Frühling


Schon, horch, hörst du der ersten Harken
Arbeit; wieder den menschlichen Takt
in der verhaltenen Stille der starken
Vorfrühlingserde. Unabgeschmackt

scheint dir das Kommende. Jenes so oft
dir schon Gekommene scheint dir zu kommen
wieder wie Neues. Immer erhofft,
nahmst du es niemals. Es hat dich genommen.

Selbst die Blätter durchwinterter Eichen
scheinen im Abend ein künftiges Braun.
Manchmal geben sich Lüfte ein Zeichen.

Schwarz sind die Sträucher. Doch Haufen von Dünger
Lagern als satteres Schwarz in den Aun.
Jede Stunde, die hingeht, wird jünger.

(Rainer Maria Rilke)

Datum: 21. März 2019
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Quer | Freitag, 22. März 2019 7:04
    1

    Das sieht nach ehrlicher und harter Gartenarbeit aus. Die Tage jetzt eignen sich hervorragend dafür. Ich werde mich dann auch etwas nützlich machen…
    Lieben Gruss ins Heute,
    Brigitte

  2. mona lisa | Freitag, 22. März 2019 7:29
    2

    Gartenarbeit ist für mich ein Lebenselixier. Ich kann dabei abschalten, habe frische Luft und sehe anschließend das Ergebnis meiner Arbeit.
    Hab ein helles Heute

Kommentar abgeben