O Mensch, lerne tanzen

Ich lobe den Tanz,
denn er befreit den Menschen
von der Schwere der Dinge
bindet den Vereinzelten
zu Gemeinschaft.

Ich lobe den Tanz
der alles fordert und fördert
Gesundheit und klaren Geist
und eine beschwingte Seele.

Tanz ist Verwandlung
des Raumes, der Zeit, des Menschen
der dauernd in Gefahr ist
zu zerfallen ganz Hirn
Wille oder Gefühl zu werden.

Der Tanz dagegen fordert
den ganzen Menschen
der in seiner Mitte verankert ist
der nicht besessen ist
von der Begehrlichkeit
nach Menschen und Dingen
und von der Dämonie
der Verlassenheit im eigenen Ich.

Der Tanz fordert
den befreiten, den schwingenden Menschen
im Gleichgewicht aller Kräfte.

Ich lobe den Tanz.

O Mensch
lerne tanzen,
sonst wissen die Engel
im Himmel mit dir
nichts anzufangen.

(Augustinus Aurelius)

Datum: 30. Juni 2018
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Quer | Sonntag, 1. Juli 2018 6:52
    1

    Wie schön er das in Worte fasste!
    Ja, das möchte ich auch: im Gleichgewicht aller Kräfte bleiben. Allerdings nicht für den Himmel, sondern für die verbleibende Zeit hier unten. :-)
    Lieben Juligruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Sonntag, 1. Juli 2018 7:31
    2

    Ja, klar für hier-
    wer weiß, ob es den Himmel überhaupt gibt ;)
    Genussvolle Sonntagsgrüße

Kommentar abgeben