Freitag, 3. August 2018 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (2)

Barbara Ehrenreich ist studierte Physikerin und promovierte Biologin. Sie nimmt in diesem Buch die allseits bemerkbare "Wellness-Epidemie" unter die Lupe, die die Gewissheit unseres Tode durch die Illusion von allgegenwärtiger und allmächtiger Kontrolle versucht auszublenden. Die Autorin beginnt mit ihren eigenen Erfahrungen im Umgang mit dem Älterwerden und dem Fazit, welches sie für sich daraus gezogen hat, wohl wissend, dass sie damit gegen den "Strom ihrer speziellen demografischen Gruppe schwimmt": "Als ich erkannte, dass ich alt genug zum Sterben war, beschloss ich, dass ich auch alt genug war, um für ein längeres Leben nicht mehr Leiden, Verdruss und Langeweile auf mich zu ...weiterlesen...


Montag, 30. Juli 2018 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

Theodor Storms Novelle "Ein Doppelgänger" ist vom 1. Oktober bis 15. Dezember 1886 in sechs Fortsetzungen in der Zeitschrift "Deutsche Dichtung" erschienen. Die Büchergilde Gutenberg hat sie jetzt als eine von Sophie Nicklas illustrierte Ausgabe im "Leinenkleid" mit farbig passendem blauen Lesebändchen herausgegeben. Die Rahmenhandlung der Geschichte spielt im Sommer und wird von einem Advokaten erzählt, der sich in das Fremdenbuch eines Gasthauses eingeschrieben hat und dort auch den Oberförster kennenlernt, "ein stattlicher Mann von etwa fünfzig Jahren, mit kurzgeschorenen, schon ergrautem Haupthaar; über dem Vollbart schauten ein paar freundliche Augen, und ein leichter Humor, der bald in seinen Worten ...weiterlesen...


Mittwoch, 25. Juli 2018 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

In diese überarbeitete Neuauflage hat Chris Paul das von ihr entwickelte "Kaleidoskop des Trauerns" eingearbeitet, das sie bereits in ihren vorigen Büchern "Ich lebe mit meiner Trauer" und "Wir leben mit deiner Trauer" ausführlich dargestellt hat. In diesem Band geht es um die besondere Situation nach einem Suizid und die danach oft gestellt Frage: "Warum hast du uns das angetan?" die "von der Voraussetzung ausgeht, der vertraute Mensch habe sich mit Blick auf die Angehörigen das Leben genommen. Doch wer sich selbst tötet, will das in der Regel nicht anderen antun, er tut es für sich. ... Wenn ein Mensch ...weiterlesen...


Montag, 23. Juli 2018 | Kategorie: Allgemein, Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

(Copyright Edition Büchergilde) Dieser Band enthält acht Erzählungen, die alle im Milieu sephardischer Juden in Sarajevo spielen, erschienen in den vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Stets führt ein allwissender Erzähler durch die Geschichten, in denen meist eine Person im Mittelpunkt steht. Bis auf die Titelgeschichte und eine weitere Erzählung haben die anderen den Namen des jeweiligen Protagonisten bereits in ihren Titeln: Der Lastenträger Samuel Simha Davokas Geschichte von Jahijels Aufbegehren Davokas Geschichte von der reinen Wahrheit Hanka Es geht in den Geschichten nicht in erster Linie um das Handeln dieser Person, sondern um ihr Innenleben, ihre Gedanken, Sehnsüchte und Wünsche, die sie in einer Welt zu ...weiterlesen...


Freitag, 20. Juli 2018 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

"Ein Buch wie ein Faustschlag" ist auf der Coverrückseite zu lesen. Ja, an vielen Stellen ist der Roman ein Faustschlag in die Magengrube bzw. ins Gehirn. Es sind Schilderungen von Morden, die dem Schlachten von Tieren ähneln. Mehrfach wiederholt, setzen sie sich als Bilder im Gehirn fest, die man wieder vor Augen hat, sobald man als Leser den Beginn der Wiederholung bemerkt. Der Roman spielt in der Warschauer Unterwelt der dreißiger Jahre. Jakub Shapiro, ein junger talentierter Boxer, und Kaplica, der Unterweltpate, sind die männlichen Protagonisten dieses Romans, in dem Frauen eine eher untergeordnete Rolle spielen als angepasste Dekoration ihrer Männer ...weiterlesen...


Freitag, 13. Juli 2018 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Fotos, Gedichte, Rezensionen | Kommentare (2)

"hauptsache es berührt" spricht schon durch die Aufmachung mein ästhetisches Empfinden an. Ergänzt werden die zweisprachigen Gedichte von ansprechenden doppelseitigen Fotografien vor jedem der vier Kapitel, die viel Raum für eigene Fantasien und Interpretationen lassen: die heilige widersetzt sich der verehrung, die geräusche der stadt, vor hellen Fenstern gestochen scharf, mückenlarven schlupfbereit Die Gedichte der jeweiligen Kapitel sind nummeriert, ohne Titel. In ihnen skizziert Joachim P. Harms Stimmungen, kurze Augenblicke und erzeugt entsprechende Stimmungsbilder, in die man sich begeben und verweilen kann, wenn man mag: 8 eine plastiktüte vorm wind schraubt sich empor, bleibt hängen im geäst. schwärme von hängeschlössern im maschendraht verstrickte liebesschwüre. vertäute schiffe. ein mann schrubbt ...weiterlesen...


Freitag, 29. Juni 2018 | Kategorie: Allgemein, Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen | Kommentare (1)

Luisa ist ein zwölfjähriges Mädchen, begeisterte Leseratte, die alles verschlingt, was sie an Büchern bekommen kann, auch nachts noch bei Kerzenschein in ihrer Dachkammer. Sie lebt mit Mutter und Schwester als in Kiel Ausgebombte auf einem Gutshof ihres Schwagers Vincent, eines SS-Offiziers. Der Vater ist in Kiel geblieben. Er leitet ein Offizierskasino und taucht nur ab und zu mit diversen Luxusgütern auf, die es offiziell nicht mehr zu kaufen gibt. Woher er sie hat und welchen Preis er dafür zahlen muss, kann man nur erahnen. Das Leben während des Krieges ist für Luisa, ihre Mutter und Schwester mit vergleichbar wenig ...weiterlesen...


Dienstag, 26. Juni 2018 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

Pablo d'Ors ist von der "alles verändernden Kraft der Meditation", sicher auch aufgrund seiner langjährigen Erfahrungen, zutiefst überzeugt. In diesem kleinen Büchlein spricht er in völlig unaufgeregter Art und Weise von seinen Erfahrungen in und mit der Meditation und was es, was man braucht, um "erfolgreich" - ein Wort das er nie benutzten würde - zu meditieren: "Man soll nicht standhalten, sondern sich ausliefern. Sich nicht mühen, sondern hingebungsvoll leben. Sowohl die Kunst als auch die Meditation entspringen immer aus der Hingabe und nie aus der Anstrengung. Und das gleiche gilt für die Liebe. Die Anstrengung bringt Willen und ...weiterlesen...


Samstag, 23. Juni 2018 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen | Kommentare (3)

"Schlaraffenbauch" ist ein kunterbuntes Bändchen mit Gedichten für Groß und Klein, gut also fürs gemeinesame Lesen und Genießen für Erwachsene und Kinder. Wer jetzt aber glaubt, es ginge nur um die schönen Seiten der Kindheit, der wird enttäuscht sein. Denn Kindsein heißt ja nicht nur und immer im Schlaraffenland zu leben. Die kleinen und großen Kümmernisse wie Krankheit, Dämonen und Monster finden hier Gehör bzw. kommen zum Ausdruck, auch oder gerade mit ihren seelischen Komponenten. UAAAHHHH!!!!!! monster sizten überall vermehren sich schnell man kann nicht viel über sie wissen sind schon bei dir mit weitem maul mund oder loch mit zackenrand mit ohne hand schlucken das weltall verformen sich sind fürchterlich da! nicht da hinter ...weiterlesen...


Freitag, 22. Juni 2018 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

Im Untertitel heißt es nicht wie in einem Grimmschen Märchen, Von einem der auszog, das Fürchten zu lernen, sondern: Von einem der auszog, das Licht zu suchen. Prof. Dr. Jan Ilhan Kizilhan ist zweifach promovierter Psychotherapeut und spezialisiert auf die Behandlung traumatisierter IS- und Kriegsopfer. Er versucht, ihnen eine Rückkehr in ein Leben nach ihrer Traumatisierung zu ermöglichen. Geduldiges Abwarten, ob und wann sich ihm gegenüber jemand öffnet, um über das Unfassbare, Unerhörte zu sprechen, ist Teil seiner schwierigen Arbeit. Irgendwann nagen immer häufiger Zweifel an ihm, ob er überhaupt helfen kann, ob er der richtige Therapeut ist, ob er ...weiterlesen...