Donnerstag, 25. Januar 2007 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (1)

Dr. Jorgos Canacakis hat nach eigenen Angaben mit 50 Jahren als Opernsänger begonnen, Psychologie zu studieren. Er hat promoviert und sich als Trauerforscher und -berater einen Namen gemacht. Auf einer Veranstaltung, auf der er sein neues Buch " Die Welt ist voll von halben Enten" in einem Workshop vorgestellt hat, gab es denn einen oder anderen Satz, der sich wie ein "Widerhaken" festgsetzt hat: - Die Welt ist eine Bühne, auf der wir sehr oft die falsche Rolle spielen, weil andere es so woll(t)en oder wir für andere diese Rolle gespielt haben. Entscheidend ist: Wir spielen oft Rollen, aber wir ...weiterlesen...


Montag, 22. Januar 2007 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (2)

"Ich war sechs. Meine Eltern waren fort, meine Brüder und Schwestern, meine Vettern und Cousinen ebenfalls: Sie waren von den Hlinka-Garden aufs Eis getrieben worden. Rings um den See wurden Feuer entzündet und MGs aufgebaut, sodass sie nicht fliehen konnten. Als es gegen Mittag immer wärmer wurde, zwang man sie, die Wohnwagen in die Mitte des Sees zu fahren. Das Eis brach, die Räder versanken, und der Rest folgte ihnen, Wohnwagen, Pferde, Harfen. Ich habe es nicht mit eigenen Augen gesehen, meine Tochter, aber in Gedanken konnte ich es hören, und obwohl später großartige Musik erklang, obwohl es später ...weiterlesen...


Donnerstag, 18. Januar 2007 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (6)

Dieser Band ist der Folgeband von "...aber Steine reden nicht" und erzählt Davids Leben in Theresienstadt, einem jüdischen Ghetto. David will überleben, das ist sein einziger Wunsch und er setzt alles daran, dieses Ziel zu erreichen, so schwer es auch ist. Dennoch versucht er, menschlich zu bleiben, anderen in ihrer Not zu helfen, soweit er es vermag. Und das ist oft genug lebensgefährlich. David geht mit offenen Augen durchs Getto und bemerkt kleinste Veränderungen, die auf politische Wendungen hindeuten. Der (jugenliche ) Leser erfährt von der Sonderstellung dieses Gettos als Vorzeigegetto für internationale Kommissionen und kann erkennen, auf ...weiterlesen...


Dienstag, 16. Januar 2007 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (6)

1938 zieht der zehnjährige David Rosen mit seiner Mutter Hanna in die "Stiege", von den Bewohnern liebevoll bis ironisch auch "Himmelsleiter" genannt, eine Armeleutestraße in Hagen. Hier wohnen Menschen unterschiedlicher Gesinnung und Religionszugehörigkeit auf engstem Raum. Die Nazis und ihre Mitläufer werden immer zahlreicher, stärker, treten immer frecher, dreister und lauter auf. Die Reaktionen der im Buch beschriebenen Personen decken ein breites Spektrum der Möglichkeiten ab: wegsehen, denunzieren, offenes oder heimliches Helfen, aber auch von Widerstand unter Lebensgefahr ist die Rede. Die, die noch die Möglichkeit haben, auszuwandern tun dies. Die alte Frau Tichowitz schafft es trotz Ausreisegenehmigung nicht ...weiterlesen...


Sonntag, 14. Januar 2007 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (52)

"Denn die, die verschwunden sind, sind anwesend, so sehr, dass wir manchmal meinen, ihre unsichtbare Anwesenheit verschlage uns den Atem und es werde uns schwindlig." Der unsichtbar Anwesende ist Hilmar, Schüler einer 9. Klasse, der seit Samstag Abend verschwunden ist. Seine Mutter hat ihn nach dem Training zurückgeschickt, um ein neues Handtuch zu holen, das er hat liegen lassen. Kommissar Fors ermittelt im Umfeld des Jungen und stößt auf Indizien, die dafür sprechen, dass er einem Verbrechen auf der Spur ist, an dem rechtsradikal eingestellte Jugendliche beteiligt sind, deren Gesinnung und Aktionen durch drei "H"s bestimmt sind: Hass. Handeln. Helden. Er ...weiterlesen...


Donnerstag, 4. Januar 2007 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (1)

Delia, eine Schwarze, und Dr. David Strom, ein nach Amerika emigrierter Jude, verlieben sich und wollen heiraten, in einem Amerika, in dem Gesetze in ein einigen Bundesstaaten die Heirat zwischen Schwarzen und Weißen noch verbieten. " 'Ihr seht stark aus, ihr zwei zusammen. Als ob ich euch schon viel länger kennt.' Intuitiv hat ihre Mutter diese unglaubliche Wahrheit erfasst. ... Der Vogel kann sich in den Fisch verlieben, und aus keinem anderen Grunde als dem, dass sie beide so erstaunt darüber sind, jeder in seinem blauen Element. 'Das ist ja das Verrückte, Mama....' 'Das ist gut... Ihr werdet ...weiterlesen...


Dienstag, 26. Dezember 2006 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (0)

Dieser philosophische Kurzroman in Taschenbuchformat gelangte als Weihnachtsgeschenk meines Philosophie studierenden Sohnes in meinen Besitz. Zunächst habe ich gedacht: Oh, je! Da ich aber bereits aus Erfahrung weiß, dass er ein "Händchen" für ungewöhnliche, aber doch zu mir passende Geschenke hat, wie diesen Blog als Geburtstagsgeschenk, war ich gespannt, was mich erwartete. Meine Skepis war unnötig: Amüsante Kurzweil für einige Stunden. Candide, der naive und harmlose Protagonist dieses Romans, wächst auf einem westfälischen Schloss auf. Schon die Beschreibung des Schlosses und seiner Bewohner ist ironisch und amüsant : "Die Frau Baronin wog an die dreihunderfünfzig Pfund und erfreute ...weiterlesen...


Samstag, 25. November 2006 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (3)

Erneut greift Schüler Lehrer an. Bekommen Lehrer demnächst zum Ortzuschlag noch eine Gefahrenzulage oder gehören sie zu der Berufsgruppe, die einen Waffenschein beantragen können? Nein, im Ernst. So kann es nicht weitergehen. Der Werte- und Autoritätsverlust in unserer Gesellschaft hat zu einem nicht mehr zu übersehenden Erziehungs- und Bildungsnotstand geführt. Der geht uns alle an, weil er uns das Leben schwer macht und uns in vielen Bereichen nur Mittelmaß sein lässt. "Die fundamentalen Werte unserer Kultur und Moral werden ernsthaft von niemandem bezweifelt, aber ihre Umsetzbarkeit in Tugenden sehr wohl. Nicht der Verfall der Werte ist das Problem unserer Zeit, sondern der ...weiterlesen...


Samstag, 25. November 2006 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (6)

Oskar ist ein zehnjähriger Junge. Leukämiekrank liegt er im Krankenhaus und erfährt durch "Zufall", dass er sterben wird. Seine Eltern sind nicht in der Lage, ihm dies mitzuteilen, ihm in dieser Situation beizustehen. Oskar fühlt sich von ihnen im Stich gelassen und hasst sie dafür. Zum Glück aber gibt es Oma Rosa, die das Vertrauen des Jungen hat, die ihm - oft sehr ungewöhnliche - Antworten auf seine Fragen gibt und nie ausweicht. "Kennen Sie Leute, die sich bei dem Gedanken an den Tod freuen?" fragt Oskar sie. "O ja, solche kenne ich: Meine Mutter zum Beispiel. Auf ihrem Sterbebett ...weiterlesen...


Sonntag, 19. November 2006 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (9)

Diese kurze, anrührende Geschichte von Alice und ihrem Mann Jules fängt an wie viele andere auch: mit dem Ritual der beiden, den Tag zu beginnen. Doch die morgendliche Stille ist trotz des Kaffeeduftes eine andere, stiller eben. Jules "war gestorben. Doch vorher hatte er noch seine Pflicht getan. Er hatte den Tisch gedeckt und Kaffee aufgesetzt." Alice lässt sich einen Tag lang Zeit, Abschied von ihrem Mann zu nehmen."Wie Nieselregen sickerte die Wahrheit durch ihre Poren in sie hinein." David, der autistische Nachbarjunge, kommt wie jeden Tag, um mit Herrn Jules um 10 Uhr Schach zu spielen. Alices versucht vergeblich, seinen Besuch ...weiterlesen...