Klarer Tag

Der Himmel leuchtet aus dem Meer;
ich geh und leuchte still wie er.

Und viele Menschen gehn wie ich,
sie leuchten alle still für sich.

Zuweilen scheint nur Licht zu gehn
und durch die Stille hinzuwehn.

Ein Lüftchen haucht den Strand entlang:
o wundervoller Müßiggang.

(Richard Dehmel)

Datum: 11. Januar 2020
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

6 Kommentare

  1. Sonja | Samstag, 11. Januar 2020 10:53
    1

    “Und viele Menschen gehn wie ich,…”

    Wie gut das klingt…
    Sicher denkst du dabei an “deine” Insel…

    Wintersonnengruß von
    Sonja

  2. mona lisa | Samstag, 11. Januar 2020 12:55
    2

    Ja, die Bilder sind auch dort entstanden –
    eine Winterauszeit am Meer.
    Wobei ich es noch einsamer besser finde ;)
    Sonne ist selten hier, dennoch heitere Grüße

  3. Quer | Samstag, 11. Januar 2020 16:44
    3

    Oh, ist das schön! Dieses Leuchten aus den Zeilen und den Fotos!
    Lieben Gruss,
    Brigitte

  4. mona lisa | Samstag, 11. Januar 2020 22:52
    4

    Und ich habe beim Fotografieren von Innen heraus mitgeleuchtet ;)
    Liebe Grüße zur Nacht.

  5. sylvia | Samstag, 11. Januar 2020 17:45
    5

    wunderbar! ich spüre den wind, rieche das meer – und leuchte vor freude.
    lieber gruß
    Sylvia

  6. mona lisa | Samstag, 11. Januar 2020 22:54
    6

    Fein – die Wirkung ;)
    Freue mich schon jetzt aufs nächste Mal.
    Auch dir: herzliche Grüße zu Nacht.

Kommentar abgeben