Freitag, 2. Februar 2007 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

"Thyssen-Krupp-Steel" prangte mir entgegen. Bitte was ist denn das? Aber ich hatte mich nicht verlesen. Es hieß wirklich "Thyssen-Krupp-Steel" !! Welche französische oder sonstige Firma käme auf die Idee ihren Namen auf diese Art und Weise zu internationalisieren? Als nächtes verursachte ein vor mir fahrender Mietwagen ein Augenzwinkern: "Nice to miet" Na, ja. Aber immerhin hat es bewirkt, dass ich zweimal hingesehen habe. Ich denke dann nur immer an Grundschüler, die Lesen und Schreiben lernen sollen. Wie soll das gehen, wenn sie immer wieder in der Werbung mit solch einer Verballhornung konfrontiert werden? But so what?! weiterlesen...


Donnerstag, 1. Februar 2007 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

Noch ein paar Leseproben aus "Zoli": "Ich wollte von Enrico wissen, warum er mich nicht gefragt habe, ob ich Zigeunerin sei. Er sagte, ich hätte ihn ja auch nie gefragt, ob er kein Zigeuner sei. Es war die vielleicht schönste Antwort, die ich je bekommen habe." (S. 311f.) "Dein Vater hat mir nie viele Fragen über meine Vergangenheit gestellt, und darum habe ich ihm oft davon erzählt. Für mich wart ihr, du und er, die Einzigen, denen ich diese Worte und das Dunkel, von dem sie kündeten, anvertrauen konnte." (S. 323) "Seltsam, wie weit mein Leben vorangeschritten ist - ich habe so viel ...weiterlesen...


Donnerstag, 1. Februar 2007 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (3)

Wer immer schon einmal wissen wollte, woran mein die Besten der Journalistenzunft erkennen kann, der sollte sich in der "ZEIT" dieser Woche Martensteins "Lebenszeichen" ansehen: Nicht an ihren Werken/Artikeln könnt ihr sie erkennen, sondern an ihrer Toilette, genauer an den sich darin befindlichen "Spülsurfern" von Alessi, entworfen von Miriam Mirri. Wer's genauer wissen will, der lese ! weiterlesen...


Montag, 29. Januar 2007 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

Der Zeitungsbericht über eine Dezernentin, die die Sondergenehmingung erhalten hatte, auf Behindertenparkplätzen parken zu dürfen, hat soviel Wirbel verursacht, dass sie sich nun einen Dienstparkplatz einrichten lassen will. Geht' doch! weiterlesen...


Sonntag, 28. Januar 2007 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (3)

soeren hat das Buch "Nachtzug nach Lissabon" von Pascal Mercier als lesenswert empfohlen. Ich habe es gekauft und mit dem Lesen angefangen. Ich denke: Der Tipp ist Gold wert. Raimund Gregorius, ein Lehrer, der von jetzt auf gleich nicht mehr in seinen Unterricht zurückkehrt, schreibt in einem Brief an seinen Rektor, dass er eine Erfahrung gemacht habe, die vieles verändere, er werde eine weite Reise machen und wisse nicht, ob er zurükkomme. Im weiteren Verlauf dieses Briefes zitiert er Marc Aurel:" Vergeh dich ruhig, vergeh dich an dir selbst und tu dir Gewalt an, meine Seele; doch später wirst du ...weiterlesen...


Sonntag, 28. Januar 2007 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

" Es gibt ein altes Roma-Lied, in dem es heißt, dass wir anderen Menschen kleine Teile unseres Herzens geben, und je weiter wir im Leben voranschreiten , desto weniger vom Herzen bleibt für uns selbst, bis schließlich nicht mehr genug da ist. Man nennt es Reise, man nennt es auch Tod, und weil es uns allen so ergeht, gibt es nichts Gewöhnlicheres als das." (Colum Mc Cann, Zoli, S. 258) weiterlesen...


Samstag, 27. Januar 2007 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

Muss eine Dezernentin als Privileg ohne Absprache mit der Behindertenbeauftragten einen Sonderausweis bekommen, der sie berechtigt einen Behindertenparkplatz zu benutzen, obwohl die Möglichkeit besteht, ihr einen Dienstparkplatz einzurichten? Weiterlesen weiterlesen...


Donnerstag, 25. Januar 2007 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

Vor ein paar Tagen ist ein behinderter Fahrgast in einem Bus zusammengeschlagen worden. Er erlitt einen Nasenbeinbruch. Der Täter wurde im Bus von einer Videokamera aufgenommen und zwar so, dass er darauf klar zu erkennen ist. Die Fotos waren für eine öffentliche Fahndung nicht freigegeben worden, weil die Verletzungen nicht erheblich genug gewesen seien. Mag sein, dass diese Entscheidung juristisch korrekt ist, doch dann frage ich mich, mit welcher Begründung werden Fotos von Leuten in die Zeitung gesetzt, wenn sie mit gestohlenen Kreditkarten Geld an Automaten abgeholt haben und von einer Videokamera erfasst worden sind. Sie können maximal 400 € ...weiterlesen...


Dienstag, 23. Januar 2007 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

Fast so schön wie "balongzieren" finde ich folgende Version für Atmophäre: Atmusfähre. Mit ein bisschen Fantasie finde ich mich auf einer Fähre wieder, die den Beginn so vieler Ferien oder auch nur ein paar freier Tage signalisiert, erinnert das Wort an das Gefühl, das Festland mit seinen Sorgen, Nöten etc. hinter sich zu lassen, loszulassen und tief durchzuatmen, eben: Atmusfähre. weiterlesen...


Montag, 22. Januar 2007 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (2)

Unter diesem Titel veröfftenlichte die "Welt am Sonntag" am 21.01.07 einen Artikel, der die Erfahrungen vieler Partner im Skiurlaub auf amüsante Art und Weise schildert. Ich erinnere mich an Urlaube, in denen, meine Kinder schneller und rasanter fahren konnten und wollten als ich und auf mich "lahme Ente" warten mussten. Es war schwierig für alle Beteiligten, aber wir haben die aufkommenden Krisen überwunden, der Humor meines Mannes war dabei außerordentlich wichtig und hilfreich. weiterlesen...