Ästhetik des Verfalls

Datum: 24. August 2019
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Quer | Samstag, 24. August 2019 7:42
    1

    Ach ja, der Zahn der Zeit nagt nicht nur an uns.
    Solche Gebäude zu unterhalten stellt eine grosse Verantwortung und Herausforderung dar, auch finanziell…
    Lieben Gruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Samstag, 24. August 2019 10:39
    2

    Die Ästhetik liegt eher im Detail, der Gesamteindruck ist deprimierend.
    Wenn Häuser nicht mehr bewohnt sind, beginnen sie zu sterben und ihre Seelen zu verlieren.
    Liebe Grüße

  3. sylvia | Donnerstag, 29. August 2019 11:46
    3

    für diese art “verfallsästhetik” kann ich mich auch sehr begeistern, du hast sie als spannende gemälde inszeniert. die andere seite der schönheit – ist bedrückend. immer öfter fallen mir solche details auf. besonders, als ich noch wandernd durch die landschaften zog. eine fotosammlung habe ich angelegt, der ordner heisst: arme häuser. so ähnlich, wie du es beschreibst, empfand ich es auch “beginnen sie zu sterben und ihre seelen zu verlieren.”

  4. mona lisa | Donnerstag, 29. August 2019 21:32
    4

    Für mich „schreien“ einige nach Wiederbelebung.
    Andere kann man sicher in „Frieden“ sterben lassen.
    Noch habe ich für mich nicht herausgefunden, woran ich das festmache.

Kommentar abgeben