Die Krähe

Die Krähe lacht. Die Krähe weiß,
Was hinter Vogelscheuchen steckt,
Und dass sie nicht wie Huhn mit Reis
Und Curry schmeckt.

Die Krähe schnupft. Die Krähe bleibt
Nicht gern in einer Nähe.
Dank ihrer Magensäure schreibt
Sie Runen. Jede Krähe.

Sie torkelt scheue Ironie,
Flieht souverän beschaulich.
Und wenn sie mich sieht, zwinkert sie
Mir zu, doch nie vertraulich.


(Joachim Ringelnatz) 

Datum: 2. April 2020
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Quer | Donnerstag, 2. April 2020 9:58
    1

    Danke, Mona Lisa: Ich verliebe mich immer wieder neu in die ringelnatz’schen Kostbarkeiten.
    Frohen Gruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Donnerstag, 2. April 2020 10:00
    2

    Einer mit Augenzwinkern ;)
    Heitere Grüße

  3. sylvia | Donnerstag, 2. April 2020 17:12
    3

    wie majestätisch und ein bissl frech sie dort auf ihrem spähsitz hockt! und badet sich in Ringelnatzreimen:-)))
    lieber gruß
    Sylvia

  4. mona lisa | Donnerstag, 2. April 2020 21:56
    4

    Es ist ihr gut bekommen ;)
    Herzliche Abendgrüße

Kommentar abgeben