Schenken

Schenke groß oder klein,
Aber immer gediegen.
Wenn die Bedachten
Die Gaben wiegen,
Sei dein Gewissen rein.

Schenke herzlich und frei.
Schenke dabei
Was in dir wohnt
An Meinung, Geschmack und Humor,
So dass die eigene Freude zuvor
Dich reichlich belohnt.

Schenke mit Geist ohne List.
Sei eingedenk,
Dass dein Geschenk
Du selber bist.

(Joachim Ringelnatz)

Datum: 25. Dezember 2018
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Quer | Mittwoch, 26. Dezember 2018 7:52
    1

    Er bringt es einfach so liebenswert auf den Punkt, der Joachim Ringelnatz.
    Ich mag ihn dafür wie kaum einen anderen Dichter!
    Seine Texte sind fast durchwegs Geschenke.
    Herzlich in den zweiten Feiertag,
    Brigitte

  2. mona lisa | Mittwoch, 26. Dezember 2018 13:44
    2

    Stimmt!
    Stille Grüße.

Kommentar abgeben