Sonntag, 19. März 2017 | Kategorie: Allgemein, Fotos | Kommentare (6)

Heute ein Wahnsinnskonzert im Konzerthaus Dortmund erlebt: Musicaeterna unter der Leitung von Teodor Currentzis mit der Violinistin Patricia Kopatschinskaja. Zu hören waren die Mozartsinfonie Nr. 25, Mozarts Violinkonzert Nr. 4 und die 3. Sinfonie von Beethoven. Ich habe von Musik wenig Ahnung, ich erlebe und genieße sie, und diese Stücke habe ich so noch nie gehört - unglaublich. Sie hallt nach, schafft sich Patz und Raum in mir und wirkt, bewegt. In der Pause habe ich dann eine andere Art von Sinfonie genossen: ein Stilleben, erst ohne Weingläser, dann mit - die beiden dazugehörigen Damen sind aus dem Stilleben getreten - ...weiterlesen...


Samstag, 18. März 2017 | Kategorie: Allgemein, Fotos | Kommentare (2)

Sie hat den Winter überstanden und blüht zum Dank stillvergnügt vor sich hin. Der erste Bärlauch frisch aus dem Garten aufs Brot. weiterlesen...


Dienstag, 7. März 2017 | Kategorie: Allgemein, Fotos | Kommentare (3)

ohne Worte weiterlesen...


Samstag, 4. März 2017 | Kategorie: Allgemein, Fotos | Kommentare (2)

Ein Hauch von Frühlingsluft weht durch die Stadt, die ersten Cafébesucher sitzen draußen, Bänke sind belegt, Kinder mit Skatbords zu sehen und zu hören, mehr lächelnde Gesichter begegnen einem, die "Leichtigkeit des Seins" ist spürbar. Zumindest für heute, dann ist wieder Geduld angesagt. Und: Kiebitze sind wieder über dem Feld hinterm Haus zu hören und zu sehen und die Zugvögel kehren zurück: weiterlesen...


Montag, 27. Februar 2017 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen, Denk-Würdiges | Kommentare (2)

Mittwoch, den 1. März erscheint Andreas Altmanns neues Buch: Gebrauchsanweisung für das Leben. Er stellt seinem Buch drei Zitate voran. Hier eins davon als Appetitanreger: John Lennon: Als ich zur Schule ging, fragten sie mich, was ich werden will, wenn ich erwachsen bin. Ich schrieb: "Glücklich." Sie sagten mir, ich hätte die Aufgabe nicht verstanden. Ich sagte ihnen, sie hätten das Leben nicht verstanden. Ob man nach der Lektüre weiß, wie Glücklichsein geht? Ich bin gespannt und werde darüber berichten, zumindest aber über das Buch. weiterlesen...


Samstag, 25. Februar 2017 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Aufgeschnappt | Kommentare (4)

Und wieder eine Alltagsperle gefunden, in der heutigen Sendung Kirche im WDR. Es ist der Satz, den eine Frau stets zum Ende ihres Besuches bei einer Familie sagt: "Ich werde wiederkommen. Denn ich liebe mich, wenn ich bei euch bin." Dieser Satz erinnert mich an die Mutter meines ersten Freundes. Bei ihr durfte ich einfach sein, für mich eine Grundvoraussetzung dafür, mich selbst lieben zu können. Sie habe ich nach der Trennung von dem Freund noch sehr lange sehr vermisst. weiterlesen...


Donnerstag, 16. Februar 2017 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Aufgeschnappt | Kommentare (2)

Du siehst aber nicht gut aus! Ich fühl mich auch nicht gut. Bin krank! Husten folgt prompt. Erkältung oder die Grippe, die jetzt überall ist? Leider die Grippe! Wieder Husten. Geh wech von mir. Halt Abstand von mich. Die eine geht nach links, die andere weicht nach rechts aus. Die Kassiererin muss sitzen bleiben. weiterlesen...


Dienstag, 14. Februar 2017 | Kategorie: Allgemein, Zitate | Kommentare (2)

"Nichts gleicht der Seele so sehr wie die Biene, sie fliegt von Blüte zu Blüte wie die Seele von Stern zu Stern, und sie bringt den Honig heim wie die Seele das Licht." (Victor Hugo) weiterlesen...


Dienstag, 7. Februar 2017 | Kategorie: Allgemein, Zitate | Kommentare (2)

Gebt mir eure Müden, eure Armen, Eure geknechteten Massen, die frei zu atmen begehren, Die bemitleidenswerten Abgelehnten eurer gedrängten Küsten; Schickt sie mir, die Heimatlosen, vom Sturme Getriebenen, Hoch halt’ ich mein Licht am gold’nen Tore! Sende sie, die Heimatlosen, vom Sturm Gestoßenen zu mir. Hoch halte ich meine Fackel am goldenen Tor. (Emma Lazarus, Deutsche Übersetzung der Inschrift am Sockel der Freiheitsstatue in New York) weiterlesen...


Montag, 30. Januar 2017 | Kategorie: Allgemein, Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (8)

Klienten kommen des öfteren mit dem Wunsch zu mir, weil sie ihre sogenannten "negativen Gefühle" - natürlich möglichst schnell und einfach - loswerden wollen. Sie sollen einfach nur weg sein, sie anschauen, mit ihnen sprechen und hinhören wollen sie zunächst meist nicht. Genauso wie die Menschen in Sophies Umgebung. Das sehr einfühlsam illustrierte Bilderbuch von Mirjam Zels über den Umgang mit der Angst beginnt so: "Es gab einmal eine Stadt, da war eigentlich alles in Ordnung." - Ja, das verräterische Wort "eigentlich", das hat es in sich. (© Mirjam Zels / kunstanst!fter verlag) "Sie hatten alles, was man zum Leben braucht. ...weiterlesen...