Donnerstag, 5. Januar 2012 | Kategorie: Worte, Zitate | Kommentare (0)

"Wenn du erkennst, woher du kommst, wirst du von allein tolerant, gelassen, heiter, freundlich wie eine Großmutter; würdig wie ein König. Versunken ins Wunder des Tao kannst du alle Wirrnisse des Lebens bewältigen, und wenn der Tod naht, bist du bereit." (Lao-tse) Was aber, wenn eine(r) das nicht erkennt? weiterlesen...


Dienstag, 27. Dezember 2011 | Kategorie: Aufgeschnappt, Worte | Kommentare (2)

"Guter Geschmack macht einsam!" Gerichtsmediziner Börne im Münsterländer Tatort "Spargelzeit"  (Wiederholung am 26.12.2011) - passt thematisch übrigens gut zur Weihnachtszeit. weiterlesen...


Montag, 26. Dezember 2011 | Kategorie: Aufgeschnappt, Merk-Würdiges, Worte | Kommentare (0)

Auf die Problematik von maskulinen bzw. femininen Berufsbezeichnungen bin ich an anderer Stelle schon einmal eingegangen. Meist liegt das Problem darin, dass es entweder keine weibliche Berufsbezeichnung gibt oder sie nicht benutzt wird. Doch ab und zu sind auch (männliche) Arbeitnehmer betroffen. Wie heißt nämlich eine männliche Hebamme? Hebammer? Nein! Geburtshelfer? Nein! Sondern? Entbindungspfleger! weiterlesen...


Donnerstag, 22. Dezember 2011 | Kategorie: Denk-Würdiges, Merk-Würdiges, Worte | Kommentare (3)

Nur wer im eigenen Inneren Frieden geschaffen hat, kann im Frieden mit anderen leben. Na da gibt's sicher eine Menge zu tun, nicht nur im Hinblick auf  Weihnachten!? weiterlesen...


Mittwoch, 14. Dezember 2011 | Kategorie: Aufgeschnappt, Worte | Kommentare (1)

"Ich spielte mit dem Gedanken, das zu tun." - Welch feine Redewendung! Gehört in einer "Muckibude" wie meine Kinder zu sagen pfleg(t)en. (Aber vielleicht ist dieser Begriff schon wieder "mega-out"??) weiterlesen...


Freitag, 9. Dezember 2011 | Kategorie: Merk-Würdiges, Worte | Kommentare (2)

In Österreich steht die Welt der Männer und die einiger Frauen Kopf:  Ab Januar 2012 wird die Nationalhymne geändert. "Heimat bist du großer Söhne, Volk, begnadet für das Schöne." Hieß es bisher. Ab Januar wird gesungen: "Heimat großer Töchter und Söhne, Volk, begnadet für das Schöne." In der dritten Strophe werden aus "Bruderchören" zukünftig "Jubelchöre". Wird gesungen oder soll gesungen werden? Und wie ist es mit unserer Nationalhymne: "Brüderlich mit Herz und  Hand"? Übrigens meinen Blogeintrag ZEIT der weiblichen Absolventen habe ich - wie Wildgans mir vorgeschlagen hat - an die Zeit geschickt, worauf man mir geschrieben hat: "herzlichen Dank für Ihren Hinweis. Sie haben Recht. Und wir ...weiterlesen...


Dienstag, 6. Dezember 2011 | Kategorie: Aufgeschnappt, Worte | Kommentare (1)

"Kratzbürste" - Wie lange habe ich das Wort nicht mehr gehört? Es löste einige Emotionen und Assoziationen aus: Flegel, Blagen, Kräutchen-rühr-mich-nicht-an, Mimose, Stinkstiefel, Rocker und was es der Bezeichnungen mehr gab. Oder sind sie heute immer noch im Gebrauch, alltäglich? weiterlesen...


Donnerstag, 1. Dezember 2011 | Kategorie: Denk-Würdiges, Merk-Würdiges, Worte | Kommentare (2)

Herr der Töpfe und Pfannen, ich habe keine Zeit, eine Heilige zu sein und dir zum Wohlgefallen in der Nacht zu wachen, auch kann ich nicht meditieren in der Morgendämmerung und im stürmischen Horizont. Mache mich zu einer Heiligen, indem ich Mahlzeiten zubereite und Teller wasche. Nimm an meine rauen Hände, weil sie für dich rau geworden sind. Kannst du meinen Spüllappen als einen Geigenbogen gelten lassen, der himmlische Harmonie hervorbringt auf einer Pfanne? Sie ist so schwer zu reinigen und ach, so abscheulich. Hörst du, lieber Herr, die Musik, die ich meine? Die Stunde des Gebetes ist vorbei, bis ...weiterlesen...


Dienstag, 29. November 2011 | Kategorie: Aufgelesen, Worte | Kommentare (0)

Was Obdachlosigkeit heißt, weiß vermutlich jeder, was es für die Betroffenen bedeutet, sicher schon weniger. Aber was hat es mit "metaphysischer Obdachlosigkeit" auf sich? (gefunden in: Der falsche Frieden von M. Probst, DIE ZEIT v. 24.11.11) weiterlesen...


Donnerstag, 24. November 2011 | Kategorie: Aufgelesen, Worte, Zitate | Kommentare (0)

"Sie haben mich oft bedrängt von meiner Jugend an, aber sie haben mich nicht überwältigt. (Psalm 129) weiterlesen...