Prem Rawat, Der Papagei, der alles wusste und nichts konnte

Das Gütersloher Verlagshaus will mit seinen Büchern die „Vision einer neuen Welt“ entstehen lassen, so das Motto des Verlages und in jedem Buch zu lesen.
Prem Rawat, Redner und Friedensbotschafter, ausgezeichnet mit zahlreichen Friedenspreisen, bringt in diesem Büchlein seine Lebensweisheiten und Erkenntnisse in kleinen Geschichten, meist Fabeln, zum Ausdruck, einfach und fein illustriert von der japanischen Künstlerin Aya Shiroi.

Sie könnten Anlass sein, darüber nachzudenken, welchen Stellenwert denn in meinem Leben „Dankbarkeit“, „Frieden“ … haben, und was ich dafür tue, um glücklich zu sein.
Man wird nahezu alle seiner Sätze bejahen können:

Berührt zu werden, Dankbarkeit und
Lebenlust zu verspüren, diese Gefühle
bringen Empathie und Stärke.
Auch du kannst das erleben.
Wenn du diese Gefühle entwickeln kannst,
dann werden Zweifel, Hass und Wut
dir fremd sein.

Nur: Wie schafft man dies? Das Wissen allein wird nicht reichen, um sich aus „Zweifel, Hass und Wut“ zu entlassen. Man muss schon mit diesen, oft als negativ bezeichneten Gefühlen seinen Frieden finden, um sie loslassen zu können.

„Bewusste Entscheidungen zu treffen
wird damit zu deiner Stärke,
deinem eigenen Licht,
das die Dunkelheit vertreibt.“

Wer möchte das nicht gerne, Licht ins Dunkle bringen? Doch mit wieviel Ängsten, alten Glaubenssätzen ist man auf dem Weg konfrontiert? Auf diese Frage bekommt man keine Antworten, den eigenen Weg dahin muss jeder für sich finden.

Wie auch immer, es ist ein schöner (Geschenk-) Band geworden, den man gerne lieben Menschen mitbringen kann, die sich bereits auf den Weg gemacht haben, vielleicht, nachdem man ihn selbst gelesen und für sich das ein oder andere als bedenkens- und bemerkenswert festgehalten hat.

Prem Rawat, Der Papagei, der alles wusste und nichts konnte, Weisheiten, die glücklich machen, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2018, 121 S., ISBN 978-3-579-08703-0

Datum: 5. März 2018
Themengebiet: Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Sonja | Montag, 5. März 2018 12:42
    1

    Und wieder so ein schönes Buch – Deine Besprechungen machen mich arm. Lach.
    Danke!

  2. mona lisa | Montag, 5. März 2018 13:01
    2

    Und es kommen noch mehr 😊
    Herzliche Grüße

Kommentar abgeben