Rost

Willst deines Hauses Glanz du aufrecht halten?
Laß rosten deiner Väter Schild und Schwert,
Die tun es nicht, die geben nicht den Wert,
Die Zeit ist abgelaufen, wo sie galten.

Das Neue wird; das Alte muß veralten.
Die Meinung hat im Lichten sich verklärt
Und von der rauhen Faustkraft abgekehrt;
Das Wort ist´s, der Gedanke, welche walten.

(Adelbert von Chamisso)

Datum: 9. Januar 2020
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

3 Kommentare

  1. Quer | Donnerstag, 9. Januar 2020 19:50
    1

    Schön und speziell in Wort und Bild!
    Lieben Abendgruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Freitag, 10. Januar 2020 7:16
    2

    Ich wünsche dir einen angenehmen Tag!

  3. sylvia | Freitag, 10. Januar 2020 13:55
    3

    wie unglaublich attraktiv die farbe von rost ist! ich liebe das. viele menschen finden rostfarbene kunstwerke hässlich. versteh ich nicht!
    lieber gruß
    Sylvia

Kommentar abgeben