Kartoffelblüte


Noch blühen sie nur, doch im Herbst kann Folgendes passieren:

Jetzt schlägt Deine schlimmste Stunde,
du Ungleichrunde,
du Ausgekochte, du Zeitgeschälte,
du Vielgequälte,
du Gipfel meines Entzückens,
Jetzt kommt der Moment des Zerdrückens,
Mit der Gabel – sei stark!
Ich will auch Butter und Quark
Oder Kümmel, auch Leberwurst in dich stampfen.
Mußt nicht gleich so ängstlich dampfen.
Ich möchte dich doch noch einmal erfreun.
Soll ich Schnittlauch über dich streun?
Oder ist dir nach Hering zumut?
Du bist ein rührend junges Blut.
Deshalb schmeckst du besonders gut.
Wenn das auch egoistisch klingt,
So tröste dich damit, du wundervolle
Pellka, daß du eine Edelknolle
Warst, und daß dich ein Kenner verschlingt.

(Joachim Ringelnatz)

Datum: 10. Juni 2018
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. seelenruhig | Sonntag, 10. Juni 2018 11:43
    1

    Oh wie sehr er sie liebt.. die Kartoffel!!!

  2. mona lisa | Sonntag, 10. Juni 2018 12:27
    2

    Scheint so 😊
    Dir einen wunderschönen Sonntag.
    Liebe Grüße

  3. Quer | Sonntag, 10. Juni 2018 17:49
    3

    Hi, hi, da war ein Feinschmecker am Dichten.
    Köstlich, diese Zeilen zur erdigen Knolle.

    Herzlichen Sonntagabendgruss,
    Brigitte

  4. mona lisa | Sonntag, 10. Juni 2018 20:52
    4

    Mir hat diese „Kartoffel-Ansprache“ ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert.
    Schönen Abend noch.

Kommentar abgeben