Ein Pflasterstein


Ein Pflasterstein, der war einmal
Und wurde viel beschritten.
Er schrie: „Ich bin ein Mineral
Und muss mir ein für allemal
Dergleichen streng verbitten!“

Jedoch den Menschen fiel’s nicht ein,
Mit ihm sich zu befassen,
Denn Pflasterstein bleibt Pflasterstein
Und muss sich treten lassen.

(Joachim Ringelnatz)

Datum: 2. Januar 2018
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

6 Kommentare

  1. Quer | Dienstag, 2. Januar 2018 7:17
    1

    Ein wunderbares Bild! Und Ringelnatz ist sowieso stets ein Quell der Freude.
    Dir einen bodenständigen Tag, Mona Lisa, und lieben Gruss,
    Brigitte

  2. Sonja | Dienstag, 2. Januar 2018 8:19
    2

    …und muss sich treten lassen.
    Das nehme ich mir für meine Person lieber nicht mit, wohl aber für unsere Pflastersteine im Hof…So fein ausgewählt, ebenso das Foto dazu!
    Neujahrsgrüße von
    Sonja

  3. mona lisa | Dienstag, 2. Januar 2018 8:38
    3

    Bodenhaftung zu bewahren ist bei (Lebens-) Stürmen manchmal gar nicht so einfach.
    Geerdete Grüße!

  4. mona lisa | Dienstag, 2. Januar 2018 8:39
    4

    Bist ja auch kein Pflasterstein!
    Es sind ziemlich alte, immer noch sehr ansehnliche Pflastersteine. Weiß gar nicht, ob sie heute noch verlegt werden.
    herzliche Grüße

  5. mikesch1234 | Dienstag, 2. Januar 2018 15:35
    5

    Sooo ein schlauer Pfalsterstein!
    Klüger als viele von uns,
    die so viel ertragen :(

    danke

    Alles Gute für 2018
    und viel Glück und viel Segen
    und LG,
    Hiltrud

  6. mona lisa | Dienstag, 2. Januar 2018 18:29
    6

    Vielen Dank für die Neujahrsgrüße –
    doppelt hält besser ;)
    Sei lieb gegrüßt.

Kommentar abgeben