Mittwoch, 8. November 2017 | Kategorie: Aufgelesen, Denk-Würdiges, Zitate | Kommentare (0)

Liebe und Mitgefühl sind Notwendigkeit, kein Luxus. Ohne sie kann die Menschheit nicht überleben. (Dalai Lama) weiterlesen...


Samstag, 4. November 2017 | Kategorie: Aufgelesen, Denk-Würdiges, Merk-Würdiges | Kommentare (4)

Lese gerade in Gerald Hüthers Buch "Etwas mehr Hirn, bitte". Es ist als eine "Einladung zur Wiederentdeckung der Freude am eigenen Denken und der Lust am gemeinsamen Gestalten" gedacht, so lautet jedenfalls der Untertitel. Dort habe ich folgende Zeilen gefunden, die zusammenfassen, was für viele scheinbar nicht zusammenpasst: Unsere westliche Welt "ist dadurch gekennzeichnet, dass viele Menschen immer deutlicher spüren, dass ihre Grundbedürfnisse sowohl nach Verbundenheit als auch nach Autonomie und Freiheit nicht dadurch gestillt werden können, dass mehr unternommen wird, um das eine oder das andere zu stärken. Wir brauchen beides, Verbundenheit und Freiheit. Und wenn sich beide Bedürfnisse ...weiterlesen...


Donnerstag, 19. Oktober 2017 | Kategorie: Allgemein, Denk-Würdiges, Fotos | Kommentare (4)

Wind und Sturm halten sie oft stand. Eine menschliche Hand kann sie im Nu zerreißen und entfernen. weiterlesen...


Samstag, 23. September 2017 | Kategorie: Denk-Würdiges, Fotos, Zitate | Kommentare (2)

"Über jeder Tür stand ein Mohammed zugeschriebener Spruch. Der Gläubige in der Moschee ist wie ein Fisch im Wasser. Ein Heuchler in der Moschee ist wie ein Vogel im Käfig. Seit dem 7. Jahrhundert schmückte man überall in der Welt des Islam Gebäude mit Worten - sie wurden in Tünche geschrieben, in Stein gemeißelt, mit Farbpigmenten in Fliesen gebrannt, in Holz geschnitzt, und es hieß, es sei die größte Sammlung von Inschriften, die eine Zivilisation je hervorgebracht hat." (aus: Nadeem Aslam, Die goldene Legende, DVA, München 2017, S. 402) weiterlesen...


Sonntag, 17. September 2017 | Kategorie: Denk-Würdiges, Zitate | Kommentare (4)

Die Luft trägt den Klang der Trommeln herbei. Ebenso schlägt mein Herz. Aus dem Rhythmus wird eine Stimme: "Ich weiß, dass du müde bist. Aber komm! Hier ist der Weg!" (aus: Rumi, Die Musik, die wir sind) weiterlesen...


Montag, 7. August 2017 | Kategorie: Denk-Würdiges, Merk-Würdiges, Zitate | Kommentare (2)

Wenn ganz was Unerwartetes begegnet, Wenn unser Blick was Ungeheures sieht, Steht unser Geist auf eine Weile still, Wir haben nichts, womit wir das vergleichen. (aus: J.W. Goethe, Torquato Tasso, 5. Akt, 5. Aufz.) weiterlesen...


Dienstag, 25. Juli 2017 | Kategorie: Denk-Würdiges, Zitate | Kommentare (1)

Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein - und so schön. Ich hob ihn auf! Er war so schön! Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter." (Calvin O. John) weiterlesen...


Samstag, 3. Juni 2017 | Kategorie: Aufgeschnappt, Denk-Würdiges | Kommentare (2)

Dieses dritte Märchen war das erste, das sie mir erzählt hat. Als Gott die Welt geschaffen hatte und allen Kreaturen ihre Lebenszeit bestimmen wollte, kam der Esel und fragte 'Herr, wie lange soll ich leben?' 'Dreißig Jahre,' antwortete Gott, 'ist dir das recht?' 'Ach Herr,' erwiderte der Esel, 'das ist eine lange Zeit. Bedenke mein mühseliges Dasein: von Morgen bis in die Nacht schwere Lasten tragen, Kornsäcke in die Mühle schleppen, damit andere das Brot essen, mit nichts als mit Schlägen und Fußtritten ermuntert und aufgefrischt zu werden! erlass mir einen Teil der langen Zeit.' Da erbarmte sich Gott und schenkte ...weiterlesen...


Freitag, 2. Juni 2017 | Kategorie: Aufgeschnappt, Denk-Würdiges | Kommentare (4)

Und nun für euch das zweite Märchen aus der Begegnung mit der Märchenerzählerin. Wir haben über Alter, Krankheiten gesprochen, wer uns versorgt, begleitet, wenn wir Hilfe brauchen. Ihre Frage an mich: "Haben Sie Kinder?" "Ja, drei erwachsene Söhne." Und schon hatte ich ihr das Stichwort für das folgende Märchen geliefert: Die Störche flogen über das Meer. Ein Storchenkind wurde müde und sagte zum alten Storch: »Vater, trage mich. Wenn du alt bist, trage ich dich auch.« »Nein, was du sagst, ist verkehrt«, antwortete der alte Storch. Sie fliegen weiter. Da wurde das andere Storchenkind müde und bat den Vater auch, es zu tragen. ...weiterlesen...


Donnerstag, 1. Juni 2017 | Kategorie: Aufgeschnappt, Denk-Würdiges | Kommentare (7)

Gestern hatte ich eine Begegnung der besonderen Art, verzaubernd, märchenhaft im wahrsten Sinne des Wortes. In der Stadt habe ich eine Frau gesehen, die sich suchend umschaute. Ich bin auf sie zugegangen und habe sie gefragt, ob ich ihr irgendwie helfen könne. Mit großen Augen sah sie mich an und sagte: "Nein danke, ich warte auf meinen Mann und schaue mich nach einer Sitzgelegenheit in der Sonne um. - Sie sind aber aufmerksam! Das ist selten." "Ja, ich bekomme viel mit, manchmal fast zu viel." Und es ergab sich ein wunderbares Gespräch über Achtsamkeit im Umgang mit anderen, und über "Gott und die ...weiterlesen...