Freitag, 20. April 2018 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (6)

Heute Morgen: Vergissmeinnicht - soweit das Auge reicht Es blüht ein schönes Blümchen Auf unsrer grünen Au. Sein Aug' ist wie der Himmel So heiter und so blau. Es weiß nicht viel zu reden Und alles, was es spricht, Ist immer nur dasselbe, Ist nur: Vergissmeinnicht. (August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, die ersten beiden Strophen des Gedichtes "Vergissmeinnicht") weiterlesen...


Mittwoch, 11. April 2018 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (1)

Tankas sind "lyrische Momentaufnahmen des Lebens" im allgemeinen, aber auch der persönlicher Betoffenheit. Dieser Gedichtband enthält eine Auswahl von Gedichten, die - chronologisch gelesen - einen Überblick bzw. Einblick in das Leben und die seelischen Befindlichkeiten von Wakayama Bokusui möglich macht. Natur wird zum Sinnbild seelischer Zustände, von menschlichen Erlebnissen: Zwei Wolken streben aufeinander zu trennen sich wieder schwinden dahin in die blaue Weite des Frühlingshimmels Wenn viele Berge Flüsse überschritten sind kommt wohl ein Land wo Einsamkeit ein Ende hat Auch heute geht die Reise weiter Dabei werden auch Fragen nach dem Grund und den Sinn für sein Schreiben angesprochen: Auch heute dichte ich Verse weiß nicht ...weiterlesen...


Dienstag, 10. April 2018 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (0)

Wir wollen in gegenseitigem Austausch Gedichte des Ichs hervorbringen. Unsere Gedichte sind nicht die Nachahmungen der alten Dichter. Es sind unsere Gedichte. Noch deutlicher: Es sind Gedichte, die jeder einzelne aus sich heraus erfunden hat. (Yosano Tekkan, aus: Wakayama Bokusui, In der Ferne der Fuji wolkenlos heiter, Manesse Verlag München 2018, S. 133) weiterlesen...


Samstag, 7. April 2018 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (0)

Sehr schlimm: eingeladen sein, wenn zu Hause die Räume stiller, der Café besser und keine Unterhaltung nötig ist. (eine Strophe aus dem Gedicht von Gottfried Benn, Was schlimm ist) weiterlesen...


Freitag, 6. April 2018 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (2)

Ist Einsamkeit vermittelbar mitteilbar gar teilbar Und wenn ja, entsteht daraus dann Zweisamkeit Gemeinsamkeit (© Mona Lisa) weiterlesen...


Dienstag, 3. April 2018 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Wer einen Stiel an den Mond fügt hat einen schimmernden Fächer. (Kamasaki Sôkan) weiterlesen...


Sonntag, 1. April 2018 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (2)

Essentielle Begegnungen sind Oasen in der Wüste. (© Mona Lisa) weiterlesen...


Samstag, 31. März 2018 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Du stille Friedhofmauer, Scheu tret ich bei dir ein. Willst du nicht meiner Trauer Schirmende Heimat sein? In deinem tiefen Frieden, In deinem kühlen Schoß Wird allen Ruh beschieden, Die krank und ruhelos. Wo dunkle Stämme ragen Um dichtumkränzten Stein, Fernen vergangnen Tagen Geb ich ein Stelldichein. Süßselige heilige Schauer Lösen mir Aug und Sinn – Du stille Friedhofmauer, Du meine Beschützerin, Entflohn dem Weltgetriebe Tret gern ich bei dir ein; Willst du begrabener Liebe Schirmende Heimat sein? (Frank Wedekind) weiterlesen...


Freitag, 30. März 2018 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (2)

Dies ist ein ernster Tag der Buße, des Rückwärtsschauns, der Runzelstirn; ich überdenke mir in Muße die letzte Zeit in meinem Hirn. Was war denn da? Vielleicht ein Sündenbabel? Ein Teufelsdienst? Ein Satanskult? Ein Hass, wie Kain einst Abel den Bauch zersägt in himmlischer Geduld? Ein Mord? Ein Diebstahl? Eine Lügenzunge? Ein Feuerbrand-? Ach, gar nichts solcherlei. Er war so brav, der gute dicke Junge, und nur ein helles Mädchen war dabei. Wir haben leider keine Kirchenglocken. Und ohne sichtbar-güldenen Heiligenschein Läut ich mir froh in blonden Locken Mein ganz privates Ostern ein! – (Kurt Tucholsky) weiterlesen...


Donnerstag, 29. März 2018 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (0)

Erscheint dir etwas unerhört, Bist du tiefsten Herzens empört, Bäume nicht auf, versuchs nicht mit Streit, Berühr es nicht, überlaß es der Zeit. Am ersten Tage wirst du feige dich schelten, Am zweiten läßt du dein Schweigen schon gelten, Am dritten hast du's überwunden; Alles ist wichtig nur auf Stunden, Ärger ist Zehrer und Lebensvergifter, Zeit ist Balsam und Friedensstifter. (Theodor Fontane) weiterlesen...