Einfach: anfangen

Es sagte ein Meister zu seinen Schülern:
„Fangt zu üben an. Denn nur durch stetige Übung könnt ihr zur Erkenntnis kommen.“
Da räusperte sich einer der Schüler und sprach:
„Meister, wie soll ich denn üben können? Ich weiß noch viel zu wenig, um damit anzufangen.“
Der Meister entgegnete:
„Dann musst du noch warten.“
„Worauf denn?“
Und der Meister sagte:
„Darauf, dass du anfängst.“

(aufgelesen: wandeln, mein Fasten-Wegweiser 2019, v. andere zeiten)

Datum: 8. März 2019
Themengebiet: Aufgelesen, Zitate Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Quer | Freitag, 8. März 2019 8:01
    1

    Üben, üben, üben und vor allem anfangen, ohne lange zu warten, ja das ist das Wichtigste.
    Aber auch schwer…
    Lieben Gruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Freitag, 8. März 2019 8:47
    2

    Ja, der erste Schritt ist of der schwierigste bzw. die Entscheidung, den ersten Schritt zu wagen.
    Hab einen feinen Freitag!
    Herzliche Grüße
    MOnika

  3. sylvia | Samstag, 9. März 2019 8:27
    3

    oje. das ist das schwerste. einfach anfangen und sehen, wohin es einen mitnimmt. und all die überansprüche links liegen lassen…
    herzlicher gruß ins wochenende
    Sylvia

  4. mona lisa | Samstag, 9. März 2019 9:27
    4

    Ja, die Überansprüche – ein sehr passender Begriff. Danke dir dafür.
    Herzliche Samstagmorgengrüße

Kommentar abgeben