Mittwoch, 8. April 2009 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Eine Anzeige, in der Mieter für drei Wohnungen in einer renovierungsbedürfigen Hamburger Villa gesucht werden, führt drei sehr unterschiedliche Frauen zusammen: Stella, die Architektin, Leonie, die Reisekauffrau, die nicht gerne verreist, und Nina, die Floristin mit grünem Daumen und einem Händchen für Inneneinrichtung. Die Handlung ist insgesamt seicht und derart überschaubar, dass das Lesen keine Überraschung bereit hält. Ähnlich wie in Heftchenromanen, nur etwas moderner (als die, die ich als Kind mal in die Hände bekommen habe oder habe ich sie ind den Siebzigern im Unterricht analysieren lassen?), sind alle irgendwie unglücklich mit ihrer Situation, haben romantische oder emanzipatorisch angehauchte ...weiterlesen...


Donnerstag, 26. März 2009 | Kategorie: Allgemein, Rezensionen | Kommentare (0)

Christian Ditters ist der Regisseur des heute im Kino anlaufenden Films "Vorstadtkrokodile" , Verfilmung des gleichnahmigen Kinder- und Jugendromans Max v. der Grüns, der bereits 1977 erschienen ist. Die jahrzehntelange Behandlung des Buches in Grundschulen, z.T. auch noch in der Unterstufe weiterfühender Schulen, wird sicher für zahlreiche Besucher sorgen. In dem Roman geht es um eine verwegene Kinderbande aus dem Ruhrgebiet. Er thematisiert - auf kindgerechte Art und Weise, spannend "verpackt" das immer noch oder sollte man sagen wieder besonders aktuelle Problem des sich Kümmerns und Aufpassens, also der sozialen Verantwortung für andere in unserer Gesellschaft. Sollte der Film dann auch ...weiterlesen...


Montag, 23. März 2009 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Heute habe ich mich über den heftigen Regen wirklich gefreut! Ich habe nämlich meinen Rasen gekalkt. Auf dem Kalksack stand, dass Bewässerung das Ergebnis verbessere. Mal sehen, wie's geworden ist, habe damit nämlich noch keine Erfahrungen. Das war eher der Job meines Mannes. Ich habe den Kalk mit den Händen verteilt und musste dabei an das Säen der Bauern in meiner Kindheit denken, die das Saatgut ebenfalls mit den Händen gesät haben - langsam in einem nur für sie erkennbaren Rhythmus. Es wirkte auf mich als KInd beruhigend, erdend. Dort war die Welt in Ordnung, überschaubar, vielleicht aber auch nur aus ...weiterlesen...


Mittwoch, 18. März 2009 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (3)

"Unsere Seele muss, wenn sie nicht verkommen will, jeden Tag ihre Wäsche wechseln." (Gottfried Keller) Was sie wohl bevorzugt? Oder geht es um den Wechsel, um die Hygiene? weiterlesen...


Sonntag, 25. Januar 2009 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Wer, der eigene Kinder hat, kennt nicht den Maulwurf Grabowski. Ich habe ihn immer wieder vorgelesen, fand ihn bezaubernd. Ein Bekannter hat ihn meinen Kindern sogar auf Schweizer Deutsch vorgelesen. Herrlich anzuhören, zu verstehen aber nur, weil wir ihn alle in- und auswendig kannten. Nun aber tummeln sich echte Maulwürfe im Garten. Nahezu jeden Morgen finde ich einen neuen, mehr oder weniger großen Hügel vor. Pferdegetrappel verjagt Maulwürfe, aber für Pferde ist der Garten zu klein. Was mache ich bloß? Bei aller (Tier-) Liebe würde ich den Maulwurf gerne auf's nahe liegende Feld umleiten, da kann er sich austoben, einen Hügel ...weiterlesen...


Sonntag, 25. Januar 2009 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches | Kommentare (2)

Liebevoll richtet Helen ihr Schlafzimmer für ihre Freundin Nicola her, die an Krebs erkrankt ist und in Helens Heimatstadt eine alternative Krebstherapie mitmachen will. Sie freut sich auf den Besuch ihrer Freundin, merkt aber sehr schnell, dass und wie sehr sie mit dem Besuch überfordert ist. Die Überforderung besteht nicht in der Arbeit, dem vielen Wäsche waschen, der Pflege der Freundin, sondern in der eigenen Hilflosigkeit gegenüber der Wundergläubigkeit der Freundin, deren Behandlung Helen für Scharlatanerie hält und die Nicola davon abhält, sich der Tatsache zu stellen, dass sie in absehbarer Zeit sterben wird. Das ständige Strahlen und Lächeln der ...weiterlesen...


Freitag, 26. Dezember 2008 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (1)

Vor sechsundzwanzig Jahren habe ich den Jahreswechsel im Krankenhaus verbracht, da mein ältester Sohn keine Lust mehr hatte zu warten. Er ist am 31.12.1982 zur Welt gekommen. " Da bekommst du für ihn ja noch Kindergeld!" Als wenn mich das in dem Moment interessiert hätte. Ich war froh, dass er auf der Welt und augenscheinlich gesund war, denn er hatte die Nabelschnur um den Hals und zum Schluss war es lebensbedrohlich eng. Danach hatte er offensichtlich "Druck", denn die erste Aktion auf dem Wickeltisch war, sich zu erleichtern und zwar in hohem Bogen. Ob und wen er erwischt hat, daran erinnere ...weiterlesen...


Dienstag, 9. Dezember 2008 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (3)

Einmal mit einem Porsche über die Autobahn fahren, das habe ich mir schon als Kind gewünscht. Warum? Ich weiß es nicht. Gefragt habe ich immer wieder Leute mit Porsche, die ihre spontanen Zusagen allerdings nie wahrgemacht haben, weshalb auch immer. Heute morgen war es dann soweit. Der Nachbar hatte seine Garage offen, in der sein Porsche steht. Hat mich gewundert, weil der Wagen eine Saisonzulassung hat, die im Oktober des jeweiligen Jahres endet. Dann taucht ein nigelnagelneuer blauer Porsche auf (Mein Mann mochte blaue Porsche, ich würde mich immer für einen schwarzen entscheiden. Ich hoffe, ihr erkennt den Konj.II!!!). Zwei Männer ...weiterlesen...


Sonntag, 23. November 2008 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Rezensionen | Kommentare (3)

Dachrinnen säubern, Blätter zusammenkehren, den Wasserhahn abdrehen, Oleander und Gartenstühle ins Winterquartier bringen, das waren Arbeiten, mit denen ich in der letzten Woche beschäftigt war. Ich mache es gerne, bin ich doch an der frischen Luft, bewege mich, sehe, was ich schaffe und kann dabei überlegen, was und wo ich demnächst Weihnachstdeko anbringen will. Dabei ist mir aufgefallen, dass mir ein Rotkehlchen Gesellschaft geleistet hat, ein sehr scheues, das immer wieder zur Seite hüpfte, wenn ich mich in seine Richtung bewegte, aber es blieb. Ich erinnere mich daran, dass ich bei meiner Gartenarbeit nahezu immer ein Rotkehlchen an meiner Seite ...weiterlesen...


Samstag, 1. November 2008 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Wildgans, "Herbstzeitlose" würde ich auch meinem Wortschatz hinzufügen, ein verheißungsvolles Wort. weiterlesen...