Gemartert


Ein gutes Tier
Ist das Klavier,
Still, friedlich und bescheiden,
Und muß dabei
Doch vielerlei
Erdulden und erleiden.

Der Virtuos
Stürzt darauf los
Mit hochgesträubter Mähne.
Er öffnet ihm
Voll Ungestüm
Den Leib, gleich der Hyäne.

Und rasend wild,
Das Herz erfüllt
Von mörderlicher Freude,
Durchwühlt er dann,
Soweit er kann,
Des Opfers Eingeweide.

Wie es da schrie,
Das arme Vieh,
Und unter Angstgewimmer
Bald hoch, bald tief
Um Hilfe rief
Vergess‘ ich nie und nimmer.

(Wilhelm Busch)

Datum: 15. März 2018
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Quer | Samstag, 17. März 2018 6:44
    1

    Er hatte so einen zauberhaften Humor, der Herr Busch: Tusch!!!
    Lieben Gruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Sonntag, 18. März 2018 14:00
    2

    Humor, der das Besondere im Alltäglichen und das Alltägliche im Besonderen entdeckte.
    Herzliche Grüße

Kommentar abgeben