Das Gasthaus

Das menschliche Dasein ist ein Gasthaus.
Jeden Morgen ein neuer Gast.
Freude, Depression und Niedertracht –
auch ein kurzer Moment von Achtsamkeit
kommt als unverhoffter Besucher.
Begrüße und bewirte sie alle!
Selbst wenn es eine Schar von Sorgen ist
die gewaltsam Dein Haus
seiner Möbel entledigt.
Selbst dann behandle jeden Gast ehrenvoll
vielleicht reinigt er Dich ja
für neue Wonnen.
Dem dunklen Gedanken, der Scham, der Bosheit –
begegne ihnen lachend an der Tür
und lade sie zu dir ein.
Sei dankbar für jeden, der kommt,
denn alle sind zu Deiner Führung geschickt worden
aus einer anderen Welt.

(Rumi)

Datum: 29. April 2019
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. sylvia | Montag, 29. April 2019 7:52
    1

    ich seufze – und sage dennoch: ja. es ist wirklich so. nur ist es manchmal schwer, das einzusehen.
    dein foto macht richtig appetit;-)!
    lieber morgengruß
    Sylvia

  2. mona lisa | Dienstag, 30. April 2019 5:59
    2

    Vielleicht wird es wieder einfach, wenn man das Schwere akzeptiert ;)
    Liebe Morgengrüße, garniert mit Sonnenstrahlen

  3. Quer | Montag, 29. April 2019 8:23
    3

    Der Gedanke ist bestechend. Trotzdem möchte ich die Bosheit und die Niedertracht nicht bewirten, schon gar nicht mit so feinen Sachen, wie du sie auftischst… Sie könnten dann noch zulegen an krimineller Energie. :-)
    Lieben Montagsgruss,
    Brigitte

  4. mona lisa | Dienstag, 30. April 2019 6:02
    4

    Wenn’s die eigene Bosheit und Niedertracht ist, sollte man sie vielleicht doch hereinbitten und ihnen zuhören. Sie bringen vielleicht das eigene Dunkle ans Licht.
    Lichte Morgengrüße

Kommentar abgeben