Die Mücke

Ein leises Gesurr. Auf meine Hand
sinkt flügelschwirrend eine Mücke nieder,
ein Hauch von einem Leib, sechs zarte Glieder –
Wo kam sie her aus winterlichem Land?

Ein Rüssel … schlag ich zu? Mißgönn ich ihr
den Tropfen Blut, der solches Wesen nährt?
Den leichten Schmerz, den mir der Stich gewährt?
Sie handelt, wie sie muß. Bin ich ein Tier?

So stich nur zu, du kleine Flügelseele,
solang mein Blutgefäß dich nähren mag,
solang du sorgst um deinen kurzen Tag!

Stich zu, daß es dir nicht an Kräften fehle!
Wir sind ja beide, Mensch und Mücke, nichts
als kleine Schatten eines großen Lichts.

(Albrecht Haushofer)

Datum: 4. August 2017
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Quer | Samstag, 5. August 2017 6:29
    1

    So selbstlos bin ich leider nicht, wenn es um Stechmücken geht.
    Meistens klatsche ich, bevor ich denken kann… :-)
    Lieben Gruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Samstag, 5. August 2017 8:18
    2

    Geht mir auch so, zumal die Stiche oft dicke Schwellungen nach sich ziehen.
    Dennoch finde ich seine Perspektive interessant!
    Einen mückenfreien und rom-antischen Samstag wünsche ich dir!

Kommentar abgeben