Donnerstag, 18. April 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (5)

Kommt, reden wir zusammen wer redet, ist nicht tot, es züngeln doch die Flammen schon sehr um unsere Not. (Gottfried Benn, 1.Strophe des Gedichtes) weiterlesen...


Sonntag, 14. April 2019 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen, Denk-Würdiges, Fotos | Kommentare (2)

In der heutigen Sendung "Lebenszeichen" - sie ist wie immer nachzuhören und nachzulesen - ging es um den "Ashram Jesu". Eine Wortkombination, die mich hat aufhorchen und zuhören lassen. Die dort praktizierte Form der Meditation findet man auf einer Postkarte, die im Ashram hängt: Verweilen in der Wahrnehmung dessen, was ich von mir hier und jetzt merke. Achtsam Gelassen Liebevoll. Bleiben, verweilen und wahrnehmen, was ist. Als Möglichkeit, den eigenen Grund zu entdecken. weiterlesen...


Samstag, 13. April 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Laut flötet der Wind durch den Haselnußstrauch, Schneeflocken durchwirbeln den Hain, Bald Hagel, bald Regen und eisiger Hauch, Bald lachendster Lenzsonnenschein. Ich weiß ja, daß kurz dieser Sonnenblick dauert, Daß Hagel und Regen und Schneefall schon lauert Und Nordwinds erstarrendes Wehn Und dennoch mich freudige Hoffnung durchschauert, Es ist ja so schön, ja so frühlingshaft schön. Erfrieren auch die Veilchen, die gestern erblüht, Verstummt auch der Fink in dem Wald, So lieb ich, April dich, in meinem Gemüt Ist's auch heute warm, morgen kalt. ... (Hermann Löns) weiterlesen...


Freitag, 12. April 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Wer Engel sucht in dieses Lebens Gründen, der findet nie, was ihm genügt. Wer Menschen sucht, der wird den Engel finden, der sich an seine Seele schmiegt. (Christoph August Tiedge) weiterlesen...


Donnerstag, 11. April 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Laß, o Welt, o laß mich sein! Locket nicht mit Liebesgaben, Laßt dies Herz alleine haben Seine Wonne, seine Pein! Was ich traure weiß ich nicht, Es ein unbekanntes Wehe; Immerdar durch Tränen sehe Ich der Sonne liebes Licht. Oft bin ich mir kaum bewußt, Und die helle Freude zücket Durch die Schwere, so mich drücket Wonniglich in meiner Brust. Laß, o Welt, o laß mich sein! Locket nicht mit Liebesgaben, Laßt dies Herz alleine haben Seine Wonne, seine Pein! (Eduard Mörike) weiterlesen...


Mittwoch, 10. April 2019 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen | Kommentare (5)

Zunächst hab‘ ich mit großem Erstaunen festgestellt, dass der Duden Verlag nicht nur den Duden in all seinen Varianten herausgibt, sondern auch andere Bücher. Das war mir echt neu. Nun gut, man lernt immer noch dazu ;) Stutzt ihr auch ab und zu bei Begriffen, die ihr - neuerdings auch wieder Politiker - benutzt, und fragt euch, ob die überhaupt noch verwendet werden sollten oder eher aus dem "Wörterbuch des Unmenschen" stammen - so der Titel eines längst vergriffenen Buches - und daher nicht mehr zu benutzen sind? Mit Matthias Heines "Verbrannte Wörter" haben wir die Möglichkeit zu überprüfen: "Wo wir noch ...weiterlesen...


Dienstag, 9. April 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Saatengrün, Veilchenduft, Lerchenwirbel, Amselschlag, Sonnenregen, linde Luft! Wenn ich solche Worte singe, braucht es dann noch große Dinge, Dich zu preisen, Frühlingstag! (Ludwig Uhland) Lerchen gibt's hier leider nicht mehr. Und die Amseln sind gerade unterwegs ;) weiterlesen...


Montag, 8. April 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Auguste, wie fast jede Nichte, Weiß wenig von Naturgeschichte. Zu bilden sie in diesem Fache Ist für den Onkel Ehrensache. Auguste, sprach er, glaub es mir, Die Meise ist ein nettes Tier. Gar zierlich ist ihr Leibesbau, Auch ist sie schwarz, weiß, gelb und blau. Hell flötet sie und klettert munter Am Strauch kopfüber und kopfunter. Das härt'ste Korn verschmäht sie nicht, Sie hämmert, bis die Schale bricht, Mohnköpfen bohrt sie mit Verstand Ein Löchlein in den Unterrand, Weil dann die Sämerei gelind Von selbst in ihren Schnabel rinnt. Nicht immer liebt man Fastenspeisen, Der Grundsatz gilt auch für die Meisen, Sie gucken scharf in alle Ritzen, Wo fette Käferlarven sitzen, Und fangen sonst noch Myriaden Insekten, die dem Menschen schaden, Und ...weiterlesen...


Sonntag, 7. April 2019 | Kategorie: Allgemein, Denk-Würdiges, Fotos, Merk-Würdiges, Zitate | Kommentare (6)

"Erinnerungen, wie angenehm sie auch sein mögen, haben nichts Wirkliches. Sie sind Dinge der Vergangenheit, fort, erledigt, tot: nur im Beobachten ohne den Beobachter, der Vergangenheit, sieht man das Wesen der Zeit und das Enden der Zeit." (Krishnamurti, Selbstgespräche, Grafing, 2007, S. 48) Ab und an verhelfen mir Erinnerungen, die Vorfreude auf den nächsten Aufenthalt am Meer zu entfachen ;) weiterlesen...


Dienstag, 2. April 2019 | Kategorie: Allgemein, Fotos, Zitate | Kommentare (8)

O bitte, beachten Sie doch diesen herrlichen Tag! Vergessen Sie nicht, wenn Sie noch so beschäftigt sind, wenn Sie auch nur in dringendem Tagwerk über den Hof eilen, vergessen Sie nicht, schnell den Kopf zu heben und einen Blick auf diese riesigen silbernen Wolken zu werfen und auf den stillen blauen Ozean, in dem sie schwimmen. Beachten Sie doch die Luft, die von leidenschaftlichem Atem der letzten Lindenblüten schwer ist, und den Glanz und die Herrlichkeit, die auf diesem Tage liegen, denn dieser Tag kommt nie, nie wieder! Er ist Ihnen geschenkt wie eine vollaufgeblühte Rose, die zu Ihren Füßen liegt und drauf ...weiterlesen...