Rosiger Kehrricht


Wickle die Hand in das Tuch und dann tauche sie
Ein ins bekrönte Gesträuch, und so kühn, daß es knirscht
In dem Dickicht zelluloidener Dornen.
Die Rose gepflückt ohne Schere!
Sieh dich nur vor, daß die Blüten nicht alle zerfallen –
Rosiger Kehricht – Musselin – Salomons Blütenblatt –
Wildling, für das Sorbet nicht zu brauchen,
Weder Aromen noch Öl gibt’s aus ihm.

(Ossip Mandelstamm, Armenien, Armenien, Posa, Notizbuch, Gedichte 1930-1933)

Datum: 5. August 2018
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Quer | Sonntag, 5. August 2018 9:21
    1

    Wie schön ist das denn! Ich bin hell entzückt von Wort und Bild.
    Ja, Rosen sind selbst im Verfall noch poetisch und schön.
    Dir einen angenehmen Sonntag, Mona Lisa, und lieben Gruss über die Blog-Gasse,
    Brigitte

  2. mona lisa | Sonntag, 5. August 2018 14:27
    2

    Danke dir, ich war heute morgen auch hoch zufrieden ;)
    Vielleicht sind wir Menschen im Alter/ Verfall ja auch noch – genaueres Hinsehen vorausgesetzt – poetisch und schön.
    Rosige und hoffnugsfrohe Sonntagsgrüße

Kommentar abgeben