Letzte Fahrt

Auf der letzten Fahrt
ist man unbegleitet
eingeschlossen in einer blickdichten Hülle.

Den Blicken der Lieben entzogen
die versuchen zu erfassen
was erst langsam
in die eigene Wirklichkeit
sickern muss.

(© mona lisa)

Datum: 4. September 2019
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

7 Kommentare

  1. Quer | Mittwoch, 4. September 2019 6:15
    1

    Das lässt mich ganz still und nachdenklich zurück.
    Ich lasse liebe Grüsse da,
    Brigitte

  2. mona lisa | Mittwoch, 4. September 2019 8:24
    2

    Wenn Menschen “mit den Füßen zuerst aus dem Haus” getragen werden –
    so wird es hier manchmal umschrieben,
    dann wird es still, ganz anders still, unvergleichlich mit sonstiger Stille.
    Liebe Grüße

  3. seelenruhig | Mittwoch, 4. September 2019 7:05
    3

    ja diesen Weg muss jeder allein gehen. Doch ich bin sicher, die guten Gedanken und Erinnerungen der Zurückbleibenden sind ein unsichtbares, aber sehr festes Band zwischen Lebenden und Toten.

  4. mona lisa | Mittwoch, 4. September 2019 8:22
    4

    Das habe ich nicht erwähnt bzw. eingearbeitet.
    Davon gehe ich – stillschweigend – erst einmal aus.
    Liebe Grüße

  5. nordic | Mittwoch, 4. September 2019 13:12
    5

    Die Beobachtung, die ich gestern beobachten konnte, ist sehr sehr treffend

  6. mona lisa | Mittwoch, 4. September 2019 13:21
    6

    Danke dir.
    Liebe Grüße

  7. sylvia | Samstag, 7. September 2019 12:47
    7

    ja.

Kommentar abgeben