Sonntag, 21. Mai 2017 | Kategorie: Aufgelesen, Merk-Würdiges | Kommentare (2)

weiterlesen...


Donnerstag, 11. Mai 2017 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

Folgen automatischer Trennungen: Blitze-seile Tragel-ampe Wunscht-raum Pfeifenk-opf weiterlesen...


Donnerstag, 4. Mai 2017 | Kategorie: Aufgelesen, Denk-Würdiges, Zitate | Kommentare (3)

... Ihr werdet zusammen sein, wenn die weissen Flügel des Todes eure Tage scheiden. Ja, ihr werdet selbst im stummen Gedenken Gottes zusammen sein. Aber lasst Raum zwischen euch. Und lasst die Winde des Himmels zwischen euch tanzen. Liebt einander, aber macht die Liebe nicht zur Fessel: Lasst sie eher ein wogendes Meer zwischen den Ufern eurer Seelen sein. Füllt einander den Becher, aber trinkt nicht aus einem Becher. Gebt einander von eurem Brot, aber esst nich vom selben Laib. Singt und tanzt zusammen und seid fröhlich, aber lasst jeden von euch allein sein, So wie die Saiten einer Laute allein ...weiterlesen...


Samstag, 29. April 2017 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen, Fotos, Zitate | Kommentare (2)

"Ich befahl mein Pferd aus dem Stall zu holen. Der Diener verstand mich nicht. Ich ging selbst in den Stall, sattelte mein Pferd und bestieg es. In der Ferne hörte ich eine Trompete blasen, ich fragte ihn, was das bedeutete. Er wusste nichts und hatte nichts gehört. Beim Tore hielt er mich auf und fragte: »Wohin reitet der Herr?« »Ich weiß es nicht«, sagte ich, »nur weg von hier, nur weg von hier. Immerfort weg von hier, nur so kann ich mein Ziel erreichen.« »Du kennst also dein Ziel«, fragte er. »Ja«, antwortete ich, »ich sagte es doch: ›Weg-von-hier‹ – ...weiterlesen...


Dienstag, 21. März 2017 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (9)

"27.März 2009-17:43 Liebste Johanna, heute Morgen hat Simon beim ersten frühen, viel zu frühen Kaffee gesagt, wäre er zehn Jahre jünger und hätte drei Kinder weniger, hätte er mich schon verlassen. ..." Das kann ja heiter werden ;) So jeden falls beginnt der neue Roman von Zsuzsa Bánk, "Schlafen werden wir später", der im s. Fischer Verlag erschienen ist. Er liegt zum Lesen griffbereit. Die Rezension folgt, sobald ich ihn gelesen habe. weiterlesen...


Dienstag, 14. März 2017 | Kategorie: Aufgelesen, Fotos | Kommentare (4)

Ein Plakat, das mir beim ersten Eisdielenbesuch dieses Jahres ins Auge "gefallen" ist. Wenn einfach machen so einfach wäre, dennoch eine gute Gelegenheit, für sich zu klären, wann, weshalb man nicht ins Handeln kommt. weiterlesen...


Dienstag, 28. Februar 2017 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

Zwanzig Mönche und eine Nonne, die Eshun hieß, übten die Meditation bei einem bestimmten Zen-Meister. Enshun war sehr hübsch, obwohl ihr Kopf geschoren und ihr Gewand einfach war. Mehrere Mönche verliebten sich heimlich in sie. Einer von ihnen schrieb ihr einen Liebesbrief und bat um ein heimliches Treffen. Enshun antwortete nicht. Am folgenden Tag gab der Meister der Gruppe eine Unterweisung, und nachdem diese vorüber war, erhob sich Enshun. Sie wandte sich an den Absender des Briefes und sagte: "Wenn du mich wirklich so sehr liebst, so stehe auf und umarme mich jetzt!" (Diese und weitere Zen- Geschichten sind zu lesen in: ...weiterlesen...


Montag, 27. Februar 2017 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen, Denk-Würdiges | Kommentare (2)

Mittwoch, den 1. März erscheint Andreas Altmanns neues Buch: Gebrauchsanweisung für das Leben. Er stellt seinem Buch drei Zitate voran. Hier eins davon als Appetitanreger: John Lennon: Als ich zur Schule ging, fragten sie mich, was ich werden will, wenn ich erwachsen bin. Ich schrieb: "Glücklich." Sie sagten mir, ich hätte die Aufgabe nicht verstanden. Ich sagte ihnen, sie hätten das Leben nicht verstanden. Ob man nach der Lektüre weiß, wie Glücklichsein geht? Ich bin gespannt und werde darüber berichten, zumindest aber über das Buch. weiterlesen...


Dienstag, 21. Februar 2017 | Kategorie: Aufgelesen, Aufgeschnappt, Gedichte | Kommentare (4)

Ich sammle Alltgs-Perlen. Das sind Augenblicke, die ich gern festhalten möchte, für die ich dankbar bin, an die ich mich zu erinnern versuche, in Momenten, in denen ich keine entdecken kann, nicht weil da keine sind, sondern weil ich sie nicht wahrnehmen kann. Solche Alltagsperlenglücksmomente können ein Musikstück sein, ein Blick in den Garten, das Lächeln eines Vorübergehenden, ein gutes, liebevoll gemeintes Wort, Kommentare auf meinem Blog, ein Tag mit Sonnenschein .... Manchmal sind es auch Radiosendungen, in denen jemand ein Gedicht einflicht - gibt es regelmäßig im WDR. Heute Morgen war es ein Beitrag von Ingelore Engbrocks in der Sendung Kirche ...weiterlesen...


Sonntag, 19. Februar 2017 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (4)

„Nach Jahrzehnten der Dekonstruktion wäre es vielleicht an der Zeit, in Tiefenschichten der Sprache wieder zu graben nach Adern der Heiterkeit und Schönheit, nach dem dunklen Gott, nach großzügigen und weithin schreitenden Rhythmen des Seins. Die Dichtung ist ein Turm, der Städte überragt und in welchem Dohlen wohnen.“ (Ulrich Fentzloff, Kommentar im Allgäuer Anzeigenblatt zu einer Veranstaltung 2012, auf der er Gedichte, Prosa und Essayistisches liest) weiterlesen...