Mittwoch, 17. Juni 2009 | Kategorie: Allgemein, Rezensionen | Kommentare (2)

Wer sehnt sich nicht danach, den eigenen Ton, die eigene Meldodie zu finden? Dass dies ein Problem ist, das nicht nur in einem Chor auftritt, sondern sogar eine Frage von Leben und Tod sein kann, erfährt man, wenn man sich den schwedischen Film "Wie im Himmel" ansieht. Das Ziel ist nicht einfach zu erreichen, muss gegen vielfältige Widerstände unterschiedlichster Art verfolgt werden. Doch das Ergebnis ist wunderbar anzuhören. Gabriellas Lied geht mir seit Tagen nicht mehr aus dem Kopf. Ich kann es mir immer wieder anhören (leider sind die Gesichter der Personen seltsam verzerrt, in die Länge gezogen, aber es geht ...weiterlesen...


Donnerstag, 11. Juni 2009 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches | Kommentare (2)

"Bist so alt wie eine Kuh' und lernst immer noch dazu!" Dass Kopf-Salate gewogen werden, habe ich noch nie gehört bzw. erlebt! Gestern habe ich - offensichtlich das erste Mal - Romasalat kaufen wollen. Zunächst habe ich gedacht, die Verkäuferin wolle den Salatkopf auf der Waage zwischenlagern, doch sie tippte einen Preis ein, wog ihn. Auf meine Frage hin, was sie da mache, antwortete sie: Ich wiege den Salat! Mein ungläubiges Staunen und meine Frage nach dem Grund konnte sie offensichtlich nicht einordnen. Aber Kopfsalat wird doch auch nicht gewogen. Oder wiegen Sie den in Ihrem Geschäft auch? Nein, aber Roma-Salat wird überall gewogen! Die sind ...weiterlesen...


Dienstag, 19. Mai 2009 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Interessiert euch das Thema "das wahre Gesicht" , so seht euch bei Hundertachtzehn den wirklich kurzen, beeindruckenden Kurzfilm "Masquerade" von Aziz K. an. weiterlesen...


Freitag, 15. Mai 2009 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches | Kommentare (2)

Gestern musste ich unwillkürlich an das Musical "Anatewka" denken, als ich mich auf meiner Gartenliege ein wenig ausruhen wollte. Ich hörte leise, zarte, ein wenig schräge Geigentöne - ungewohnt in der Speckhorner Bauernlandschaft, in der man eher mit Treckergeräuschen zu tun hat. In einem weiter entfernten Garten stand, bzw. bewegte sich ein Junge, auf einer Geige spielend. Ob ihn die Frühlingssonne zum Üben nach draußen gelockt hatte? Lange hat's nicht gedauert. Hatte der Wind gedreht, der Junge keine Lust mehr zu üben oder bin ich einfach eingeschlafen? weiterlesen...


Mittwoch, 8. April 2009 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Auf die Erklärung der neuen Statistik über die Anzahl der Geburten im letzten Jahr bin ich doch sehr gespannt. Den (vermeintlichen) Anstieg konnte sich Frau v.d. Leyen ja schnell als Erfolg anrechnen. Aber vielleicht gibt's ja auch gar kein Statement! weiterlesen...


Mittwoch, 8. April 2009 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Eine Anzeige, in der Mieter für drei Wohnungen in einer renovierungsbedürfigen Hamburger Villa gesucht werden, führt drei sehr unterschiedliche Frauen zusammen: Stella, die Architektin, Leonie, die Reisekauffrau, die nicht gerne verreist, und Nina, die Floristin mit grünem Daumen und einem Händchen für Inneneinrichtung. Die Handlung ist insgesamt seicht und derart überschaubar, dass das Lesen keine Überraschung bereit hält. Ähnlich wie in Heftchenromanen, nur etwas moderner (als die, die ich als Kind mal in die Hände bekommen habe oder habe ich sie ind den Siebzigern im Unterricht analysieren lassen?), sind alle irgendwie unglücklich mit ihrer Situation, haben romantische oder emanzipatorisch angehauchte ...weiterlesen...


Donnerstag, 26. März 2009 | Kategorie: Allgemein, Rezensionen | Kommentare (0)

Christian Ditters ist der Regisseur des heute im Kino anlaufenden Films "Vorstadtkrokodile" , Verfilmung des gleichnahmigen Kinder- und Jugendromans Max v. der Grüns, der bereits 1977 erschienen ist. Die jahrzehntelange Behandlung des Buches in Grundschulen, z.T. auch noch in der Unterstufe weiterfühender Schulen, wird sicher für zahlreiche Besucher sorgen. In dem Roman geht es um eine verwegene Kinderbande aus dem Ruhrgebiet. Er thematisiert - auf kindgerechte Art und Weise, spannend "verpackt" das immer noch oder sollte man sagen wieder besonders aktuelle Problem des sich Kümmerns und Aufpassens, also der sozialen Verantwortung für andere in unserer Gesellschaft. Sollte der Film dann auch ...weiterlesen...


Montag, 23. März 2009 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Heute habe ich mich über den heftigen Regen wirklich gefreut! Ich habe nämlich meinen Rasen gekalkt. Auf dem Kalksack stand, dass Bewässerung das Ergebnis verbessere. Mal sehen, wie's geworden ist, habe damit nämlich noch keine Erfahrungen. Das war eher der Job meines Mannes. Ich habe den Kalk mit den Händen verteilt und musste dabei an das Säen der Bauern in meiner Kindheit denken, die das Saatgut ebenfalls mit den Händen gesät haben - langsam in einem nur für sie erkennbaren Rhythmus. Es wirkte auf mich als KInd beruhigend, erdend. Dort war die Welt in Ordnung, überschaubar, vielleicht aber auch nur aus ...weiterlesen...


Mittwoch, 18. März 2009 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (3)

"Unsere Seele muss, wenn sie nicht verkommen will, jeden Tag ihre Wäsche wechseln." (Gottfried Keller) Was sie wohl bevorzugt? Oder geht es um den Wechsel, um die Hygiene? weiterlesen...


Sonntag, 25. Januar 2009 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Wer, der eigene Kinder hat, kennt nicht den Maulwurf Grabowski. Ich habe ihn immer wieder vorgelesen, fand ihn bezaubernd. Ein Bekannter hat ihn meinen Kindern sogar auf Schweizer Deutsch vorgelesen. Herrlich anzuhören, zu verstehen aber nur, weil wir ihn alle in- und auswendig kannten. Nun aber tummeln sich echte Maulwürfe im Garten. Nahezu jeden Morgen finde ich einen neuen, mehr oder weniger großen Hügel vor. Pferdegetrappel verjagt Maulwürfe, aber für Pferde ist der Garten zu klein. Was mache ich bloß? Bei aller (Tier-) Liebe würde ich den Maulwurf gerne auf's nahe liegende Feld umleiten, da kann er sich austoben, einen Hügel ...weiterlesen...