Der Himmel hat eine Träne geweint


Der Himmel hat eine Träne geweint,
Die hat sich ins Meer verlieren gemeint.
Die Muschel kam und schloss sie ein:
Du sollst nun meine Perle sein.

Du sollst nicht vor den Wogen zagen,
Ich will hindurch dich ruhig tragen.
O du mein Schmerz, du meine Lust,
Du Himmelsträn in meiner Brust!

Gib, Himmel, daß ich in reinem Gemüte
Den reinsten deiner Tropfen hüte.

(Friedrich Rückert)

Datum: 12. August 2018
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

3 Kommentare

  1. Sonja | Montag, 13. August 2018 12:04
    1

    Es erfrischt ungemein, auch das Gedicht!
    Gruß aus leichtem Regen von
    Sonja

  2. mona lisa | Montag, 13. August 2018 12:15
    2

    Ja, wofür man so dankbar sein kann ;)
    Hoffe, du hattest einen angenehmen Wochenstart.

  3. Quer | Dienstag, 14. August 2018 5:36
    3

    Wie eine tränenreiche Erlösung kam auch bei uns gestern der Regen.
    Das schöne Rückert-Gedicht ist gar nicht so einfach zu verstehen, aber sehr schön.
    Herzlichen Gruss ins Heute,
    Brigitte

Kommentar abgeben