Mittwoch, 26. Juli 2017 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen | Kommentare (0)

Dieser schmale christlich religiös ausgerichtete Band gibt zunächst einen kurzen Überblick über die wesentlichen Lebensstationen Dietrich Bonhoeffers, seine Bedeutung für den Herausgebers Christian Hennecke und den Maler, Grafiker und Bildhauer Andreas Felger. Die ausgewählten Texte Dietrich Bonhoeffers, meist haben sie monologischen, gebetähnlichen Charakter, hat der Herausgeber mit eigenen Denkimpulsen ergänzt. Mit ihnen stellt er aktuelle Bezüge zur Lebenssituation heutiger Leser her. Die sich über zwei Seiten erstreckenden Texte wechseln sich jeweils mit ebenfalls doppelseitigen, sehr farbintensiven und farbfrohen, nicht gegenständlichen Aquarellen ab, die in diesem Band zum Teil das erste Mal veröffentlich werden. Herausgekommen ist ein Buch, das einen erahnen lässt, ...weiterlesen...


Montag, 24. Juli 2017 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen | Kommentare (0)

Achtung: Das Buch bitte nicht an passionierte Kreuzfahrtfahrer verschenken oder nur an solche, die über eine große Portion Humor und Selbstironie verfügen! Diese Erzählung ist alles andere als ein Lobpreis auf die immer beliebteren Kreuzfahrten, sondern eher ein Spiel mit den darüber kursierenden Klischees und Vorstellungen. Formal ist sie die ausführliche Mail-Antwort eines Schriftstellers an die Agentin der Reederei Arkadia Line, Frau Susanne Faber-Eschenbach, die ihn als Gastkünstler "zu einer zweiwöchigen Kreuzfahrt durch die Karibik in einer Außenkabine mit Balkon bei freier Verpflegung sowie freien Getränken an jeder Bar unter der Bedingung mehrerer Lesungen aus meinem Werk, jeweils zur Prime Time ...weiterlesen...


Dienstag, 18. Juli 2017 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

Das "Kopfkissenbuch" ist im Manesse Verlag zum ersten Mal vollständig in deutscher Übersetzung erschienen, mit ausführlicher Kommentierung, Personenverzeichnis, Glossar, Nachwort und editorischer Notiz - sinnvolle Ergänzungen, um dem Leser das noch genauerer Eintauchen in die so fremde, exotische Welt des japanischen Kaiserpalastes zu ermöglichen, die Sei Shōnagon so poetisch, intelligent, humorvoll, aber auch oft sehr ironisch in ihren tagebuchartigen Aufzeichnungen von insgesamt 325 Abschnitten vor einem ausbreitet. "Im Frühling liebe ich die Morgendämmerung, wenn das Licht allmählich wiederkehrt, die Umrisse der Berge sich schwach vor dem hellen Himmel abzeichnen und schmale, rosa angehauchte Wolkenstreifen über sie hinwegziehen. Im Sommer sind es ...weiterlesen...


Samstag, 1. Juli 2017 | Kategorie: Fotos, Rezensionen | Kommentare (0)

© Franziska Walther/kunstanst!fter verlag Franziska Walther erzählt in einfachen, doch inspirierenden Bildern die abenteuerliche Reise von Erasmus, dem Elch aus dem hohen Norden, der - einem Traum folgend - in einer kleinen Stadt landet. So sieht Erasmus aus: © Franziska Walther/kunstanst!fter verlag Ein Sympathieträger, den man gern auf seiner Reise begleitet. Nicht eindeutig ist, was genau Erasmus antreibt: einfach nur Fernweh, Abenteuerlust oder die Sehnsucht, fliegen zu können? Die Antwort bleibt den Lesern überlassen. Und das ist gut so, denn sicher treibt jeden im Leben etwas anderes an. Die Silhouetten zweier Vögel- es scheinen Schwalben zu sein- sind Leitmotiv dieses großformatigen Bilderbuches. Sie ...weiterlesen...


Freitag, 30. Juni 2017 | Kategorie: Fotos, Rezensionen | Kommentare (5)

"Ich lebe allein in einer Garage, zusammen mit meinem Laptop und einer alten Handgranate. Wir haben es wahnsinnig gemütlich. Das Bett ist ein Krankenhausbett, andere Möbel brauche ich nicht, bis auf ein Klo, dessen Benutzung ich enorm beschwerlich finde. Der Weg ist furchtbar weit. Dreimal täglich muss ich mich diese Via Dolorosa entlangschleppen wie ein rheumatisches Gespenst. Ich träume von Katheder und Bettpfanne, aber die Anträge dafür stecken irgendwo im System fest. Wir haben es alle nicht leicht." So beginnen die Memoiren der Herbjörg María Björnsson, einer achtzigjährigen Isländerin, die - nicht nur kriegsbedingt - viel in der Welt herumgekommen ist ...weiterlesen...


Montag, 19. Juni 2017 | Kategorie: Rezensionen, Rezensionen-Kalender | Kommentare (0)

Woran erkennt man, dass bereits ein halbes Jahr um ist? An den ersten Herbst- und Winterkatalogen, die im Postkasten liegen, und an den neuen Kalendern für 2018. Nach Let's talk (2016) und Telling Time (2017) ist nun der dritte Teil dieser Trilogie in der Collection Büchergilde erschienen und ab dem 15.7. im Buchhandel erhältlich. Dieses Mal stelle ich ihn als Wandkalender vor. (Copyright Collection Büchergilde) Es geht Mehrdad Zaeri, der seit 1986 in Deutschland lebt, um den „Beginn einer jeden Geschichte“ des Miteinanders und des Austausches, Themen, die dem Künstler sehr am Herzen liegen. Ein Miteinander gibt es nicht nur inhaltlich, die Illustrationen betreffend, ...weiterlesen...


Montag, 12. Juni 2017 | Kategorie: Aufgelesen, Rezensionen, Rezensionen (diverse) | Kommentare (3)

Abends gab's dann noch einmal im Dortmunder Konzerthaus in der Reihe Musik für Freaks Kafka zu hören. Der ungarische Komponist György Kurtág hat vierzig Kafka Aphorismen und Miniaturen für Sopran und Violine "mit wenigsten Tönen, so viel und so dicht wie möglich" (Programmheft d. Konzerthauses Dortmund) vertont. Das Ergebnis ist keine leichte, erbauliche Kost, aber mit Anna Maria Pammer und Patricia Kopatchinskaja, zwei Musikerinnen mit Leidenschaft und Begeisterung, ein eindringliches, nachklingendes Erlebnis. Hier einige der Kafka-Texte: DER WAHRE WEG "Der wahre Weg geht über ein Seil, das nicht in der Höhe gespannt ist, sondern knapp über dem Boden. Es scheint mehr bestimmt, stolpern ...weiterlesen...


Sonntag, 11. Juni 2017 | Kategorie: Rezensionen, Rezensionen (diverse), Zitate | Kommentare (2)

Ulrich Matthes liest regelmäßig bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen. Nicht immer habe ich die Möglichkeit, ihn zu hören, aber wenn, dann bin ich auf dem Hügel. Heute las er zunächst Kafkas Erzählung "Kinder auf der Landstraße" und anschließend dessen Brief an seinen Vater, der so beginnt: Liebster Vater, Du hast mich letzthin einmal gefragt, warum ich behaupte, ich hätte Furcht vor Dir. Ich wußte Dir, wie gewöhnlich, nichts zu antworten, zum Teil eben aus der Furcht, die ich vor Dir habe, zum Teil deshalb, weil zur Begründung dieser Furcht zu viele Einzelheiten gehören, als daß ich sie im Reden halbwegs zusammenhalten könnte. ...weiterlesen...


Freitag, 9. Juni 2017 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (3)

"Es ist mein ganzen Leben." Margret Greiner wählt diesen Satz zum Untertitel ihrer spannend geschriebenen, interessanten Biografie über Charlotte Salomon, die mit diesen Worten dem befreundeten französischen Arzt Dr. Moridis im Exil ihr gemaltes Lebenswerk in einem Koffer übergibt, verbunden mit der Bitte, es zu beschützen. Entstanden ist dieses Werk Charlotte Salomons als Aufarbeitung, als eine Art Therapie ihrer Lebensereignisse in Deutschland und im Exil, die sowohl in persönlicher als auch in gesellschaftlich politischer Hinsicht für Charlotte vielfach traumatisierend waren. Reden konnte und wollte sie darüber nicht, aber malen, das war ihr möglich. Wie besessen arbeitete sie nach dem Selbstmord ...weiterlesen...


Dienstag, 6. Juni 2017 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

Der 1956 veröffentlichte "erotische Tagebuchroman-Klassiker Japans" - so heißt es auf dem Klappentext - liegt nun in einer Neuübersetzung im Cass Verlag vor. " 1. Januar - VON DIESEM JAHR AN WERDE ICH IN MEINEM TAGEBUCH FREIMÜTIG AUCH DAS ZUR SPRACHE BRINGEN, WAS AUFZUZEICHNEN ICH IMMER BEDENKEN HATTE UND IM EINZELNEN NICHT DARZULEGEN GEWAGT HABE - MEIN SEXUALLEBEN UND DIE BEZIEHUNG ZU MEINER FRAU." So beginnt der Roman, der einen Zeitraum von einem halben Jahr umfasst. Der Ich-Erzähler, ein Universitätsprofessor, der als einziger namenlos bleibt, hat Schwierigkeiten, das sexuelle Verlangen seiner viele jüngeren Frau Ikuku, die er in dieser Hinsicht als ...weiterlesen...