Großes Morgenrot

Du bist die Zukunft, großes Morgenrot
über den Ebenen der Ewigkeit.
Du bist der Hahnschrei nach der Nacht der Zeit,
der Tau, die Morgenmette und die Maid,
der fremde Mann, die Mutter und der Tod.

Du bist die sich verwandelnde Gestalt,
die immer einsam aus dem Schicksal ragt,
die unbejubelt bleibt und unbeklagt
und unbeschrieben wie ein wilder Wald.

Du bist der Dinge tiefer Inbegriff,
der seines Wesens letztes Wort verschweigt
und sich den Andern immer anders zeigt:
dem Schiff als Küste und dem Land als Schiff.

(Rainer Maria Rilke)

Datum: 5. Dezember 2019
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Quer | Donnerstag, 5. Dezember 2019 19:29
    1

    Wunderbar in Wort und Bild.
    Morgendliche Meditation vom Feinsten.

    Lieben Abendgruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Freitag, 6. Dezember 2019 13:52
    2

    Rilke kann ich (fast) zu jeder Tageszeit lesen, ich finde immer etwas Passendes.
    Liebe Grüße

  3. sylvia | Freitag, 6. Dezember 2019 9:08
    3

    ein himmelsrot – und was für eines. kein wunder, dass ein dichter darob dichtet!
    lieber morgengruß
    Sylvia

  4. mona lisa | Freitag, 6. Dezember 2019 13:54
    4

    Es ist immer wieder, immer noch faszinierend.
    Und Rilkes meditative, fast schon spirituelle Beschreibung lädt zum Verweilen ein.

Kommentar abgeben