Donnerstag, 30. April 2015 | Kategorie: Aufgelesen, Aufgeschnappt, Zitate | Kommentare (3)

„Es lehrt die Sitte wohl, es sei am schönsten, bei Unglücksfällen möglichst ruhig sich zu verhalten und nicht dem Ausbruche seines Schmerzes sich zu überlassen: denn man könne ja erstens nicht wissen, ob ein Gut oder ein Übel mit dergleichen Zufällen verbunden sei: zweitens komme einem etwas Ersprießliches dabei für die Zukunft nicht heraus, wenn man sie ungeduldig ertrage: drittens sei keiner der menschlichen Verluste eines so großen Aufhebens wert; viertens sei das ewige ‚Ach und Weh’ dem Geistesvermögen hinderlich, was in jenen menschlichen Zufällen augenblicklich zur Hand sein muss. Welchem Geistesvermögen … ? Dem Vermögen … bei einem geschehenen Unfall ...weiterlesen...


Samstag, 25. April 2015 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Aufgelesen | Kommentare (0)

"Während wir allein in einem Raum sitzen, können wir die ganze Welt an uns vorüberziehen lassen und das dem All zugrundeliegende Gesetz erforschen. Obwohl wir Tausende von Jahren später leben, können wir mit Tausenden von Jahren der früheren Zeit in Berührung kommen. Obwohl wir in der heutigen Zeit leben, können wir mit Menschen aus alter Zeit Zwiesprache halten. ... Mit all diesen Freuden beschenkt uns das Lesen. Unter den vielen angenehmen Dingen bringt nichts mehr an innerer Bereicherung als das Lesen von Büchern. Menschen, die sich daran nicht erfreuen können, sind in der Tat arm zu nennen. Während jenen, die ...weiterlesen...


Freitag, 24. April 2015 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen, Denk-Würdiges | Kommentare (2)

"Damit etwas Neues kommen kann, müssen wir etwas Altes loslassen." Der Satz hätte von mir sein können ;) ist er aber nicht :( Es ist der Impuls von Sabine Asgodom vom 24.04.2015 weiterlesen...


Donnerstag, 23. April 2015 | Kategorie: Alltägliches, Aufgelesen | Kommentare (0)

Ich mag Lesebändchen in Büchern und Lesezeichen, wenn Bändchen nicht vorhanden sind, vieles wird zu Lesezeichen umfunktioniert: Postkarten, Kalenderblätter, Briefumschläge, Federn .... . Aber Blätter habe ich noch nicht benutzt: "Und als Lesezeichen benutzte er Blätter von Eichen aus seinem Landstrich. ... Er zog sie aus dem Buch hervor und legte sie sich auf die Brust. Und wenn er las, lag immer ein Eichenblatt auf seinem Herzen. Wie eine Dekoration, als sollte sie sagen: Stört mich nicht! Dann legte er das Buch auf den Boden und schlief ein. Und manchmal flog das Blatt davon. Aber er hatte immer eine Reserve in der ...weiterlesen...


Freitag, 10. April 2015 | Kategorie: Aufgelesen, Worte | Kommentare (2)

Ich lerne und finde immer doch wieder noch Neues, bisher Unbekanntes: Fruchtzieher Fruchtgewinnung Übermaßfrüchte Sachfrüchte Rechtsfrüchte kann man sicher nicht auf dem Markt kaufen, genau sowenig wie "Kreuzbodenventilsäcke" - wofür man die braucht, muss ich noch recherchieren. weiterlesen...


Donnerstag, 9. April 2015 | Kategorie: Aufgelesen, Worte, Zitate | Kommentare (2)

Ungesagtes schwächt uns, nicht die Auseinandersetzung. (Sabine Asgodom, Coaching-Impulse 2015) weiterlesen...


Mittwoch, 8. April 2015 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (2)

"Du kannst vom Leben nur soviel bekommen, wie du bereit bist, anzunehmen." (aus: Thomas Sautner, Die Älteste, Picus Verlag, S. 127) weiterlesen...


Dienstag, 7. April 2015 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (0)

Freude ist ein Übergang des Menschen von einer geringeren zu einer größeren Vollkommenheit. (Spinoza) Dass es eine geringere u. größere Vollkommenheit geben soll, mutet mir erst einmal ziemlich fremd an. Ich dachte bisher, volkommen ist vollkommen. weiterlesen...


Sonntag, 5. April 2015 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Aufgelesen | Kommentare (1)

Es sind die kleinen Dinge, die uns brauchen, denn wir hauchen unsere Lebensringe in sie ein. Drum ergreift sie, meine Hände! Voller Liebe. So, als bliebe ohne Euch, jedes Ding allein. (Carlfried Graf Dürkheim, a.d. Manuskript der heutigen Sendung Lebenszeichen im WDR3) weiterlesen...


Montag, 30. März 2015 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen, Zitate | Kommentare (4)

Gut schreiben kostet Mühe. Unter gut schreiben verstehe ich, die wesentlichen Dinge so einfach wie möglich zu sagen. (Mercè Rodoreda) weiterlesen...