Friede der Kreatur


Dieses feine Exemplar hat gestern bei mir vorbeigeschaut, mit den Händen gefasst habe ich es nicht, aber immerhin fotografiert ;)

Spinnen waren mir auch zuwider
All meine jungen Jahre,
Ließen sich von der Decke nieder
In die Scheitelhaare,
Saßen verdächtig in den Ecken
Oder rannten, mich zu erschrecken,
Über Tischgefild und Hände,
Und das Töten nahm kein Ende.
Erst als schon die Haare grauten,
Begann ich sie zu schonen
Mit den ruhiger Angeschauten
Brüderlich zu wohnen;
Jetzt mit ihren kleinen Sorgen
Halten sie sich still geborgen,
Lässt sich einmal eine sehen,
Lassen wir uns weislich gehen.

Hätt’ ich nun ein Kind, ein kleines,
In väterlichen Ehren,
Recht ein liebliches und feines,
Würd’ ich’s mutig lehren,
Spinnen mit den Händen fassen
Und sie freundlich zu entlassen;
Früher lernt’ es Friede halten
Als es mir gelang, dem Alten.

(Gottfried-Keller)

Datum: 7. September 2018
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Quer | Freitag, 7. September 2018 12:15
    1

    Wie recht er hat, der selige Herr Keller.
    Man kann schon kleine Kinder den Respekt vor diesen Tieren lehren. Zum Glück hatte ich nie eine Spinnen-Phobie.
    Dir einen netten Nachmittag und lieben Gruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Freitag, 7. September 2018 22:01
    2

    Die hat sich bei mir echt gelegt und sich in eine noch distanzierte Neugier und Faszination gewandelt ;)
    Spinnerte Guteabendgrüße

  3. geschichtenundmeer | Sonntag, 9. September 2018 13:21
    3

    Mein Vater nahm mir vor vielen Jahren die Angst vor Spinnen, indem er Weberknechte oder Schneider auf seinem Arm hinauf und hinunter krabbeln ließ. Es hat gewirkt.

  4. mona lisa | Montag, 10. September 2018 19:15
    4

    Was wirkt, hilft ;)

Kommentar abgeben