Freitag, 17. März 2017 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (2)

Dieser Erzählband enthält 57 Miniaturen über Aleppo in Zeiten des Krieges, Geschichten, in denen sich Realität und Träume, Gedanken über Literatur, Malerei und Visionen vermischen. In ihnen erzählt der Autor - leise, subtil und verstörend und dennoch überaus poetisch - die grausamen, menschenverachtenden Auswirkungen des Krieges, auf den Alltag der betroffenen Menschen und ihre Beziehungen zueinander. So wünscht er sich so sehr, wieder einen Spaziergang machen zu können, ohne einen Checkpoint passieren zu müssen. Als unbedarfter Leser, der mit diesen Checkpoints keine praktischen Erfahrungen gemacht hat, denkt man zunächst nur an die Unannehmlichkeiten, die diese Kontrollen mit sich bringen. Doch ...weiterlesen...


Montag, 13. März 2017 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (4)

Aus diversen "Gesprächen mit meiner Mutter in ihrem 102. Lebensjahr" hat André Heller, mit ihrem Einverständnis, 18 mehr oder weniger kurze Gespräche ausgewählt und in diesem Büchlein zusammengefasst. Zart, humorvoll, teilweise selbstironisch, heiter geht es um das, was im Leben wichtig und wesentlich ist und was einem am Ende des Lebens bleibt. - Sehr empfehlenswert. André Heller, der nicht immer eine so zarte, liebevolle Beziehung zu ihr gehabt hat, schreibt über sie: Dies "ließ sie empathischer und selbstzärtlicher werden. Sie sah sich und die Welt mit gütigeren Augen, ihre Gedanken und Taten wurden harmonischer und leuchtender. ...(Sie) öffnete und durchschritt ... ...weiterlesen...


Mittwoch, 8. März 2017 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (2)

Schon länger habe ich keinen (guten) Krimi mehr gelesen. Dieses Erstlingswerk von Luca d'Andrea, das in seiner Heimatregion Südtirol angesiedelt ist, hat mir ausnehmend gut gefallen. Messlatte ist bei mir, wie schnell ich einen solchen Krimi lese bzw. wie kurz die Lesepausen sind. Und die waren kurz, nur vom Alltag mit seinen Notwendigkeiten diktiert! "Im Leben wie in der Kunst zählt nur eines: die Wahrheit. Um zur Wahrheit über Evi, Kurt und Markus und die Nacht des 28. April 1985 zu kommen, müsst ihr alles über mich wissen. Denn es gibt nicht nur 1985 und das Massaker am Bletterbach, sondern auch ...weiterlesen...


Donnerstag, 2. März 2017 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (2)

Dass das Thema "Tod" für mich kein Tabuthema ist, wird jedem auffallen, der hier regelmäßig vorbeischaut. Warum das so ist, weiß ich nicht genau. Doch ich hatte in der Hinsicht noch nie "Berührungsängste". Irgendwie gehören Abschiednehmen und der Tod für mich zum Leben dazu. Das macht das Abschiednehmen und die Konfrontation mit dem Tod, vor allem von nahen Angehörigen, nicht unbedingt leichter. Denn die Trauer kann einem keiner abnehmen. Doch in der Trauer begleitet zu werden, das kann tröstlich sein für die, die zurückbleiben müssen. Vielleicht lernt man auch, diese Ereignisse als Herausforderung für das eigene Leben anzusehen, und die ...weiterlesen...


Mittwoch, 1. März 2017 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (3)

"Oft suche ich mir Themen, die mich überfordern." Das ist Andreas Altmanns erster Satz im Vorwort zu dieser Gebrauchsanweisung. "Jetzt also - Gipfel des Übermuts - eine Gebrauchsanweisung für das Leben. Gleich beim ersten Aussprechen des Titels fing ich an zu zittern, denn life ist bigger than you! Himmel, wie soll einer mit dem schwerwiegendsten, dem geheimnisvollsten, dem unfassbarsten und sensationellsten Wort umgehen, das je in einer Sprache vorkam? Hinter welchen fünf Buchstaben stehen mehr Fragezeichen? Mehr Glück? Mehr Abgründe? Mehr Heldentaten und Niedertracht? Mehr Genialität und Wahnsinn? ... Das LEBEN, klar." Doch Altmann geht die Aufgabe auf typisch Altmannsche Art und ...weiterlesen...


Sonntag, 26. Februar 2017 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (2)

"Es war einmal ein mächtiger und erhabener Elsternkönig, der über ein riesiges Reich voller glücklicher und zufriedener Elstern herrschte." (Copyright Linda Wolfsgruber, kunstanst!fter verlag) So beginnt das Märchen, das Michael Stavaric über den Elsterkönig erzählt. Die anfängliche Zufriedenheit aller mit ihrem König, aber auch im Umgang miteinander, setzt Linda Wolfsgruber mit zarten Pastelltönen in Szene. Sie alle leben in einem prächtigen Königreich. "Und es gehörte alles allen Elstern zu gleichen Teilen, so wollte und wünschte es sich der König." (Copyright Linda Wolfsgruber, kunstanst!fter verlag) Doch dann wacht der König eines Morgens auf und sein Federkleid ist nicht mehr weiß, sondern schwarz, unübersehbar für alle. ...weiterlesen...


Freitag, 24. Februar 2017 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

Für mich ist es nach "Kokoro" der zweite Roman dieses japanischen Schriftstellers. Zfeitlich ist "Sanshirōs Wege" sechs Jahre vor "Kokoro" erschienen. Beide Romane sind nicht wirklich handlungsreich im Sinne äußerer Handlungen. Sie werden getragen von der Neugier und der Unwissenheit eines jungen Menschen, hier ist es Sanshirō, der gerade die Oberschule beendet hat und mit der Bahn nach Tokio reist, um dort ein Studium aufzunehmen, und erste Erfahrungen mit der Großstadt Tokio und seinen Menschen macht. Interessant ist, was der Autor über seinen Roman sagt: "Meine einzige Arbeit besteht darin, die Menschen in diese Welt freizulassen. Danach schwimmen sie nach ...weiterlesen...


Mittwoch, 22. Februar 2017 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

(Copyright Liliane Steiner, kunstanst!fter verlag) Kinder ab 4 Jahren werden aufgefordert, mit Katze Wilma auf Mäusejagd zu gehen. Ähnlich wie die "Raupe Nimmersatt" hat Wilma immer Hunger und streift deswegen durch Stadt und Land, stets auf der Suche nach etwas Essbarem. "Das ist Wilma. Sie hat einen Mordshunger. Schon den ganzen Morgen liegt sie erfolglos vor dem Mäusebau auf der Lauer. Ist ihr die Maus entwischt? Siehst du sie?" Die Maus auf der großformatigen Seite zu finden, ist mit bloßem Auge nicht so ganz einfach, zumindest für Kinder in diesem Alter. Doch das Hardcover Bilderbuch in japanischer Bindung ist mit einer Lupe ...weiterlesen...


Montag, 20. Februar 2017 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

"Die Bergwerke von Falun" von E.T.A. Hofmann ist nach "Der Landarzt" und "Romeo und Julia" der 3. von Kat Menschik illustrierte Band in der Reihe "Meine Lieblingsbücher" aus dem Galiani-Verlag. Der Wiedererkennungswert ist hoch: gleiches Format, dreiseitiger Farbschnitt, wobei die Farben von Band zu Band andere sind, und die "Handschrift" von Kat Menschik: (Copyright Kat Menschik, Galiani Verlag Berlin) Dennoch fühlt sich dieser Band anders an, fein, glatt, haptisch sehr angenehm - erinnert er mich an eine PC-Mouse, die ich mal gehabt habe - ein echter Handschmeichler. Und dann: Abgelegt neben meinem Bett, habe ich nach dem Löschen meiner Leselampe ...weiterlesen...


Freitag, 17. Februar 2017 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

Bis dahin kannte ich nur das als Kind so begehrte Hasenbrot, auf das man wartete, wenn abends der Vater nach Hause kam. In diesem Bilderbuch (Copyright Ulrike Möltgen, kunstanst!fter verlag) geht es um ein riesiges Wurstbrot, das der Ich-Erzähler von seiner Mutter für den langen Schulweg bekommt. Das ist die gute Nachricht für ihn, da es kurz nach dem Krieg selten ist, dass Wurst aufs Brot kommt. Die schlechte ist: Er muss heute allein gehen, da seine beiden Mitschüler krank zu Hause bleiben. Und der Schulweg führt durch einen dunklen Winterwald, denn es ist kurz nach den Winterferien und noch vor ...weiterlesen...