Dienstag, 17. März 2020 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Wir gehen aneinander vorüber,Jeder in sich und sein Schicksal gebannt –Wir schicken Gruß und Gebärde hinüberund leben jeder in anderem Land ...Aber hinter Wällen und Mauern,Die sich unsichtbar zwischen uns baun,Lebt der einsamen Seelen TrauernUnd der verwirrten Geschöpfe Graun.Suchender Sehnsucht trübe FunkenSchwirren über den Mauerrand –Aber schon hat sie die Nacht getrunken,Ehe das Licht zum Ziele fand ...Und von der nächtlichen Schwermut Fächeln,Von der Wehmut des jähen VerwehnsBleibt nur der wissenden Seele LächelnÜber den kurzen Trug des Verstehns. –Alles wähnt, im andern zu leben –Wenige küssen im Dunkeln sich sacht,Wenn die Mauern klingend erbeben –Doch über allen brütet die Nacht. ...weiterlesen...


Sonntag, 1. März 2020 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Wahr ist das Meer, wahr ist das Gebirge, wahr der Stein, wahr der Grashalm,aber der Mensch? Er ist immer maskiert, auch wenn er es nicht will. (Luigi Pirandello) weiterlesen...


Sonntag, 23. Februar 2020 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (3)

Ausgrenzung aus einem toxischen Systemist ein schmerzliches Geschenkauf dem Weg zu sich nach Hause(© mona Lisa) weiterlesen...


Freitag, 31. Januar 2020 | Kategorie: Allgemein, Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

HochrotDu innig Rot, Bis an den Tod Soll meine Liebe Dir gleichen, Soll nimmer bleichen, Bis an den Tod, Du glühend Rot, Soll sie dir gleichen. (Karoline von Günderode) weiterlesen...


Montag, 20. Januar 2020 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Nebel hängt wie Rauch ums Haus,Drängt die Welt nach innen. (Christian Morgenstern) Sie hat‘s heute echt schwer. weiterlesen...


Freitag, 17. Januar 2020 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (0)

Ich liebe die graden Alleenmit ihrer stolzen Flucht.Ich meine sie münden zu sehenin blauer Himmelsbucht. Ich bin sie im Flug zu Endeund land' in der Ewigkeit.Wie eine leise Legendeverklingt in mir die Zeit. Mein Flügel atmet Weiten,die Menschenkraft nicht kennt:Groß aus Unendlichkeitenflammt furchtbar das Firmament. (Christian Morgenstern) weiterlesen...


Dienstag, 14. Januar 2020 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Nur eine Stunde von Menschen fern,Nur eine einzige Stunde!Statt der tönenden Worte des Waldes Schweigen,Statt des wirbelnden Tanzes der Elfen Reigen,Statt der leuchtenden Kerzen den Abendstern,Nur eine Stunde von Menschen fern!Nur eine Stunde im grünen Wald,Nur eine einzige Stunde!Auf dem schwellenden Rasen umhaucht von Düften,Gekühlt von den reinen balsamischen Lüften,Wo von ferne leise das Echo schallt,Nur eine Stunde im grünen Wald!Nur eine Stunde im grünen Wald,Nur eine einzige Stunde!Wo die Halme und Blumen sich flüsternd neigen,Wo die Vögel sich wiegen auf schwankenden Zweigen,Wo die Quelle rauscht aus dem Felsenspalt,Nur eine Stunde im grünen Wald! (Auguste Kurs) weiterlesen...


Samstag, 11. Januar 2020 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (6)

Der Himmel leuchtet aus dem Meer;ich geh und leuchte still wie er. Und viele Menschen gehn wie ich,sie leuchten alle still für sich. Zuweilen scheint nur Licht zu gehnund durch die Stille hinzuwehn. Ein Lüftchen haucht den Strand entlang:o wundervoller Müßiggang. (Richard Dehmel) weiterlesen...


Donnerstag, 9. Januar 2020 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (3)

Willst deines Hauses Glanz du aufrecht halten?Laß rosten deiner Väter Schild und Schwert,Die tun es nicht, die geben nicht den Wert,Die Zeit ist abgelaufen, wo sie galten.Das Neue wird; das Alte muß veralten.Die Meinung hat im Lichten sich verklärtUnd von der rauhen Faustkraft abgekehrt;Das Wort ist´s, der Gedanke, welche walten. (Adelbert von Chamisso) weiterlesen...


Dienstag, 7. Januar 2020 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Keine Sorge - der Fliege ist nichts passiert. Ich habe sie nur fotografiert ;) Dem Herrn Inspektor tut's so gut,Wenn er nach Tisch ein wenig ruht.Da kommt die Fliege mit GebrummUnd surrt ihm vor dem Ohr herum.Und aufgeschreckt aus halbem Schlummer,Schaut er verdrießlich auf den Brummer.Die böse Fliege! Seht, nun hat seSich festgesetzt auf seiner Glatze.»Wart nur, du unverschämtes Tier!Anitzo aber komm' ich dir!!«.Behutsam schleicht er nach der Tasse,Daß er die Fliege da erfasse.Perdauz! – Darin ist er gewandt –Er hat sie wirklich in der Hand.Hier schaut er nun mit großer List,Wo sie denn eigentlich wohl ist.Surr! – Da! Sie ist ...weiterlesen...