Ich bin der Welt abhanden gekommen


Ich bin der Welt abhanden gekommen,
Mit der ich sonst viele Zeit verdorben,
Sie hat so lange nichts von mir vernommen,
Sie mag wohl glauben, ich sei gestorben!

Es ist mir auch gar nichts daran gelegen,
Ob sie mich für gestorben hält,
Ich kann auch gar nichts sagen dagegen,
Denn wirklich bin ich gestorben der Welt.

Ich bin gestorben dem Weltgetümmel,
Und ruh‘ in einem stillen Gebiet!
Ich leb‘ allein in meinem Himmel,
In meinem Lieben, in meinem Lied!

(Friedrich Rückert)

Man kann sich’s im Netz in einer Vertonung von Mahler anhören, den Interpreten möge man sich selbst wählen, daher gibt’s keinen Link, nur den Hinweis)

Datum: 5. Juni 2017
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Quer | Dienstag, 6. Juni 2017 5:52
    1

    Schön getextet und von dir bebildert.
    Selber aber möchte ich der Welt nicht ganz abhanden kommen. Zu schön sind die zwischenmenschlichen Fäden in alle Richtungen…
    Lieben Gruss in die Woche,
    Brigitte

  2. mona lisa | Dienstag, 6. Juni 2017 6:42
    2

    Ab und an im eigenen Himmel zu leben, finde ich ganz spannend und erholsam.
    Liebe Morgengrüße!

Kommentar abgeben