Sommerlied

O Sommerfrühe blau und hold!
Es trieft der Wald von Sonnengold,
In Blumen steht die Wiese;
Die Rosen blühen rot und weiß
Und durch die Felder wandelt leis‘
Ein Hauch vom Paradiese.
Die ganze Welt ist Glanz und Freud,
Und bist du jung, so liebe heut
Und Rosen brich mit Wonnen!
Und wardst du alt, vergiß der Pein
Und lerne dich am Wiederschein
Des Glücks der Jugendsonnen.

(Emanuel Geibel)

Datum: 28. Juni 2018
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

3 Kommentare

  1. Sonja | Freitag, 29. Juni 2018 9:46
    1

    Ein Hauch vom Paradiese –
    so ist es wohl bei Dir.
    Und wer bespielt die Schaukel?
    Gruß von Sonja

  2. mona lisa | Freitag, 29. Juni 2018 9:55
    2

    Ja, im Moment ist es einfach paradiesisch: sonnig, mit leichtem Wind, nicht zu heiß, jedenfalls nicht im Schatten, genug Bücher und sogar Zeit, sie zu lesen.
    Ich – bei Vollmond ;)
    Duftende Rosengrüße aus meinem Paradies.

  3. Quer | Sonntag, 1. Juli 2018 6:48
    3

    Wunderschön hast du es bei dir!
    Und die Zeilen dazu passen bestens dazu.
    Geniess die ersten Julitage und lauen Abende!
    Lieben Gruss,
    Brigitte

Kommentar abgeben