Mittwoch, 18. April 2018 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (4)

„Zweifel ist eine ganz besondere Triebfeder zur Reinigung des Geistes und dess Herzens. Zweifel, im richtigen Ausmaß, bringt große Klarheit, Freiheit. In den östlichen Religionen gehört das Zweifeln, das Infragestellen, zu den Voraussetzungen der Wahrheitsfindung, doch in der religiösen Kultur der westlichen Zivilisation ist Zweifel eine Bosheit des Teufels.“ (aus: Krishnamurti, Selbstgespräche, Das letzte Tagebuch, Grafing 4.Aufl. 2007, S. 98) weiterlesen...


Donnerstag, 5. April 2018 | Kategorie: Zitate | Kommentare (2)

"Wenn alles still wird, geschieht am meisten." (Søren Kierkegaard, als Motto dem neuen Stories Band Ferdinand von Schirachs "Schuld" vorangestellt) weiterlesen...


Montag, 26. März 2018 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen, Zitate | Kommentare (4)

"Je mehr Fotografien im Zimmer, um so weniger Menschen gehören zu einem." (aus: Annemarie Selinko, Heute heiratet mein Mann, Milena Verlag, Wien 2018, S. 139) weiterlesen...


Sonntag, 25. März 2018 | Kategorie: Aufgelesen, Fotos, Worte, Zitate | Kommentare (2)

"Federn lassen und dennoch schweben, das ist das Geheimnis des Lebens." (Hilde Domin) weiterlesen...


Donnerstag, 22. März 2018 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen, Denk-Würdiges, Zitate | Kommentare (4)

Eines Tages kam jemand zu Sokrates und war voller Aufregung. "He, Sokrates, hast du das gehört, was dein Freund getan hat? Das muss ich dir gleich erzählen." "Moment mal", unterbrach ihn der Weise. "Hast du das, was du mir sagen willst, durch die drei Siebe gesiebt?" "Drei Siebe?" fragte der Andere voller Verwunderung. "Ja, mein Lieber, drei Siebe. Lass sehen, ob das, was du mir zu sagen hast, durch die drei Siebe hindurchgeht. Das erste Sieb ist die Wahrheit. Hast du alles, was du mir erzählen willst, geprüft, ob es wahr ist?" "Nein, ich hörte es irgendwo und . . ." "So, so! Aber sicher hast du ...weiterlesen...


Mittwoch, 14. März 2018 | Kategorie: Aufgelesen, Fotos, Zitate | Kommentare (2)

Der neue Murakami Roman ist da! Es ist ein Roman, dessen Protagonist ein Porträt-Maler ist, der zurückgezogen in einem Haus in den Bergen lebt. Er beschreibt den Moment, in dem der Maler seine noch leere Leinwand betrachtet, sicher ähnlich dem Moment, wenn ein Schriftsteller vor dem noch weißen Blatt Papier, oder dem noch unbeschriebene Dokument sitzt : "Von jeher genoss ich es, frühmorgens eine weiße, noch unbemalte Leinwand zu betrachten."Leinwand-Zen" nannte ich das bei mir. Obwohl ich noch nichts gemalt hatte, war sie keineswegs leer. Ihre weiße Fläche barg die Verheißung auf etwas Kommendes. Wenn ich genau hinsah, erkannte ich mehrere ...weiterlesen...


Sonntag, 11. März 2018 | Kategorie: Aufgelesen, Fotos, Zitate | Kommentare (2)

Fische wollten wissen, was Wasser ist. Sie gingen zu einem weisen Fisch. Sie glaubten ihm nicht, dass es das sei, worin sie schwammen, weil sie immer noch durstig waren. (Nasafi) weiterlesen...


Freitag, 9. März 2018 | Kategorie: Fotos, Zitate | Kommentare (2)

Deutlichkeit ist eine gehörige Verteilung von Licht und Schatten. (Johann Georg Hamann) weiterlesen...


Dienstag, 27. Februar 2018 | Kategorie: Fotos, Zitate | Kommentare (2)

Mehr und mehr kommt das christliche Erlebnis außer Betracht; der uralte Gott überwiegt es unendlich. Die Anschauung, sündig zu sein und des Loskaufs zu bedürfen als Voraussetzung zu Gott, widersteht immer mehr einem Herzen, das die Erde begriffen hat. Nicht die Sündhaftigkeit und der Irrtum im Irdischen, im Gegenteil, seine reine Natur wird zum wesentlichen Bewusstsein, die Sünde ist gewiss der wunderbarste Umweg zu Gott – – –, aber warum sollten die auf Wanderschaft gehen, die ihn nie verlassen haben? Die starke innerlich bebende Brücke des Mittlers hat nur Sinn, wo der Abgrund zugegeben wird zwischen Gott und uns –; ...weiterlesen...


Samstag, 24. Februar 2018 | Kategorie: Allgemein, Gedichte, Zitate | Kommentare (4)

Ich habe vor einiger Zeit meine Leidenschaft fürs Tanzen entdeckt. Genauer für die 5 Rhythmen nach Gabrielle Roth. Musik, freie Bewegung, ohne zu beachtende Schrittfolge, also auch ohne die Kategorien "richtig" und falsch", so kann ich mich der Musik überlassen und schauen, wie ich mich dazu bewegen kann. Bewege ich mich oder bewegt mich mein Körper - das ist manchmal nicht auszumachen. Muss ja auch nicht. "There is no right or wrong in this practise. There is just a body, breath and movement. Where you and the dance become ONE. The rhythm takes over and the magic unfolds itself." (Marc Lendfers) Das ...weiterlesen...