Herbstlied


Die langen Seufzer
der Violinen
des Herbstes
versehren mein Herz
mit ihrer monotonen
Schläfrigkeit.

Ganz atemlos
und fahl, beim
Stundenschlag,
kommen mir
alte Zeiten in den Sinn
und ich weine …

Und ich mache mich auf den Weg
im stürmischen Wind,
der mich
hin und her treibt
wie ein
totes Blatt.

(Paul Verlaine, Übersetzung a.d. Französischen von © Bertram Kottmann)

Datum: 8. Oktober 2017
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Quer | Montag, 9. Oktober 2017 6:48
    1

    Och, ist das schön, so voller Gefühl und Wortschönheit!
    Lieben Gruss zum Wochenbeginn,
    Brigitte

  2. mona lisa | Montag, 9. Oktober 2017 13:39
    2

    So, jetzt ist die Landschaft auch richtig herum zu bewundern. Normalerweise passiert das automatisch ;)
    Eine feine Wortschöpfung deine „Wortschönheit“!
    Danke, dir einen entsprechend gefühlvollen und schönen Wochenbeginn.

  3. Quer | Montag, 9. Oktober 2017 18:03
    3

    Das Bild ist aber auch, besonders im Hochformat, wunderschön und irgendwie magisch!
    Das vergass ich vorhin zu sagen.

  4. mona lisa | Dienstag, 10. Oktober 2017 7:23
    4

    Danke für deinen Nachtrag.

Kommentar abgeben