Der Reiher

Manchmal wird frühes Aufstehen reichlich belohnt, leider kommt meine Handy-Kamera bei solchen Fotos an ihre Grenzen.

Wenn spazieren geht der Reiher,
Denkt er über manches nach:
Ob sich’s besser fischt am Weiher
Oder besser noch am Bach.

Endlich hat er sich entschlossen,
Geht zum Weiher hin und fischt,
Und da weilt er unverdrossen,
Bis er einen Fisch erwischt.

Warten, das versteht er prächtig,
Langeweile kennt er nicht;
Was er tut, er tut’s bedächtig,
Und Geduld ist seine Pflicht. –

Willst du irgendwas erringen,
Lern vom Reiher mancherlei,
Und Geduld vor allen Dingen
Bestens dir empfohlen sei.

(August Heinrich Hoffmann von Fallersleben)

Datum: 9. Mai 2018
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

5 Kommentare

  1. Quer | Mittwoch, 9. Mai 2018 8:05
    1

    Die Flusslandschaft gefällt mir ebenso wie das hübsche Reihergedicht.
    Dir einen feinen Frühlingstag, Mona Lisa!
    Lieben Gruss,
    Brigitte

  2. Sonja | Mittwoch, 9. Mai 2018 13:28
    2

    Geduld, ja, ich weiß.
    Schönes Urwaldfoto – passendes Gedicht!
    Gruß von Sonja

  3. mona lisa | Mittwoch, 9. Mai 2018 16:40
    3

    Der Urwald bzw. die Flusslandschaft ist ein relativ großer Teich, an dem ich morgens beim Walken vorbeikomme. Im Moment ist er beliebte Wochenstube für Gänse aller Art und Wohnstube des Reihers.
    Bestaunenswert. Mit liebem Gruß.

  4. Nordic | Mittwoch, 9. Mai 2018 20:28
    4

    Was wir nicht alles haben:Flüsse, Urwälder! Wo bleiben die Indianer?

  5. mona lisa | Mittwoch, 9. Mai 2018 21:43
    5

    Die sitzen im Busch und warten darauf, von uns entdeckt zu werden;)

Kommentar abgeben