Umkreisen wir den stillen teich


Umkreisen wir den stillen teich
In den die wasserwege münden!
Du suchst mich heiter zu ergründen.
Ein wind umweht uns frühlings-weich.

Die blätter die den boden gilben
Verbreiten neuen wolgeruch.
Du sprichst mir nach in klugen silben
Was mich erfreut im bunten buch.

Doch weisst du auch vom tiefen glücke
Und schätzest du die stumme träne?
Das auge schattend auf der brücke
Verfolgest du den zug der schwäne.

(Stefan George)

Datum: 7. Mai 2018
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Quer | Montag, 7. Mai 2018 6:17
    1

    Etwas schwermütig und schön, wie wir es von George gewohnt sind. Und so passend zum schönen Foto von dir!
    Lieben Montagmorgengruss,
    Brigitte

  2. seelenruhig | Montag, 7. Mai 2018 7:33
    2

    dieses schwermütige passt gerade gut… ich kann es gut nachvollziehen.. dein Foto ist wunderschön!!!
    liebe Grüße von Ellen

  3. mona lisa | Montag, 7. Mai 2018 21:38
    3

    @ seelenruhig:
    Lieben Dank – ich hoffe nur, die Schwermut möge nicht zu heftig sein.
    Die Stimmung am Teich war es auf keinen Fall – ein Beweis, wie schön das Ruhrgebiet ist, allen immer noch vorhandenen Vor-Urteilen zum Trotz.
    Herzliche Gutenachtgrüße

  4. mona lisa | Montag, 7. Mai 2018 21:41
    4

    @ Quer, der Teich liegt in Fußnähe, im Moment sind dort vielen junge Enten- und Kanadagänseküken zu bewundern, leider habe ich sie noch nicht fotografieren können.
    Liebe Gutenachtgrüße!

Kommentar abgeben