Dienstag, 18. November 2014 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Aufgelesen | Kommentare (2)

Dass Waschmaschinen auch bügeln können, wusste ich bis heute auch noch nicht. Es gibt sie mit einem Programm, das VORBÜGELN heißt!! weiterlesen...


Mittwoch, 12. November 2014 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (5)

Die Jugend ernährt sich von Träumen, das Alter von Erinnerungen. (Jüdisches Sprichwort, gesehen an dem Wagen eines ambulanten Pflegedienstes) weiterlesen...


Samstag, 1. November 2014 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (1)

Die Wüste ist schön“, sagte der kleine Prinz. Und das war wahr. Ich habe die Wüste immer geliebt. Man setzt sich auf eine Sanddüne. Man sieht nichts. Man hört nichts. Und währenddessen strahlt etwas in der Stille. „Es macht die Wüste schön“, sagte der kleine Prinz, „dass sie irgendwo einen Brunnen birgt.“ Ich war überrascht, dieses geheimnisvolle Leuchten des Sandes plötzlich zu verstehen. Als ich ein kleiner Knabe war, wohnte ich in einem alten Haus, und die Sage erzählte, dass darin ein Schatz versteckt sei. Gewiss, es hat ihn nie jemand zu entdecken vermocht, vielleicht hat ihn auch nie jemand ...weiterlesen...


Donnerstag, 16. Oktober 2014 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (0)

You may think I'm small, but I have a universe inside my mind. (Yoko Ono) weiterlesen...


Dienstag, 14. Oktober 2014 | Kategorie: Aufgelesen, Denk-Würdiges, Zitate | Kommentare (2)

Das Kind in uns wünscht sich Sicherheit, damit sich erlittenes Leid nicht mehr wiederholen möge. Das Herz wünscht sich, dass wir die alten Wunden heilen lassen und offen und verletzlich bleiben. (Impuls des heutigen Kalenderblattes von Robert Betz) weiterlesen...


Dienstag, 7. Oktober 2014 | Kategorie: Aufgelesen, Denk-Würdiges, Merk-Würdiges | Kommentare (0)

Bei dem chinesischen Philosophen Zhuangzi kann man folgende Geschichte lesen: "Im Staate Lu war einmal ein Mann, der lebte in Felsklüften und trank Wasser und hielt sich fern von allem Streben nach weltlichem Gewinn. So war er siebzig Jahre alt geworden, und sein Antlitz war noch frisch wie das eines Kindes. Unglücklicherweise begegnete er einmal einem hungrigen Tiger. Der hungrige Tiger fraß ihn auf. Da war auch ein anderer Mann, der lebte mit Arm und Reich in regem Verkehr. Als er aber vierzig Jahre alt geworden war, da bekam er ein innerliches Fieber, an dem er starb. Der eine dieser ...weiterlesen...


Samstag, 20. September 2014 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen | Kommentare (0)

"Wir leben mit einer unterentwickelten Fähigkeit, über Konflikte und Gefühle zu sprechen." Das behauptet jedenfalls Dr. Rainer Tschechne in seinem Buch, Die Angst vor dem Glück. Mit der Folge täglicher Missverständnisse: "Da gibt es zum Beispiel die Gewohnheit, dem anderen nicht zu sagen, was man sich von ihm wünscht. Es folgt die Erwartung, dass er allerdings genau das, was man sich wünscht, tun möge. Wenn er nicht tut, was man ihm nicht gesagt hat, verhält er sich absolut folgerichtig. Der Verursacher dieser Situation ist aber stark enttäuscht."(S.118f) - natürlich von dem anderen, nicht von sich selbst. Wie relativ einfach wäre es, Wünsche einfach ...weiterlesen...


Dienstag, 16. September 2014 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Aufgelesen | Kommentare (2)

Ich würde niemals in einen Club wollen, der Leute wie mich als Mitglied aufnimmt. (Woody Allen) Mit diesem Spruch wirbt der Verein der Freunde und Förderer der Ruhrtriennale e.V. weiterlesen...


Montag, 8. September 2014 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (2)

Um lange zu leben, lebe langsam. (Marcus Tullius Cicero) weiterlesen...


Sonntag, 7. September 2014 | Kategorie: Aufgelesen, Gedichte | Kommentare (2)

Aus der Hand frisst der Herbst mir sein Blatt: Wir sind Freunde. Wir schälen die Zeit aus den Nüssen und lehren sie gehn: Die Zeit kehrt zurück in die Schale. Im Spiegel ist Sonntag, im Traum wird geschlafen, der Mund redet wahr. (die ersten beiden Strophen von: Paul Celan, Corona, zitiert nach, Lyrik der Nachkriegszeit 1945-1960, Leipzig 2005, S. 89) weiterlesen...