Mittwoch, 27. Dezember 2006 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

In dir selbst ist eine Ruhe und ein Heiligtum, in welches du dich jederzeit zurückziehen und ganz du selbst sein kannst. Hermann Hesse Das war der Tagesspruch meines Kalenders für den 26. 12.06 Weiter konnte man dort lesen: "Auch Virginia Woolf weiß um die Kraft der Stille ... Still zu sein; allein zu sein. All das Sein und Tun, das raumausgreifende, glitzernde, vernehmliche, verdunstete; und man schrumpft mit einem gewissen Gefühl der Feierlichkeit, darauf zusammen, man selbst zu sein." Leider wird nicht deutlich, wann oder wo Virginia Woolf dies gesagt/ geschrieben hat. Gerne würde ich im Original nachlesen und überprüfen, ...weiterlesen...


Dienstag, 26. Dezember 2006 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

Wohin gehen eigentlich Väter, wenn sie ihre Kinder unterwegs wickeln wollen? Diese Frage habe ich mir immer dann gestellt, wenn ich Wickeltische in der Damentoilette gesehen habe - egal ob im Kaufhaus, im Restaurant, auf Schiffen oder an einer Raststätte. Ich habe dort auch noch nie einen wicklenden Vater gesehen. Ob da die neuen Piktogramme helfen, die die Wiener Frauenstadträtin Sonja Wehsely in der österreichischen Hauptstadt aufstellen lassen will? In der Welt am Sonntag vom 24.12.06 wird unter dem Titel "Gleichberechtigung im Schilderwald" ein Entwurf vorgestellt, der einen wickelnden Mann zeigt. Werden Wickeltische dann auch ...weiterlesen...


Sonntag, 24. Dezember 2006 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (2)

Ein wenig makaber angesichts der vielen Todesfälle von Kindern, die in Deutschland aufgrund von Vernachlässigung zu Tode gekommen sind, und dennoch nachdenkenswert: die Karikatur "Endlich: Schärfere Kontrollen" von Stephan Rürup in "Welt am Sonntag" vom 24.12.06. Doch Armut ist sicher kein Grund, der zwingend zu Vernachlässigung und zum Tode von Kindern führt - dann hätten die Generationen, die während des Krieges oder kurz danach aufwachsen mussten, kaum Chancen gehabt. Aber mangelnde Zuwendung in jedweder Form für zum Tode - auch wenn es oft "nur" ein psychischer Tod ist. Geschenke allein zu Weihnachten oder wann auch immer reichen nicht, mit ihnen ...weiterlesen...


Sonntag, 24. Dezember 2006 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

Unter diesem Titel veröffentlicht Mielke in der heutigen Ausgabe der Welt am Sonntag eine herrliche Glosse über das mehr oder weniger friedliche familiäre Miteinander während der Feiertage. Wer Zeit hat, der lese. weiterlesen...


Samstag, 23. Dezember 2006 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (3)

Weihnachtspost für Mona Lisa Wenn wir aufeinander zugehen und zueinander stehen ehrlich und echt sind und auf Floskeln verzichten geduldig warten und wohlwollend zuhören Feines beschützen und Schwaches stärken Trauriges gemeinsam tragen und uns an den Erfolgen anderer freuen liebevoll begleiten und herzlich danken Halt geben statt festzuhalten Raum lassen und ermutigen den eigenen Weg zu gehen wird Weihnachten In diesem Sinne wünsche ich allen ein besinnliches Weihnachtsfest. weiterlesen...


Dienstag, 19. Dezember 2006 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (4)

Hilfe!!!!!!!!! Dieses Jahr ist Heilig Abend schon am 23.12.06 Ich habe es Schwarz auf Rot in meinem Kalender stehen. Ich wollte dort notieren, dass ich am Samstag kurz vor 13 Uhr das für Weihnachten bestellte Fleisch abholen kann, um es auf gar keinen Fall zu vergessen. Dort steht: 23 Samstag Heilig Abend. Weihnachten ist dann am 24. und 25.12.06 der 26. ist als Arbeitstag gekennzeichnet. Schnell habe ich nachgeschaut, wann dieses Jahr Silvester ist. Glück gehabt! Wie immer am 31.12.06 Aber im Hinblick auf Weihnachten muss ich mich jetzt sputen. Vielleicht kann ich den einen Tag noch aufholen. Also : Tschüß, bin bei der Arbeit. weiterlesen...


Sonntag, 17. Dezember 2006 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (2)

Zum Geburtstag bekam ich das Buch von Martin Scott, Zeitgewinn duch Selbstmangement geschenkt. Dort heißt es im ersten Kapitel: "Man kann Zeit nicht 'managen'. Zeit verstreicht in unerbittlichem Takt: 60 Sekunden in der Minute, 60 Minuten in der Stunde... - Daran ist nichts zu ändern." (Wie wahr!) Und weiter: "Tatsächlich kann man nur eines managen - sich selbst." Daher auch der Titel. Hat mich neugierig gemacht, ich begann zu lesen. Im Moment fehlt mir allerdings die Zeit dazu, (oder nehme ich sie mir nur nicht?) so dass ich mich jetzt vor Weihnachten nicht mehr sinnvoll(er) managen kann. Vielleicht sollte ...weiterlesen...


Donnerstag, 14. Dezember 2006 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

Die DDR lebt, unter diesem Titel, nachzulesen auf der Seite "Behindertenparkplatz"erfährt man, was einem als Bürger der Bundesrepublick Deutschland passieren kann, wenn man in Großbritannien ein Bankkonto eröffnen will. Ich habe es zweimal lesen müssen und gedacht, Wirlichkeit ist immer besser als Fiktion. So etwas kann man sich kaum ausdenken. weiterlesen...


Mittwoch, 13. Dezember 2006 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

"Lesen ist eine Waffe gegen die Dummheit." "Lesen macht schön." (Aufdrucke von Büchertüten) Wenn dem so wäre, hätten wir kein Pisa-Problem mehr, jedenfalls nicht bei jungen Mädchen. Im Zeichen der Emanzipation von Jungen im Hinblick auf Schönheit und Körperpflege vielleicht auch nicht mehr beim männlichen Geschlecht. Nur noch kluge Schönheiten - welch herrlicher Anblick, welche Möglichkeiten für gesellschaftliche Veränderungen. weiterlesen...


Mittwoch, 6. Dezember 2006 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

"Es ist die Uhr, die aussagt, wer sie sind." Aha,... Was ist wenn ich keine oder gar mehrere Uhren habe, trage... ? Bin ich dann ein Nichts oder ein Vielfaches? weiterlesen...