Sonntag, 16. Februar 2020 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (4)

Grau in Grauin allen möglichen Verfallsstadien Risse, Absenkungen, Brücheund ab und an ein Sonnenstrahlder das ganze Grauein wenig aufhelltund eine Ahnung von FrühlingAufbruchErneuerung vermittelt weiterlesen...


Samstag, 15. Februar 2020 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (2)

Mauern seh‘ ich gestürzt, und Mauern seh‘ ich errichtet,Hier Gefangene, dort auch der Gefangenen viel.Ist vielleicht nur die Welt ein großer Kerker? und frei istWohl der Tolle, der sich Ketten zu Kränzen erkies‘t. (Johann Wolfgang v. Goethe) weiterlesen...


Freitag, 14. Februar 2020 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (4)

Habe gestern einen jungen Mann mit Blumenstrauß zu seinem Auto gehen sehen, das er auf dem Gehweg geparkt hatte. An der Autoscheibe steckte hinter dem Scheibenwischer ein Knöllchen. - Teurer Blumenstrauß ;) weiterlesen...


Donnerstag, 13. Februar 2020 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (2)

Stutzuhr weiterlesen...


Mittwoch, 12. Februar 2020 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (4)

Ein Regentropfen sprach Zum andern Regentropfen:Möcht' wissen, warum wirAn dieses Fenster klopfen. Der andre Tropfen sprach:Hier wohnt ein Kind der Noth,Und dem verkünden wir:Es wächst, es wächst das Brod. (Moritz Hartmann) weiterlesen...


Dienstag, 11. Februar 2020 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (6)

"Warte nicht auf eine spätere, gelegenere Zeit, denn du bist nicht sicher, dass du sie haben wirst. Die Zeit entschwindet dir unbemerkt. Mancher hat sich noch Hoffnung auf ein längeres Leben gemacht, da kam der Tod. Darum versäumt, wer klug ist, keine Zeit und gibt die gegenwärtige Stunde, die ihm gehört, nicht unbenützt weg für eine andere, die doch nicht sein eigen ist." (Katharina von Siena) weiterlesen...


Montag, 10. Februar 2020 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (4)

Dem Willen zum Leben ist das Leben gewiss. (Arthur Schopenhauer) oder: Was wachsen will, findet seinen Nährboden. weiterlesen...


Sonntag, 9. Februar 2020 | Kategorie: Allgemein, Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen | Kommentare (2)

"Neue Reisende" ist Tine Høegs erster Roman. Er umfasst einen Zeitraum von ca. 5 Monaten - von August bis Dezember - und schildert die Affäre zwischen der Ich-Erzählerin, einer gerade in den Schuldienst eingetretenen Lehrerin, und einem älteren, verheirateten Mann, einem Grafiker in einem Reisebüro, die sich in einem Zug begegnen, da beide Pendler sind: "du kannst mir nicht schreiben ich schreibe dir" Dieser dem Roman vorangestellte Satz umfasst eigentlich schon alles. Sie können sich offiziell nicht treffen. Die meisten Begegnungen finden im Zug statt. Das ist ihre Zeit. das erste Mal, dass ich dich nackt sehe: Zugtoilette irgendwo zwischen Kopenhagen und Næstved das ...weiterlesen...


Samstag, 8. Februar 2020 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (6)

"Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.“ (J. W. von Goethe) weiterlesen...


Freitag, 7. Februar 2020 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (4)

Körpergedächtnis weiterlesen...