Wach auf


Wach auf, da schon der Morgen
Die Wolken überflammt.
Lass, was in Nacht verborgen,
Und üb des Tages Amt.

Das ist: In Höhen greifen,
So hoch es nur gelingt.
Das ist: In Welten streifen,
So weit der Fuß nur dringt.

Das ist: Zum Guten halten
Die ungewohnte Hand.
Das ist: In Werken walten,
Was nur die Kraft umspannt.

Das ist: Zum Großen dringen,
So weit es heute geht,
Und alles niederzwingen,
Was klein im Wege steht!

(Gustav Schüler)

Datum: 6. Dezember 2018
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

8 Kommentare

  1. Nordic | Donnerstag, 6. Dezember 2018 12:42
    1

    Wachet auf ,ruft uns die Stimme—–, das schöne Bild erinnert mich an ein schönes Adventslied

  2. sylvia | Donnerstag, 6. Dezember 2018 17:54
    2

    und wieder möchte ich genau dort spazieren, jetzt!

  3. mona lisa | Donnerstag, 6. Dezember 2018 18:49
    3

    @ Nordic, schöne Assoziation.
    Dir einen erholsamen Abend.

  4. mona lisa | Donnerstag, 6. Dezember 2018 18:51
    4

    @sylvia, wenn du mich besuchtest, wäre das möglich.
    Für den Himmel kann ich natürlich nicht garantieren ;)
    Liebe Abendgrüße

  5. Quer | Donnerstag, 6. Dezember 2018 22:25
    5

    Das sind grosse Worte zu einem grandiosen Himmel.
    Lieben Abendgruss,
    Brigitte

  6. mona lisa | Freitag, 7. Dezember 2018 7:43
    6

    Guten Morgen !
    Ja manchmal darf’s auch ein wenig mehr sein;)

  7. Sylvia | Freitag, 7. Dezember 2018 9:40
    7

    :-)))
    wer weiss…

  8. mona lisa | Freitag, 7. Dezember 2018 14:36
    8

    :)

Kommentar abgeben