Freitag, 3. Juli 2015 | Kategorie: Denk-Würdiges, Zitate | Kommentare (3)

Liebe ist Hingabe an das Leben und vollkommenes Vertrauen. Den meisten Menschen fehlt hierfür schlichtweg der Mut. (Nitya) weiterlesen...


Donnerstag, 25. Juni 2015 | Kategorie: Aufgeschnappt, Denk-Würdiges, Zitate | Kommentare (0)

"Da wir aber von Geburt an unaufhörlich unter dem Einflusse falscher und verkehrter Vorstellungen stehen, sie mit der Ammenmilch einsaugen, von Eltern, Lehrern, Dichtern, endlich dem Volk, in dem wir leben, immer mehr mit Irrtümern angesteckt werden: so bedürfen wir eine Heilung für unsere erkrankte und verbildete Seele: und diese Herstellung unserer natürlichen Gesundheit kann uns allein die Philosophie geben.“ (Cicero) weiterlesen...


Donnerstag, 18. Juni 2015 | Kategorie: Aufgelesen, Denk-Würdiges | Kommentare (4)

Ein Bauer musste, um sein Feld zu bewässern, Tag für Tag zum Brunnen gehen und dort Wasser holen, dass er in die Bewässerungskanäle schüttete. Dazu benutzte er einen Eimer, doch dieser Eimer war in Wirklichkeit ein großes Sieb. Also hatte er, wenn er an den Wassergräben ankam, einen großen Teil des Wassers, das er aus dem Brunnen geschöpft hatte, bereits wieder verloren. Trotzdem trug er das Wasser Tag für Tag mit seinem löchrigen Eimer. Eines Tages wies ihn sein Freund darauf hin, dass seine Eimer Löcher haben. "Ich weiß schon, ich bin ja nicht blind!", antwortete der Bauer. "Warum reparierst du ...weiterlesen...


Sonntag, 14. Juni 2015 | Kategorie: Denk-Würdiges, Gedichte, Merk-Würdiges | Kommentare (4)

Wenn ich gesehen werden möchte muss ich zulassen dass ich gesehen werde Wenn ich berührt werden möchte muss ich zulassen das ich berührt werde und berührt sein kann (© mona lisa) weiterlesen...


Dienstag, 9. Juni 2015 | Kategorie: Aufgelesen, Denk-Würdiges, Fotos | Kommentare (2)

Ich befahl mein Pferd aus dem Stall zu holen. Der Diener verstand mich nicht. Ich ging selbst in den Stall, sattelte mein Pferd und bestieg es. In der Ferne hörte ich eine Trompete blasen, ich fragte ihn, was das bedeutete. Er wusste nichts und hatte nichts gehört. Beim Tore hielt er mich auf und fragte: »Wohin reitet der Herr?« »Ich weiß es nicht«, sagte ich, »nur weg von hier, nur weg von hier. Immerfort weg von hier, nur so kann ich mein Ziel erreichen.« »Du kennst also dein Ziel«, fragte er. »Ja«, antwortete ich, »ich sagte es doch: ›Weg-von-hier‹ – ...weiterlesen...


Freitag, 5. Juni 2015 | Kategorie: Denk-Würdiges, Fotos, Zitate | Kommentare (0)

"... und ich dachte, daß ich am Nachmittag in den Park gehen würde, wie immer, und daß dann vielleicht noch ein paar Wasserpfützen auf den Wegen sein werden ... und in jeder Wasserpfütze, so klein sie auch sein mag, war ein Stück vom Himmel ... und manchmal brachte ein Vogel den Himmel durcheinander ... ein Vogel, der Durst hatte und der, ohne es zu wissen, mit seinem Schnabel den Himmel durcheinanderbrachte, diesen Himmel aus Wasser ... " (aus: Mercè Rodoreda, Auf der Plaça del Diamant, S. 245) weiterlesen...


Donnerstag, 28. Mai 2015 | Kategorie: Denk-Würdiges, Gedichte | Kommentare (2)

Wunderliches Wort: die Zeit vertreiben! Sie zu halten, wäre das Problem. Denn, wen ängstigts nicht: wo ist ein Bleiben, wo ein endlich Sein in alledem? - Sieh, der Tag verlangsamt sich, entgegen jenem Raum, der ihn nach Abend nimmt: Aufstehn wurde Stehn, und Stehn wird Legen, und das willig Liegende verschwimmt - Berge ruhn, von Sternen überprächtigt; - aber auch in ihnen flimmert Zeit. Ach, in meinem wilden Herzen nächtigt obdachlos die Unvergänglichkeit. (Rainer M. Rilke, aus dem Nachlaß des Grafen C. W.) weiterlesen...


Montag, 25. Mai 2015 | Kategorie: Aufgelesen, Denk-Würdiges | Kommentare (0)

So wie die Schalen einer Zwiebel Blatt um Blatt abgelöst werden müssen, um an das Herz zu gelangen, so muss der Diamant 58 Mal die Härte der Scheibe erfahren, bis er seine Schönheit im Brillianten entfaltet. (aus: Franz X. Bühler, Vom Kopf ins Herz, Bd. 1, S.74) weiterlesen...


Sonntag, 10. Mai 2015 | Kategorie: Denk-Würdiges | Kommentare (5)

Mutter sitzt allein zu Haus genießt Sonne, Sauna das Rot der Blutbuche und ihr leises Rauschen eine leichte Brise und ein Buch - Tipp eines der Söhne - und wartet auf nichts. Dennoch freue ich mich über Rosenkugeln, Büchertipps, Links zum Anschauen, Gespräche, die mir die Augen öffnen, auch wenn's manchmal weh tut, als Formen von Aufmerksamkeit übers Jahr verteilt Ich bin dankbar Mutter meiner Kinder zu sein (mona lisa) weiterlesen...


Sonntag, 3. Mai 2015 | Kategorie: Denk-Würdiges | Kommentare (4)

Zufriedenheit stellt sich ein, wenn alles da ist, was ich zum Leben brauche. Ich muss mir dessen allerdings bewusst sein. (© mona lisa) weiterlesen...