Nur eine Stunde

Nur eine Stunde von Menschen fern,
Nur eine einzige Stunde!
Statt der tönenden Worte des Waldes Schweigen,
Statt des wirbelnden Tanzes der Elfen Reigen,
Statt der leuchtenden Kerzen den Abendstern,
Nur eine Stunde von Menschen fern!

Nur eine Stunde im grünen Wald,
Nur eine einzige Stunde!
Auf dem schwellenden Rasen umhaucht von Düften,
Gekühlt von den reinen balsamischen Lüften,
Wo von ferne leise das Echo schallt,
Nur eine Stunde im grünen Wald!

Nur eine Stunde im grünen Wald,
Nur eine einzige Stunde!
Wo die Halme und Blumen sich flüsternd neigen,
Wo die Vögel sich wiegen auf schwankenden Zweigen,
Wo die Quelle rauscht aus dem Felsenspalt,
Nur eine Stunde im grünen Wald!

(Auguste Kurs)


Datum: 14. Januar 2020
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. sylvia | Dienstag, 14. Januar 2020 17:42
    1

    ja! ja! ja!
    und die fotos – sie sagen alles, auf eine andere art.
    danke…
    lieber gruß
    Sylvia

  2. mona lisa | Dienstag, 14. Januar 2020 21:02
    2

    Genau ;)
    Herzliche Abendgrüße

  3. Quer | Mittwoch, 15. Januar 2020 6:41
    3

    So einen Stunde da draussen im Wald, oh ja, das ist ein Geschenk.
    Schöner Text und schöne Bilder sind das.
    Lieben Gruss,
    Brigitte

  4. mona lisa | Mittwoch, 15. Januar 2020 9:23
    4

    Ich versuche, mir dieses Geschenk immer öfter zu machen.
    Solche Spaziergänge mit offenen Augen sind belebend.
    Liebe Grüße

Kommentar abgeben