Trost


Unsterblich duften die Linden –
Was bangst du nur?
Du wirst vergehn, und Deiner Füße Spur
wird bald kein Auge mehr im Staube finden.
Doch blau und leuchtend wird der Sommer stehn
und wird mit seinem süßen Atemwehn
gelind die arme Menschenbrust entbinden.
Wo kommst du her? Wie lang bist Du noch hier?
was liegt an Dir?
Unsterblich duften die Linden –

(Ina Seidel)

Datum: 13. Juli 2017
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Sonja | Donnerstag, 13. Juli 2017 8:40
    1

    Unsterblich schön ist es….
    Gruß von Sonja

  2. seelenruhig | Donnerstag, 13. Juli 2017 9:49
    2

    schmerzlich-schön die Verse… und die Füße auf dem Foto: ganz besonders hübsch!!

  3. mona lisa | Donnerstag, 13. Juli 2017 20:32
    3

    Ja, denn es sind auch Fragen, die „Ewigkeitscharakter“ haben.
    Dir einen lauen Sommerabend!

  4. mona lisa | Donnerstag, 13. Juli 2017 20:35
    4

    Füße hoch, unterm Sonnenschirm liegend, so lässt es sich aushalten. Und so kann ich diese Fragen entspannt angehen und mich ggf. von Antworten überraschen lassen, die in mir hochkommen.
    Liebe Grüße!

Kommentar abgeben