Dienstag, 25. April 2017 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (0)

Kein Himmel. Nur Gewölk ringsum Schwarzblau und wetterschwer. Gefahr und Angst. Sag: Angst -wovor? Gefahr: Und sprich - woher? Rissig der Weg. Das ganze Feld Ein golden-goldner Brand. Mein Herz, die Hungerkrähe, fährt Kreischend über das Land. (Albrecht Goes, aus: Deutsche Landschaftsgedichte, München 1986) weiterlesen...


Dienstag, 18. April 2017 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Dem Schnee, dem Regen, Dem Wind entgegen, Im Dampf der Klüfte, Durch Nebeldüfte, Immer zu! Immer zu! Ohne Rast und Ruh! (Johann Wolfgang Goethe) weiterlesen...


Sonntag, 16. April 2017 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (2)

Wenn einer starb, den du geliebt hienieden, So trag hinaus zur Einsamkeit dein Wehe, Dass ernst und still es sich mit dir ergehe Im Wald, am Meer, auf Steigen längst gemieden. Da fühlst du bald, dass jener, der geschieden, Lebendig dir im Herzen auferstehe; In Luft und Schatten spürst du seine Nähe, Und aus den Tränen blüht ein tiefer Frieden. Ja, schöner muss der Tote dich begleiten, Ums Haupt der Schmerzverklärung lichten Schein, Und treuer - denn du hast ihn alle Zeiten. Das Herz auch hat sein Ostern, wo der Stein Vom Grabe springt, dem wir den Staub nur weihten; Und was du ewig liebst, ist ewig dein. (Emanuel Geibel) weiterlesen...


Samstag, 15. April 2017 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Alle Birken grünen in Moor und Heid, Jeder Brahmbusch leuchtet wie Gold, Alle Heidlerchen dudeln vor Fröhlichkeit, Jeder Birkhahn kullert und tollt. Meine Augen, die gehen wohl hin und her Auf dem schwarzen, weißflockigen Moor, Auf dem braunen, grünschäumenden Heidemeer Und schweben zum Himmel empor. Zum Blauhimmel hin, wo ein Wölkchen zieht Wie ein Wollgrasflöckchen so leicht, Und mein Herz, es singt sein leises Lied, Das auf zum Himmel steigt. Ein leises Lied, ein stilles Lied Ein Lied, so fein und lind, Wie ein Wölkchen, das über die Bläue zieht, Wie ein Wollgrasflöckchen im Wind. (Hermann Löns) weiterlesen...


Freitag, 14. April 2017 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Wir wissen nichts von diesem Hingehn, das nicht mit uns teilt. Wir haben keinen Grund, Bewunderung und Liebe oder Haß dem Tod zu zeigen, den ein Maskenmund tragischer Klage wunderlich entstellt. Noch ist die Welt voll Rollen, die wir spielen. Solang wir sorgen, ob wir auch gefielen, spielt auch der Tod, obwohl er nicht gefällt. Doch als du gingst, da brach in diese Bühne ein Streifen Wirklichkeit durch jenen Spalt durch den du hingingst: Grün wirklicher Grüne, wirklicher Sonnenschein, wirklicher Wald. Wir spielen weiter. Bang und schwer Erlerntes hersagend und Gebärden dann und wann aufhebend; aber dein von uns entferntes, aus unserm Stück entrücktes Dasein kann uns manchmal überkommen, wie ein Wissen von jener Wirklichkeit sich niedersenkend, so ...weiterlesen...


Freitag, 7. April 2017 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (2)

Nicht mehr für Ohren...:Klang, der, wie ein tieferes Ohr, uns, scheinbar Hörende, hört. Umkehr der Räume. Entwurf innerer Welten im Frein..., Tempel vor ihrer Geburt, Lösung, gesättigt mit schwer löslichen Göttern...:Gong! Summe des Schweigenden, das sich zu sich selber bekennt, brausende Einkehr in sich dessen, das an sich verstummt, Dauer, aus Ablauf gepreßt, um-gegossener Stern...Gong! Du, die man niemals vergißt, die sich gebar im Verlust, nichtmehr begriffenes Fest, Wein an unsichtbarem Mund, Sturm in der Säule, die trägt, Wanderers Sturz in den Weg, unser, an Alles, Verrat...Gong! (Rainer Maria Rilke) weiterlesen...


Montag, 3. April 2017 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Nun ist er endlich kommen doch In grünem Knospenschuh; »Er kam, er kam ja immer noch«, Die Bäume nicken sich's zu. Sie konnten ihn all erwarten kaum, Nun treiben sie Schuss auf Schuss; Im Garten der alte Apfelbaum, Er sträubt sich, aber er muss. Wohl zögert auch das alte Herz Und atmet noch nicht frei, Es bangt und sorgt: »Es ist erst März, Und März ist noch nicht Mai.« O schüttle ab den schweren Traum Und die lange Winterruh': Es wagt es der alte Apfelbaum, Herze, wag's auch du. (Theodor Fontane) weiterlesen...


Samstag, 25. März 2017 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (2)

Ein Gedicht, aus Worten gemacht. Wo kommen die Worte her? Aus den Fugen wie Asseln, Aus dem Maistrauch wie Blüten, Aus dem Feuer wie Pfiffe, Was mir zufällt, nehm ich, Es zu kämmen gegen den Strich, Es zu paaren widernatürlich, Es nackt zu scheren, In Lauge zu waschen Mein Wort Meine Taube, mein Fremdling, Von den Lippen zerrissen, Vom Atem gestoßen, In den Flugsand geschrieben Mit seinesgleichen Mit seinesungleichen Zeile für Zeile, Meine eigene Wüste Zeile für Zeile Mein Paradies. (Marie-Luise Kaschnitz) weiterlesen...


Montag, 20. März 2017 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (1)

Der Frühling ist die schönste Zeit! Was kann wohl schöner sein? Da grünt und blüht es weit und breit Im goldnen Sonnenschein. Am Berghang schmilzt der letzte Schnee, Das Bächlein rauscht zu Tal, Es grünt die Saat, es blinkt der See Im Frühlingssonnenstrahl. Die Lerchen singen überall, Die Amsel schlägt im Wald! Nun kommt die liebe Nachtigall Und auch der Kuckuck bald. Nun jauchzet alles weit und breit, Da stimmen froh wir ein: Der Frühling ist die schönste Zeit! Was kann wohl schöner sein? (Annette von Droste-Hülshoff) weiterlesen...


Montag, 6. März 2017 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (0)

Hast du so sehr geweint? Nach zwanzig Jahren Abschied Regnet es noch. (Ivan Goll, gefunden bei: http://terebess.hu/english/haiku/deutsch.html) weiterlesen...