Samstag, 18. Februar 2017 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Weiche Frühlingswinde wehn Um die Winterwende, Die mir um die Wangen gehn, Warm wie Mädchenhände. Kleine Blumen blau und braun Blühn schon an den Gassen, Wie zwei Augen anzuschaun, Die mich nie verlassen. Bald, wie bald und heiß erblüht Auch die Ros' im Hage, Not als wie die Liebe glüht Die ich heimlich trage... (Georg Busse-Palma) weiterlesen...


Samstag, 11. Februar 2017 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Aus winterlichem Schnee ward morgens plötzlich Regen 0 Frühling, bist du da? (Sampû) weiterlesen...


Freitag, 10. Februar 2017 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Kleine Motten taumeln schaudernd quer aus dem Buchs; sie sterben heute abend und werden nie wissen, daß es nicht Frühling war. (Rainer Maria Rilke) weiterlesen...


Sonntag, 5. Februar 2017 | Kategorie: Aufgeschnappt, Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Die Rose ist ohne Warum. Sie blühet, weil sie blühet. Sie achtet nicht ihrer selbst, fragt nicht, ob man sie siehet. (Angelus Silesius, zitiert im heutigen Tatort) weiterlesen...


Dienstag, 31. Januar 2017 | Kategorie: Denk-Würdiges, Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Menschen haben die Freiheit, in ihren Gefängnissen zu bleiben sich dort zu Hause und wohl zu fühlen - Das funktioniert. Solange sie verdrängen dass ein Leben außerhalb möglich ist. © mona lisa weiterlesen...


Montag, 23. Januar 2017 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Wie nun alles stirbt und endet und das letzte Lindenblatt müd sich an die Erde wendet in die warme Ruhestatt. So auch unser Tun und Lassen, was uns zügellos erregt, unser Lieben unser Hassen sei' ins welke Laub gelegt! Reiner weisser Schnee, oh schneie, decke beide Gräber zu, dass die Seele uns gedeihe still und kühl in Wintersruh! Bald kommt jene Frühlingswende, die allein die Liebe weckt, wo der Hass umsonst die Hände dräuend aus dem Grabe streckt. (Gottfried Keller) weiterlesen...


Sonntag, 22. Januar 2017 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (0)

Viele Fragen Suche nach Antworten nach Möglichkeiten, Frieden und Akzeptanz zu finden Gern gemeinsam aber notfalls auch allein Sein Tod beendet die Suche Sie ist nicht mehr notwendig Da ist jetzt Leere Stille (© mona lisa) weiterlesen...


Montag, 16. Januar 2017 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (2)

Floskel echtes Interesse? Manchmal - auf den ersten Blick - kaum zu unterscheiden. Mögliche Antworten: Gut Geht so Muss ja Mir geht es gut. Ich lasse es mir gut gehen. Jede Antwort gibt mehr preis als im ersten Moment zu erkennen ist. Das Nichtgesagte hören und wahrnehmen ist eine Kunst. (© mona lisa) weiterlesen...


Samstag, 14. Januar 2017 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Gieb deinem Herzen ein Zeichen, daß die Winde sich drehn. Hoffnung ist ohne gleichen wenn sie die Göttlichen sehn. Richte dich auf und verharre still in dem großen Bezug; leise löst sich das Starre, milde schwindet der Bug. Risse entstehn im Verhängnis das du lange bewohnt, und in das dichte Gefängnis flößt sich ein fühlender Mond. (Rainer Maria Rilke) Aus: Die Gedichte 1922 bis 1926 weiterlesen...


Donnerstag, 12. Januar 2017 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Das ist mein Fenster. Eben bin ich so sanft erwacht. Ich dachte, ich würde schweben. Bis wohin reicht mein Leben, und wo beginnt die Nacht? Ich könnte meinen, alles wäre noch Ich ringsum; durchsichtig wie eines Kristalles Tiefe, verdunkelt, stumm. Ich könnte auch noch die Sterne fassen in mir; so groß scheint mir mein Herz; so gerne ließ es ihn wieder los den ich vielleicht zu lieben, vielleicht zu halten begann. Fremd, wie niebeschrieben sieht mich mein Schicksal an. Was bin ich unter diese Unendlichkeit gelegt, duftend wie eine Wiese, hin und her bewegt, rufend zugleich und bange, daß einer ...weiterlesen...