Dienstag, 16. Juni 2015 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (4)

Dieses Buch hat mich auf Umwegen erreicht. Es steckte in einer Tüte mit Büchern, die für eine Stadtteilbücherei vorgesehen waren. Es ist mir sofort ins Auge gefallen. "Mit dem bin ich gar nicht klar gekommen! Ich habe schon nach ein paar Seiten aufgehört!" Das war für mich Herausforderung genug. Und es hat sich gelohnt! Es ist keine einfache Lektüre, da die Autorin in ihrem Romandebüt ein derart verwobenes Beziehungsgeflecht entstehen lässt, dass man jeder Zeit Gefahr läuft, ob der vielen Namen den Überblick zu verlieren. Noch nie habe ich mir so oft während einer Lektüre das Cover angesehen, auf dem ...weiterlesen...


Donnerstag, 11. Juni 2015 | Kategorie: Rezensionen, Rezensionen-Kalender | Kommentare (4)

Ja, ein halbes Jahr ist nun schon fast um, kann man bedauern oder begrüßen. Ich jedenfalls freue mich auf die neuen Kalender, die nun nach und nach in den Buchhandlungen erscheinen. Wer hier nun schon länger liest, weiß, dass ich Kalender in allen Variationen mag, dennoch finde ich nicht alle gut, den von Zaeri bei der Büchergilde Gutenberg schon. (© Mehrdad Zaeri/Edition Büchergilde) Der Iraner Zaeri hat vier KollegInnen aus den verfeindeten Staaten Israel und Iran zusammengebracht. Entstanden ist ein gemeinsames Projekt, ein Kalender mit Illustrationen, in die man sich meist erst einsehen muss, weil sie so ungewöhnlich sind, fein und ...weiterlesen...


Freitag, 5. Juni 2015 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (1)

Dieser Band ist eine TB-Ausgabe, kommt also sehr viel einfacher daher als ihr Roman "Der Garten über dem Meer" dennoch ist er ebenso faszinierend und empfehlenswert. Ihre Darstellungsweise ist beeindruckend schlicht, alltäglich und denoch berührend. Rodoreda erzählt über die vielfältigen Nöte der Menschen um Colometa und ihren Mann Cintet vor, während und nach dem spanischen Bürgerkrieg. Colometa, eine zwar unsichere junge Frau, die aber ihr eigenes Einkommen in einer Konditorei verdient, begegnet Cintet, der beschließt, dass Colometa seine Frau werden soll und damit ab sofort zu lernen hat, " alles gut zu finden, was er gut findet, wenn ich seine ...weiterlesen...


Mittwoch, 3. Juni 2015 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (2)

Die Fotografin Corinna Bernburg fotografierte in Schwarz-Weiß ein Jahr lang jeden Tag, "was sie sieht, und nicht, was andere sie sehen lassen wollen." Der Schriftsteller Zoran Drvenkar hatte jeden Tag bis Mitternacht Zeit, zum Bild des Tages etwas zu schreiben. Das war die Absprache, das das Projekt. Und das soll gut gehen? Ja, es ist! Auf jeden Fall! Der erste Band - mit den Fotos im Zeitraum Juli bis Oktober - liegt nun vor. Ich mag Schwarz-Weiß Foros mit unüblichen, ungewöhnlichen Ein-, An- und Aussichten. Schon das Blättern macht Freude, egal, ob man zuerst nur die Bilder ins Auge fasst, nur ...weiterlesen...


Montag, 1. Juni 2015 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (0)

Dieser schmale Band enthält sieben kurzgeschichtenähnliche, z.T. sogar verfilmte Meistererzählungen von Siegfried Lenz, die Menschen in existenziellen (Entscheidungs-) Situationen zeigen. Und genau das ist es, was Lenz reizt, wie wir im Nachwort von Günter Berg erfahren. "Ich stelle mir vor: Was wäre, wenn? ... Wenn du dich noch einmal entscheiden müsstest? Ich habe das in einigen Erzählungen darzustellen versucht. Man weiß: Wozu auch immer du dich entscheidest, ein Ungenügen wird immer zurückbleiben. Und dennoch musst du es tun. Das ist es, was mich interessiert: der Mensch in Entscheidungskrisen." Und obschon die Erzählungen zum Teil älter als dreißig Jahre sind, der Leser an einigen ...weiterlesen...


Samstag, 30. Mai 2015 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

"'Sie müssen mir nur sagen, ob er es ist', sagte der Mann im weißen Kittel und hob das Laken hoch, das den Klumpen darunter bedeckte." Dieser ungewöhnliche Krimi beginnt mit der Identifikation einer Leiche anhand eines Penis, nicht etwa durch die Ehefrau des Getöteten, sondern durch seine Ex-Freundin, die beim Anblick beginnt zu kichern. "Eindeutig nicht die beste Zeit zum Kichern. ... Ich bin schon immer anfällig für diese unangemessenen Ausbrüche gewesen." Zwei Tage später wird Catrionia, von allen aber nur Cat genannt, verhaftet. Sie steht kurz vor ihrer Hochzeit mit Joe Rossi. Ihr wird vorgeworfen, drei ehemalige Liebhaber ermordet und ihnen anschließend ...weiterlesen...


Mittwoch, 27. Mai 2015 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

Mr. Morris Duckworth verdient seinen Lebensunterhalt als Englischlehrer in Italien und hat neben seinem Job an einer Schule noch einige Privatschüler aus reichem Hause. Er hasst und verachtet die Reichen aus tiefstem Herzen, versucht aber gleichzeitig mit allen Mitteln "Einlass bei ihnen zu finden". Dabei schreckt er vor nichts zurück. Diebstahl, Lug, Betrug und Verstellung gehören zu seinem Repertoire, nicht zuletzt auch Morde. Doch Schuld an seinen Taten sind immer die anderen: "Er hatte schließlich nicht töten wollen. Es hatte keinerlei Vorsatz gegeben, die Tat war völlig spontan gewesen. Dieser widerliche, geile Idiot hatte es gar nicht anders verdient, er hatte ...weiterlesen...


Mittwoch, 20. Mai 2015 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (7)

Dieses Buch habe ich zum Geburtstag bekommen? Passend? Ein Buch übers Sterben zum Geburtstag? Ja es passt. Zwar erzählt Bronnie Ware von ihrer Arbeit und ihren Erfahrungen als Sterbebegleiterin. Doch sie macht deutlich, wie diese Arbeit ihr Leben, ihr Selbstverständnis, ihre Selbstliebe hat wachsen lassen. Es ist im Grunde genommen ein Buch, das Anregungen gibt, wie man sich zu der entwickelt, die man wirklich ist, als die man auf die Welt gekommen ist. Bronnie Ware verschweigt nicht, wie anstrengend, mühsam diese Entwicklungsarbeit ist, welchen Mut, welche Zuversicht es dazu braucht und wie hilfreich Menschen sind, die einem liebevoll in dunklen Zeiten ...weiterlesen...


Samstag, 16. Mai 2015 | Kategorie: Rezensionen, Rezensionen (diverse) | Kommentare (2)

Das Handke-Stück "Die Stunde, da wir nichts voneinander wussten", Regie Tiit Ojasoo & Ene-Liis Semper, eine Koproduktion mit dem Thalia Theater Hamburg und den Ruhrfestspielen Recklinghausen, dauerte - ohne Pause - zweieinviertel Stunden, in denen pausenlos Menschen unterschiedlichster Art über die Bühne gingen, schritten, liefen, tanzten, schlichen, mit und ohne Kleidung, verschiedensten Reqisiten und Fortbewegungsmitteln. Eigentlich war die gesamte Menschheit - angefangen bei Adam und Eva - mit ihrer Geschichte vorhanden, mit allen kulturellen, sozialen, religiösen Weltanschauungen, ihren Gemeinsamkeiten und Unterschieden. Eine Menschheit ohne Worte, denn keiner sprach, obwohl es nicht leise war. Die Darsteller gaben Laute von sich, brabbelten ...weiterlesen...


Donnerstag, 14. Mai 2015 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (0)

"Ich nehme jetzt seit, mal überlegen, rund einem Jahr Antidepressiva, und ich würde mal sagen, da kann ich ganz gut einschätzen, wie die so sind. Sie sind eigentlich ganz okay, aber so, wie es okay wäre, auf einem anderen Planeten zu leben, wo es warm und gemütlich ist und Essen und frisches Wasser gibt: Es wäre okay, aber es wäre natürlich nicht die gute alte Erde. Ich war jetzt fast ein Jahr nicht mehr auf der Erde, weil es mir auf der Erde nicht besonders gut ging." In "Der Planet Trillaphon im Verhälntis zur Üblen Sache" erzählt Wallace aus der ...weiterlesen...