2019

So lang die Socken halten …

2019 war ein schwieriges, ein wuseliges Jahr mit Brüchen im wahrsten und übertragenen Sinne des Wortes, mit Abschieden, körperlichen und seelischen Schmerzen, Tränen und viel Novemberblues, auch außerhalb des Monats November.
Abschiede sind gefühlt vielleicht zunächst nur Leere, Dunkelheit, schwarze Löcher, die man – so schnell wie möglich – weghaben will. Doch sie sind meist Voraussetzung für neue Freiheiten, neue Lebensräume, die entstehen oder die man selbst erschaffen muss, ja vielleicht sogar für neue Lebensträume, die auf ihre Realisierung warten.

Doch immer gab es da auch Momente der Leichtigkeit bei Begegnungen mit anderen, beim Tanzen, durch ein feines Lächeln hier und da, ein ausgesprochenes Dankeschön, durch Wertschätzung und Dankbarkeit, für das, was ist.

Musik, Literatur und kreatives Gestalten im weitesten Sinne trugen ihren Teil dazu bei, dennoch überall die zarten Anzeichen von Frühling, von Neuanfang, von Beginnen, Wachsen und Werden zu sehen, wahrzunehmen und zu beachten. Dann geht nicht einfach etwas nur zu Ende.

Die (vorübergehende) Leere und Dunkelheit sind dann notwendige Voraussetzung und Vorbereitung für das, was da neu entstehen will.

Vielleicht ist Leben immer ein “Und dennoch”, ein “Und trotzdem”.

In diesem Sinne verabschiede ich das alte Jahrzehnt und warte voller Neugier und Vorfreude auf das neue und auf das, was das Leben für mich noch so vorgesehen hat, verbunden mit dem Wunsch, dann auch die Kraft und den Mut zu haben, es anzunehmen.

Datum: 31. Dezember 2019
Themengebiet: Allgemein, Fotos, Merk-Würdiges Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Ingeborg | Dienstag, 31. Dezember 2019 15:56
    1

    Danke dir für deine wundervolle, emotionale züruckblik auf das vergangene jahr.
    Ich wünsch dir und deinen lieben alles liebe, gesundheit und glücksmomente für das neue jahr 2020. Mit unheimlich viel freude bleibe ich ein treue leserin von dein blog, manchmal zum nachdenken oder mahl ein ” knipoog”. Ich kan das wort in deutsch nicht finden:).

    Sei ganz lieb gegrüsst,
    Ingeborg.

  2. mona lisa | Dienstag, 31. Dezember 2019 16:06
    2

    Das ist ja eine feine Überraschung am letzten Tag des Jahres!
    Danke dir dafür. Ich freue mich, dass du weiterhin hier liest.
    Ich wünsche dir ebenfalls ein glückliches, gesundes 2020.

    „Knipoog“ bedeutet Zwinkern 😉
    Liebe Grüße und einen guten Rutsch – wie man hier sagt❣️🎈

  3. Quer | Mittwoch, 1. Januar 2020 8:05
    3

    Wie schön du hier aufzeigst, dass das Leben immer alle Fazetten zu bieten hat und immer Dunkles und Helles mischt, nicht immer in der Dosierung, die wir anstreben.
    Auch mein Jahr war – zumindest gesundheitlich – nicht nur eitel Freude.
    Aber Neues erwartet uns und lässt hoffen.
    Freuen wir uns darauf!
    Lieben Neujahrsmorgengruss,
    Brigitte

  4. mona lisa | Mittwoch, 1. Januar 2020 9:05
    4

    Ja, manchmal ist es vielleicht nur die Dosierung, die einem zu schaffen macht – oder doch der eigene Widerstand, anzunehmen, was ist?
    Wie auch immer: Ich bin immer noch neugierig auf Neues.
    Herzliche Grüße zum neuen Jahr

Kommentar abgeben