Donnerstag, 18. April 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (5)

Kommt, reden wir zusammen wer redet, ist nicht tot, es züngeln doch die Flammen schon sehr um unsere Not. (Gottfried Benn, 1.Strophe des Gedichtes) weiterlesen...


Dienstag, 16. April 2019 | Kategorie: Aufgelesen, Buch-Rezensionen, Gedichte, Rezensionen | Kommentare (0)

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei mir, und ich war das Wort. Und alles, was ist, ist durch das Wort geworden. Zuerst fügte ich Letter auf Letter, um die Mauern dieses Hauses zu errichten. Ich reihte Wort an Wort und beute eine Stadt um das Haus herum. Zeile für Zeile webte ich am Himmelszelt, um es über der Stadt und der Welt aufzuspannen. Aus dem, was in meinem Setzkasten verblieb, schuf ich alsdann die Menschen, die unter diesem Himmel wohnen. Und ...weiterlesen...


Samstag, 13. April 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Laut flötet der Wind durch den Haselnußstrauch, Schneeflocken durchwirbeln den Hain, Bald Hagel, bald Regen und eisiger Hauch, Bald lachendster Lenzsonnenschein. Ich weiß ja, daß kurz dieser Sonnenblick dauert, Daß Hagel und Regen und Schneefall schon lauert Und Nordwinds erstarrendes Wehn Und dennoch mich freudige Hoffnung durchschauert, Es ist ja so schön, ja so frühlingshaft schön. Erfrieren auch die Veilchen, die gestern erblüht, Verstummt auch der Fink in dem Wald, So lieb ich, April dich, in meinem Gemüt Ist's auch heute warm, morgen kalt. ... (Hermann Löns) weiterlesen...


Freitag, 12. April 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Wer Engel sucht in dieses Lebens Gründen, der findet nie, was ihm genügt. Wer Menschen sucht, der wird den Engel finden, der sich an seine Seele schmiegt. (Christoph August Tiedge) weiterlesen...


Donnerstag, 11. April 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Laß, o Welt, o laß mich sein! Locket nicht mit Liebesgaben, Laßt dies Herz alleine haben Seine Wonne, seine Pein! Was ich traure weiß ich nicht, Es ein unbekanntes Wehe; Immerdar durch Tränen sehe Ich der Sonne liebes Licht. Oft bin ich mir kaum bewußt, Und die helle Freude zücket Durch die Schwere, so mich drücket Wonniglich in meiner Brust. Laß, o Welt, o laß mich sein! Locket nicht mit Liebesgaben, Laßt dies Herz alleine haben Seine Wonne, seine Pein! (Eduard Mörike) weiterlesen...


Dienstag, 9. April 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Saatengrün, Veilchenduft, Lerchenwirbel, Amselschlag, Sonnenregen, linde Luft! Wenn ich solche Worte singe, braucht es dann noch große Dinge, Dich zu preisen, Frühlingstag! (Ludwig Uhland) Lerchen gibt's hier leider nicht mehr. Und die Amseln sind gerade unterwegs ;) weiterlesen...


Montag, 8. April 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Auguste, wie fast jede Nichte, Weiß wenig von Naturgeschichte. Zu bilden sie in diesem Fache Ist für den Onkel Ehrensache. Auguste, sprach er, glaub es mir, Die Meise ist ein nettes Tier. Gar zierlich ist ihr Leibesbau, Auch ist sie schwarz, weiß, gelb und blau. Hell flötet sie und klettert munter Am Strauch kopfüber und kopfunter. Das härt'ste Korn verschmäht sie nicht, Sie hämmert, bis die Schale bricht, Mohnköpfen bohrt sie mit Verstand Ein Löchlein in den Unterrand, Weil dann die Sämerei gelind Von selbst in ihren Schnabel rinnt. Nicht immer liebt man Fastenspeisen, Der Grundsatz gilt auch für die Meisen, Sie gucken scharf in alle Ritzen, Wo fette Käferlarven sitzen, Und fangen sonst noch Myriaden Insekten, die dem Menschen schaden, Und ...weiterlesen...


Mittwoch, 27. März 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Hyazinthe war die teure Lieblingsblume meiner Mutter, Die ein Lenzeskind gewesen, Eine echte Märzgeborne. Jährlich um des Monats Mitte, Trat ich morgens in ihr Zimmer Und bescherte zum Geburtstag Ihr die ersten Hyazinthen. Lenz durchglomm ihr blaues Auge, Wob in ihrem feinen Antlitz Und umstrahlte noch im Alter den kastanienbraunen Scheitel. Märzenstark war ihre Seele, Die sich hob aus allem Niedern Zum Erhab'nen und zum Zarten Wie auf sichtbar hellen Schwingen. Und auch diese Edle wurde Hingebeugt von Erdenschwere, Ihre lichte Liebe wankte Kummervoll zu eis'ger Grabnacht. Dorthin um des Monats Mitte Trag' ich jetzt die Märzengabe Süßester Erinnerungen, Meinen ganzen toten Frühling! (Emil Claar) weiterlesen...


Dienstag, 26. März 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Man muß weggehen können und doch sein wie ein Baum: als bliebe die Wurzel im Boden, als zöge die Landschaft und wir ständen fest. (aus: Hilde Domin, Ziehende Landschaften) weiterlesen...


Sonntag, 24. März 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Tulpen, ihr werdet gescholten von sentimentalischen Kennern. Aber ein lustiger Sinn wünscht auch ein lustiges Blatt. (Johann Wolfgang Goethe) weiterlesen...