Mittwoch, 16. September 2020 | Kategorie: Allgemein, Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!Die Luft ist still, als atmete man kaum,Und dennoch fallen raschelnd, fern und nah,Die schönsten Früchte ab von jedem Baum. O stört sie nicht, die Feier der Natur!Dies ist die Lese, die sie selber hält,Denn heute löst sich von den Zweigen nur,Was von dem milden Strahl der Sonne fällt. (Friedrich Hebbel) weiterlesen...


Donnerstag, 16. Juli 2020 | Kategorie: Allgemein, Fotos, Zitate | Kommentare (6)

Ein neuer Weg ist immer ein Wagnis. Aber wenn wir den Mut haben loszugehen, dann ist jedes Stolpern und jeder Fehltritt ein Sieg über unsere Ängste, über unsere Zweifel und Bedenken. (Demokrit - griechischer Philosoph 460 v.Chr. - 370 v.Chr.) weiterlesen...


Samstag, 11. Juli 2020 | Kategorie: Fotos, Worte | Kommentare (2)

Zu Fuß ist man einfach näher dran. weiterlesen...


Montag, 6. Juli 2020 | Kategorie: Fotos, Worte | Kommentare (4)

Z E I Thabenanhalteneinteilenerleidenerduldengenießennehmen(ein)planenstoppenverbringenvergeudenverlierenverplempernverschwendenverstreichen lassenvertrödelnvertunZeitdehnungZeitlosigkeitZeitrafferZeitrechnungZeitzonenWartezeitWas ist deine liebste Art, mit Zeit umzugehen, sich in ihr zu bewegen, sie zu l(i)eben? weiterlesen...


Mittwoch, 1. Juli 2020 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (6)

Meine Augen voll Asche,Meine Ohren haben die Töne verloren,Bäume, Wind, Gestein,Eure Sprache fällt mir nicht mehr ein.Höre im Weltraum nur mich,Mein wildes, hungerndes Ich. (Max Dauthendey) weiterlesen...


Freitag, 26. Juni 2020 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Lauer Sommerabend in Speckhorn - am Meer war's dieses Jahr nicht möglich. Es war an einem SommerabendAls er so saß am Meer alleinDie letzten schwachen SonnenstrahlenWiegten in den Wellen zum Schlaf sich ein ... Fernab von ihm liegt diese WeltDie ihn zum Leben auserkorenJedoch allzu weit entferntLiegen Schätze, die ihm verborgen Ganz sanft umhüllt ihn die NachtDie seine Augen schwerer machtWie in eine tiefe GruftFällt er dann in ruhigen Schlaf Die Zukunft sieht er nunIn die dunkle Nacht gehülltEine Stimme von fern her halltDie Zeit ist nah, zu handeln baldDer Tag ist wie die NachtDer dich trübselig machtWillst du in Freuden lebenMusst du auch Liebe ...weiterlesen...


Donnerstag, 25. Juni 2020 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Man müßte so sich ineinanderlegenwie Blütenblätter um die Staubgefäße:so sehr ist überall das Ungemäßeund häuft sich an und stürzt sich uns entgegen.Doch während wir uns aneinanderdrücken,um nicht zu sehen, wie es ringsum naht,kann es aus dir, kann es aus mir sich zücken:denn unsre Seelen leben von Verrat. (Rainer Maria Rilke) weiterlesen...


Sonntag, 21. Juni 2020 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Wie meine Träume nach dir schrein.Wir sind uns mühsam fremd geworden,Jetzt will es mir die Seele mordenDies arme, bange Einsamsein. Kein Hoffen, das die Segel bauscht.Nur diese weite, weiße Stille,In die mein tatenloser WilleIn atemlosem Bangen lauscht. (Rainer Maria Rilke) weiterlesen...


Samstag, 13. Juni 2020 | Kategorie: Allgemein, Fotos | Kommentare (0)

Blumenvase auf dem Balkon weiterlesen...


Donnerstag, 11. Juni 2020 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Fotos | Kommentare (5)

und weg damit weiterlesen...