Fotogalerie

„Je mehr Fotografien im Zimmer, um so weniger Menschen gehören zu einem.“

(aus: Annemarie Selinko, Heute heiratet mein Mann, Milena Verlag, Wien 2018, S. 139)

Datum: 26. März 2018
Themengebiet: Allgemein, Aufgelesen, Zitate Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Quer | Montag, 26. März 2018 7:43
    1

    Ach ja, die Ahnengalerie – zum Glück wird das heute nicht mehr so zelebriert…
    Und die Liebsten sind besser und schneller erreichbar mit den heutigen digitalen Mitteln.
    Herzlichen Gruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Montag, 26. März 2018 7:45
    2

    Das stimmt. Der Roman ist auch aus den 40igern des letzten Jahrhunderts.
    Liebe Grüße

  3. Sonja | Montag, 26. März 2018 8:58
    3

    Neugierig gehe ich in neuen Besuchshäusern immer sofort auf solche Fotowände zu, schaue intensiv und frage nach, wer das und das ist, bzw. war.
    Bei alten Leuten fand ich noch Fotos mit Soldaten die am Revers ein SS-Zeichen hatten. Wenn ich fragte, bekam ich Wischiwaschi-Antworten zu diesen Männern. Ja, klar. Ansonsten stößt einem auf, wie sauertöpfisch da geschaut wurde, immer. Nie strahlende Menschen…
    Gruß am Montag von Sonja

  4. mona lisa | Montag, 26. März 2018 9:18
    4

    Vielleicht hatten die auch nichts zu lachen ;)
    Auf der anderen Seite war Fotografieren ja auch viel umständlicher.
    Dir ebenfalls einen guten Start in die Osterwoche.

Kommentar abgeben