Sonntag, 5. März 2017 | Kategorie: Aufgeschnappt | Kommentare (0)

Ums richtige, wirkliche Zuhören und seine heilsame Wirkung für den Sprecher und den Zuhörer geht es in der heutigen Sendung "Lebenszeichen", in der "Momo" aus dem gleichnamigen Roman von Michael Ende als die Zuhörerin schlechthin in Erinnerung gerufen wird: "Was die kleine Momo konnte wie kein anderer, das war Zuhören. Das ist doch nichts Besonderes, wird nun vielleicht mancher sagen, zuhören kann doch jeder. Aber das ist ein Irrtum. Wirklich zuhören können nur ganz wenige Menschen. Momo hörte allen zu, den Hunden und den Katzen, den Grillen und Kröten, ja, sogar dem Regen und dem Wind in den Bäumen. Und alles ...weiterlesen...


Samstag, 25. Februar 2017 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Aufgeschnappt | Kommentare (4)

Und wieder eine Alltagsperle gefunden, in der heutigen Sendung Kirche im WDR. Es ist der Satz, den eine Frau stets zum Ende ihres Besuches bei einer Familie sagt: "Ich werde wiederkommen. Denn ich liebe mich, wenn ich bei euch bin." Dieser Satz erinnert mich an die Mutter meines ersten Freundes. Bei ihr durfte ich einfach sein, für mich eine Grundvoraussetzung dafür, mich selbst lieben zu können. Sie habe ich nach der Trennung von dem Freund noch sehr lange sehr vermisst. weiterlesen...


Dienstag, 21. Februar 2017 | Kategorie: Aufgelesen, Aufgeschnappt, Gedichte | Kommentare (4)

Ich sammle Alltgs-Perlen. Das sind Augenblicke, die ich gern festhalten möchte, für die ich dankbar bin, an die ich mich zu erinnern versuche, in Momenten, in denen ich keine entdecken kann, nicht weil da keine sind, sondern weil ich sie nicht wahrnehmen kann. Solche Alltagsperlenglücksmomente können ein Musikstück sein, ein Blick in den Garten, das Lächeln eines Vorübergehenden, ein gutes, liebevoll gemeintes Wort, Kommentare auf meinem Blog, ein Tag mit Sonnenschein .... Manchmal sind es auch Radiosendungen, in denen jemand ein Gedicht einflicht - gibt es regelmäßig im WDR. Heute Morgen war es ein Beitrag von Ingelore Engbrocks in der Sendung Kirche ...weiterlesen...


Donnerstag, 16. Februar 2017 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Aufgeschnappt | Kommentare (2)

Du siehst aber nicht gut aus! Ich fühl mich auch nicht gut. Bin krank! Husten folgt prompt. Erkältung oder die Grippe, die jetzt überall ist? Leider die Grippe! Wieder Husten. Geh wech von mir. Halt Abstand von mich. Die eine geht nach links, die andere weicht nach rechts aus. Die Kassiererin muss sitzen bleiben. weiterlesen...


Sonntag, 5. Februar 2017 | Kategorie: Aufgeschnappt, Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Die Rose ist ohne Warum. Sie blühet, weil sie blühet. Sie achtet nicht ihrer selbst, fragt nicht, ob man sie siehet. (Angelus Silesius, zitiert im heutigen Tatort) weiterlesen...


Donnerstag, 2. Februar 2017 | Kategorie: Aufgeschnappt, Frag-Würdiges | Kommentare (4)

- Der Enkel mag die neue Oma, weil sie hüpft wie ein Känguru. Muss ich hüpfen wie ein Känguru, um gemocht zu werden? - Vielleicht gut, dass ich noch nicht Oma bin;) weiterlesen...


Freitag, 27. Januar 2017 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Aufgeschnappt, Frag-Würdiges | Kommentare (2)

In einer Parfümerie tönte heute Folgendes aus einer Kabine, in der Pediküre und Maniküre angeboten werden, mit ziemlicher Empörung in der Stimme: "Was die heute in den Schulen so alles brauchen, was Schüler bzw. die Eltern alles so anschaffen müssen: Computer und Tablets und für Mathematik sogar den neuesten Rechner für über 50 €!! Das muss man sich mal vorstellen!" Ich habe eine Preisliste für die Kosmetikbehandlungen mitgenommen. Dort kann man lesen: MANICÜRE & PEDICÜRE ca. 1,5 Std. 50,- € mit Lack + 3,- € mit French + 5,- € Was hält jetzt wie lange? Was ist Investition für was? Das muss man sich wirklich mal vorstellen bzw. sich ...weiterlesen...


Mittwoch, 7. Dezember 2016 | Kategorie: Aufgeschnappt, Fotos | Kommentare (2)

An diese Erklärung meiner Eltern musste ich heute beim Anblick des Morgenrots denken. Die bekamen wir als Kinder zu hören - meist aber war es ein Abendrot ;) weiterlesen...


Montag, 24. Oktober 2016 | Kategorie: Aufgelesen, Aufgeschnappt | Kommentare (2)

Zur Strafe für meine Autoritätsverachtung hat mich das Schicksal selbst zu einer Autorität gemacht. (Albert Einstein, 1930) weiterlesen...


Samstag, 2. Juli 2016 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Aufgeschnappt | Kommentare (5)

"Das Für-uns-selbst-Gelassensein, den ganzen Tag, unter vielen Kindern", das hat Norbert Grstein in seiner Kindheit als etwas Wunderbares empfunden. Ging mir ähnlich. Unbeaufsichtigt - zumindest von der Mutter - toben zu können, wo auch immer das möglich war, immer auf der Hut vor granteligen Nachbarn - Tanten und Onkel genannt - die ein Auge auf uns hatten - und dennoch. Es war immer einer zum Spielen da. Oder einige Erwachsene, denen man bei der Arbeit zuschauen und ein wenig helfen konnte. Da gab es eine Hutmacherin, einen Blumenladen, in dem ich gelernt habe, Kränze zu binden. Mit der Blumenzustellung habe ...weiterlesen...