Samstag, 18. Januar 2020 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen | Kommentare (0)

Meine Zeit verlangte meinen Pass und meine FingerabdrückeIch aber hatte eine verborgene Identität.Meine Zeit unterzog mich einer Leibesvisitation.Doch meine Schmerzen entdeckte sie nicht.Wird die zukünftige Jugend die Erde bestellen?Wie sind nicht vereint in der Sehnsucht nach toten Planeten.Wie sind vereint in der Sehnsucht nach der Innenfläche der Hände. So beginnt der vielschichtige Roman Agnar Mykle. Der Autor empfiehlt dann auch:Dieses Buch sollte zweimal gelesen werden.Es einhält eine Botschaft, unter anderem.Beim zweiten Lesen, Hören, Anschauen von Kunst(werken) ist dies immer ratsam, entdeckt man doch immer etwas, was man beim ersten Lesen, Hören und Anschauen übersehen hat. "Das Lied vom roten Rubin" ist ...weiterlesen...


Freitag, 17. Januar 2020 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (0)

Ich liebe die graden Alleenmit ihrer stolzen Flucht.Ich meine sie münden zu sehenin blauer Himmelsbucht. Ich bin sie im Flug zu Endeund land' in der Ewigkeit.Wie eine leise Legendeverklingt in mir die Zeit. Mein Flügel atmet Weiten,die Menschenkraft nicht kennt:Groß aus Unendlichkeitenflammt furchtbar das Firmament. (Christian Morgenstern) weiterlesen...


Dienstag, 14. Januar 2020 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Nur eine Stunde von Menschen fern,Nur eine einzige Stunde!Statt der tönenden Worte des Waldes Schweigen,Statt des wirbelnden Tanzes der Elfen Reigen,Statt der leuchtenden Kerzen den Abendstern,Nur eine Stunde von Menschen fern!Nur eine Stunde im grünen Wald,Nur eine einzige Stunde!Auf dem schwellenden Rasen umhaucht von Düften,Gekühlt von den reinen balsamischen Lüften,Wo von ferne leise das Echo schallt,Nur eine Stunde im grünen Wald!Nur eine Stunde im grünen Wald,Nur eine einzige Stunde!Wo die Halme und Blumen sich flüsternd neigen,Wo die Vögel sich wiegen auf schwankenden Zweigen,Wo die Quelle rauscht aus dem Felsenspalt,Nur eine Stunde im grünen Wald! (Auguste Kurs) weiterlesen...


Montag, 13. Januar 2020 | Kategorie: Allgemein, Fotos, Zitate | Kommentare (7)

Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht. (Kurt Tucholsky) weiterlesen...


Samstag, 11. Januar 2020 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (6)

Der Himmel leuchtet aus dem Meer;ich geh und leuchte still wie er. Und viele Menschen gehn wie ich,sie leuchten alle still für sich. Zuweilen scheint nur Licht zu gehnund durch die Stille hinzuwehn. Ein Lüftchen haucht den Strand entlang:o wundervoller Müßiggang. (Richard Dehmel) weiterlesen...


Donnerstag, 9. Januar 2020 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (3)

Willst deines Hauses Glanz du aufrecht halten?Laß rosten deiner Väter Schild und Schwert,Die tun es nicht, die geben nicht den Wert,Die Zeit ist abgelaufen, wo sie galten.Das Neue wird; das Alte muß veralten.Die Meinung hat im Lichten sich verklärtUnd von der rauhen Faustkraft abgekehrt;Das Wort ist´s, der Gedanke, welche walten. (Adelbert von Chamisso) weiterlesen...


Dienstag, 7. Januar 2020 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Keine Sorge - der Fliege ist nichts passiert. Ich habe sie nur fotografiert ;) Dem Herrn Inspektor tut's so gut,Wenn er nach Tisch ein wenig ruht.Da kommt die Fliege mit GebrummUnd surrt ihm vor dem Ohr herum.Und aufgeschreckt aus halbem Schlummer,Schaut er verdrießlich auf den Brummer.Die böse Fliege! Seht, nun hat seSich festgesetzt auf seiner Glatze.»Wart nur, du unverschämtes Tier!Anitzo aber komm' ich dir!!«.Behutsam schleicht er nach der Tasse,Daß er die Fliege da erfasse.Perdauz! – Darin ist er gewandt –Er hat sie wirklich in der Hand.Hier schaut er nun mit großer List,Wo sie denn eigentlich wohl ist.Surr! – Da! Sie ist ...weiterlesen...


Dienstag, 31. Dezember 2019 | Kategorie: Allgemein, Fotos, Merk-Würdiges | Kommentare (4)

So lang die Socken halten ... 2019 war ein schwieriges, ein wuseliges Jahr mit Brüchen im wahrsten und übertragenen Sinne des Wortes, mit Abschieden, körperlichen und seelischen Schmerzen, Tränen und viel Novemberblues, auch außerhalb des Monats November.Abschiede sind gefühlt vielleicht zunächst nur Leere, Dunkelheit, schwarze Löcher, die man - so schnell wie möglich - weghaben will. Doch sie sind meist Voraussetzung für neue Freiheiten, neue Lebensräume, die entstehen oder die man selbst erschaffen muss, ja vielleicht sogar für neue Lebensträume, die auf ihre Realisierung warten. Doch immer gab es da auch Momente der Leichtigkeit bei Begegnungen mit anderen, beim Tanzen, durch ...weiterlesen...


Montag, 30. Dezember 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Die Möwen sehen alle ausals ob sie Emma hiessen.Sie tragen einen weissen Flausund sind mit Schrot zu schiessen. Ich schiesse keine Möwe tot,ich lass sie lieber leben -und füttre sie mit Roggenbrotund rötlichen Zibeben. O Mensch, du wirst nie nebenbeider Möwe Flug erreichen.Wofern du Emma heissest, seizufrieden, ihr zu gleichen. (Christian Morgenstern) weiterlesen...


Freitag, 27. Dezember 2019 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Denk-Würdiges, Fotos | Kommentare (2)

Habt Ehrfurcht vor dem Baum.Er ist ein einziges grosses Wunder,und euren Vorfahren war er heilig.(Alexander von Humbold) weiterlesen...