Dienstag, 16. April 2019 | Kategorie: Aufgelesen, Buch-Rezensionen, Gedichte, Rezensionen | Kommentare (0)

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei mir, und ich war das Wort. Und alles, was ist, ist durch das Wort geworden. Zuerst fügte ich Letter auf Letter, um die Mauern dieses Hauses zu errichten. Ich reihte Wort an Wort und beute eine Stadt um das Haus herum. Zeile für Zeile webte ich am Himmelszelt, um es über der Stadt und der Welt aufzuspannen. Aus dem, was in meinem Setzkasten verblieb, schuf ich alsdann die Menschen, die unter diesem Himmel wohnen. Und ...weiterlesen...


Sonntag, 14. April 2019 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen, Denk-Würdiges, Fotos | Kommentare (2)

In der heutigen Sendung "Lebenszeichen" - sie ist wie immer nachzuhören und nachzulesen - ging es um den "Ashram Jesu". Eine Wortkombination, die mich hat aufhorchen und zuhören lassen. Die dort praktizierte Form der Meditation findet man auf einer Postkarte, die im Ashram hängt: Verweilen in der Wahrnehmung dessen, was ich von mir hier und jetzt merke. Achtsam Gelassen Liebevoll. Bleiben, verweilen und wahrnehmen, was ist. Als Möglichkeit, den eigenen Grund zu entdecken. weiterlesen...


Samstag, 6. April 2019 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen, Zitate | Kommentare (4)

Naima kommt abends vom Klassenfest nach Hause. Morgens, auf dem Schulweg, hatte sie sich noch derbe mit ihrem Rad hingelegt. "Konntest du mit deinem Knie überhaupt tanzen?", fragt ihr Vater. "Zuerst war mit zum Heulen zumute, weil es echt immer noch wehtat", antwortete Naima. "Dann habe ich mir gesagt: Weinen kann ich jederzeit, tanzen nicht. Also habe ich lieber getanzt." (aufgelesen: Wandeln, Mein Fasten-Wegweiser 2019, S. 80f.) Und genau das werde ich heute auch tun: tanzen weiterlesen...


Mittwoch, 3. April 2019 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen, Aufgeschnappt | Kommentare (4)

Vor ein paar Tagen hatte jemand in einem Gespräch folgenden Satz für mich parat, den so oder ähnlich Hellinger gesagt haben soll: "Heil ist man, wenn alles gewesen sein darf." weiterlesen...


Samstag, 30. März 2019 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen, Zitate | Kommentare (4)

"Der Tod kein Endpunkt mehr. Geburt und Tod nur die Rahmung für das Heraustreten eines einzelnen Menschen, Rahmungen für eine ihm zugemessene Zeit ... Und alles, was der Mensch in dieser Zeit erlebt, jede seiner Entscheidungen und jede Wendung seines Lebens, ist es wert, erzählt zu werden. ... Wäre das nicht schön?" (aus: Peggy Mädler, Wohin wir gehen, Galiani Verlag Berlin 2019, S. 118) weiterlesen...


Freitag, 29. März 2019 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (2)

„Nichts macht einen älter, als wenn man versucht, jung auszusehen.“ (Karl Lagerfeld) weiterlesen...


Freitag, 22. März 2019 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (2)

Die wohl schönste Erklärung für NAMASTE stammt von Mahatma Ghandi. Er schickte sie einst seinem Freund Albert Einstein, nachdem dieser ihn nach der tieferen Bedeutung des Wortes gefragt hatte: “Ich verbeuge mich vor dem Ort in Dir, an dem der ganze Kosmos wohnt. Ich verbeuge mich vor dem Ort der Liebe, des Lichtes, des Friedens, der Wahrheit und der Weisheit in Dir. Ich verbeuge mich vor dem Ort, wo, wenn du an diesem Ort bist und ich an diesem Ort in mir bin, es nur das Eine von uns gibt.” NAMASTE! weiterlesen...


Freitag, 8. März 2019 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (4)

Es sagte ein Meister zu seinen Schülern: "Fangt zu üben an. Denn nur durch stetige Übung könnt ihr zur Erkenntnis kommen." Da räusperte sich einer der Schüler und sprach: "Meister, wie soll ich denn üben können? Ich weiß noch viel zu wenig, um damit anzufangen." Der Meister entgegnete: "Dann musst du noch warten." "Worauf denn?" Und der Meister sagte: "Darauf, dass du anfängst." (aufgelesen: wandeln, mein Fasten-Wegweiser 2019, v. andere zeiten) weiterlesen...


Samstag, 2. Februar 2019 | Kategorie: Aufgelesen, Worte | Kommentare (0)

Armutszeugnis weiterlesen...


Dienstag, 29. Januar 2019 | Kategorie: Aufgelesen, Fotos, Zitate | Kommentare (2)

Wir träumen von Reisen durch das Weltall: Ist denn das Weltall nicht in uns? Die Tiefen unseres Geistes kennen wir nicht. Nach Innen geht der geheimnisvolle Weg. In uns, oder nirgends ist die Ewigkeit mit ihren Welten, die Vergangenheit und Zukunft. (Novalis) weiterlesen...