Sonntag, 9. Juni 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Lasst das Lärmen, lasst die laute Stadt! Wandert in die Weite, trinkt euch augensatt! Sehr die Knospen schwellen heimlich Blatt für Blatt, leuchtend wie ein Lächeln, das noch Glauben hat. Pfingsten! Lasst die Seele tiefen Atem tun, dass er ihr nicht fehle, in sich selbst zu ruhn. (Hermann Claudius) weiterlesen...


Donnerstag, 6. Juni 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (5)

So wie das letzte Grün in Farbentiegeln sind diese Blätter, trocken, stumpf und rauh, hinter den Blütendolden, die ein Blau nicht auf sich tragen, nur von ferne spiegeln. Sie spiegeln es verweint und ungenau, als wollten sie es wiederum verlieren, und wie in alten blauen Briefpapieren ist Gelb in ihnen, Violett und Grau; Verwaschnes wie an einer Kinderschürze, Nichtmehrgetragnes, dem nichts mehr geschieht: wie fühlt man eines kleinen Lebens Kürze. Doch plötzlich scheint das Blau sich zu verneuen in einer von den Dolden, und man sieht ein rührend Blaues sich vor Grünem freuen. (Rainer Maria Rilke) weiterlesen...


Dienstag, 28. Mai 2019 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (4)

Vor meinem Fenster singt ein Vogel. Still hör ich zu; mein Herz vergeht. Er singt, was ich als Kind besaß und dann – vergessen. (Arno Holz) weiterlesen...


Samstag, 25. Mai 2019 | Kategorie: Aufgelesen, Fotos, Gedichte, Zitate | Kommentare (8)

niemals strauchelt die flechte. ihre werke mißlingen nicht. (Zwei Zeilen des Gedichts „flechtenkunde“ v. Hans Magnus Enzensberger) weiterlesen...


Mittwoch, 22. Mai 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (8)

Das Leben ist gut und licht. Das Leben hat goldene Gassen. Fester wollen wirs fassen, wir fürchten das Leben nicht. Wir heben Stille und Sturm, die bauen und bilden uns beide: Dich - kleidet die Stille wie Seide, mich - machen die Stürme zum Turm... (Rainer Maria Rilke) weiterlesen...


Sonntag, 19. Mai 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Herz, mein Herz, sei nicht beklommen und ertrage dein Geschick. Neuer Frühling gibt zurück, was der Winter dir genommen. Und wie viel ist dir geblieben, und wie schön ist doch die Welt! Und mein Herz, was dir gefällt, alles, alles darfst du lieben! ... (Heinrich Heine) weiterlesen...


Samstag, 18. Mai 2019 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (2)

Des Menschen Seele gleicht dem Wasser: vom Himmel kommt es, zum Himmel steigt es, und wieder nieder zur Erde muss es - ewig wechselnd. Seele des Menschen, wie gleichst du dem Wasser! Schicksal des Menschen, wie gleichst du dem Wind. (Johann Wolfgang von Goethe) ...weiterlesen...


Freitag, 17. Mai 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Ich suche die blaue Blume, Ich suche und finde sie nie, Mir träumt, dass in der Blume Mein gutes Glück mir blüh. Ich wandre mit meiner Harfe Durch Länder, Städt und Au'n, Ob nirgends in der Runde Die blaue Blume zu schaun. Ich wandre schon seit lange, Hab lang gehofft, vertraut, Doch ach, noch nirgends hab ich Die blaue Blum geschaut. (Joseph von Eichendorff) weiterlesen...


Mittwoch, 15. Mai 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Zu sehen, zu betreten, zu überschreiten, ... ist diese temporär angelegte Lichtinstallation von Jan Philip Scheibes auf Langeoog am Strandübergang Hauptbad. weiterlesen...


Dienstag, 14. Mai 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte, Zitate | Kommentare (6)

Wenn du aufgebrochen bist, - tanz! Wenn du den Verband heruntergerissen hast, tanz! Mitten in der Schlacht, tanz! Tanze in deinem Blut! Wenn du vollkommen frei bist, tanz! (Rumi) weiterlesen...