Dienstag, 9. Mai 2017 | Kategorie: Fotos, Zitate | Kommentare (4)

Am Ende deines Lebens sind es drei Dinge, die wirklich zählen: Wie sehr du liebtest, wie sanft zu lebtest und wie würdevoll du jene Dinge gehen ließest, die nicht für dich bestimmt waren. (Buddha) weiterlesen...


Montag, 8. Mai 2017 | Kategorie: Allgemein, Fotos, Zitate | Kommentare (0)

Wär nicht das Auge sonnenhaft, Die Sonne könnt es nie erblicken; Läg nicht in uns des Gottes eigne Kraft, Wie könnt uns Göttliches entzücken? (Johann Wolfgang von Goethe) weiterlesen...


Donnerstag, 4. Mai 2017 | Kategorie: Aufgelesen, Denk-Würdiges, Zitate | Kommentare (3)

... Ihr werdet zusammen sein, wenn die weissen Flügel des Todes eure Tage scheiden. Ja, ihr werdet selbst im stummen Gedenken Gottes zusammen sein. Aber lasst Raum zwischen euch. Und lasst die Winde des Himmels zwischen euch tanzen. Liebt einander, aber macht die Liebe nicht zur Fessel: Lasst sie eher ein wogendes Meer zwischen den Ufern eurer Seelen sein. Füllt einander den Becher, aber trinkt nicht aus einem Becher. Gebt einander von eurem Brot, aber esst nich vom selben Laib. Singt und tanzt zusammen und seid fröhlich, aber lasst jeden von euch allein sein, So wie die Saiten einer Laute allein ...weiterlesen...


Samstag, 29. April 2017 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen, Fotos, Zitate | Kommentare (2)

"Ich befahl mein Pferd aus dem Stall zu holen. Der Diener verstand mich nicht. Ich ging selbst in den Stall, sattelte mein Pferd und bestieg es. In der Ferne hörte ich eine Trompete blasen, ich fragte ihn, was das bedeutete. Er wusste nichts und hatte nichts gehört. Beim Tore hielt er mich auf und fragte: »Wohin reitet der Herr?« »Ich weiß es nicht«, sagte ich, »nur weg von hier, nur weg von hier. Immerfort weg von hier, nur so kann ich mein Ziel erreichen.« »Du kennst also dein Ziel«, fragte er. »Ja«, antwortete ich, »ich sagte es doch: ›Weg-von-hier‹ – ...weiterlesen...


Dienstag, 4. April 2017 | Kategorie: Allgemein, Zitate | Kommentare (0)

Dieser Filmtitel von Rainer Werner Fassbinder kam mir in den Sinn, als ich den folgenden Satz gelesen habe: "Sich die eigene Angst ansehen lässt Kräfte frei werden, die Sie sonst benötigt hätten, um Ihre Angst zu zähmen." (Esther Göbel, aus: Hüther/Weser, Das Geheimnis der ersten neun Monate, Reise ins Leben, Beltz Verlag, S. 200) weiterlesen...


Mittwoch, 29. März 2017 | Kategorie: Zitate | Kommentare (0)

Ja es umgibt uns eine neue Welt! Der Schatten dieser immergrünen Bäume Wird schon erfreulich. Schon erquickt uns wieder Das Rauschen dieser Brunnen, schwankend wiegen Im Morgenwinde sich die jungen Zweige. Die Blumen von den Beeten schauen uns Mit ihren Kinderaugen freundlich an. Der Gärtner deckt getrost das Winterhaus Schon der Citronen und Orangen ab, Der blaue Himmel ruhet über uns, Und an dem Horizonte löst der Schnee Der fernen Berge sich in leisen Duft. Johann Wolfgang v.Goethe, Torquato Tasso, 1807. 1. Akt, 1. Szene, Leonore zur Prinzessin weiterlesen...


Montag, 27. März 2017 | Kategorie: Allgemein, Fotos, Zitate | Kommentare (4)

"Sei wie das Veilchen im Moose sittsam, bescheiden und rein und nicht wie die stolze Rose, die immer bewundert will sein." So lautete ein Eintrag in meinem Poesiealbum. Von wegen: bescheiden, sie breiten sich üppigst im Garten aus und das mag ich, genau wie die Rosen im Sommer. Und: Bewunderung darf wohl auch sein! Einen duftenden Wochenanfang! weiterlesen...


Dienstag, 21. März 2017 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (9)

"27.März 2009-17:43 Liebste Johanna, heute Morgen hat Simon beim ersten frühen, viel zu frühen Kaffee gesagt, wäre er zehn Jahre jünger und hätte drei Kinder weniger, hätte er mich schon verlassen. ..." Das kann ja heiter werden ;) So jeden falls beginnt der neue Roman von Zsuzsa Bánk, "Schlafen werden wir später", der im s. Fischer Verlag erschienen ist. Er liegt zum Lesen griffbereit. Die Rezension folgt, sobald ich ihn gelesen habe. weiterlesen...


Dienstag, 14. Februar 2017 | Kategorie: Allgemein, Zitate | Kommentare (2)

"Nichts gleicht der Seele so sehr wie die Biene, sie fliegt von Blüte zu Blüte wie die Seele von Stern zu Stern, und sie bringt den Honig heim wie die Seele das Licht." (Victor Hugo) weiterlesen...


Mittwoch, 8. Februar 2017 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (2)

Mein ganzes Leben lang hatte ich den Drang, in Bildern zu denken, Bilder zu sehen, zu malen, damit ich leben konnte, mich von meinen Eindrücken befreien, von all den Empfindungen, all der Rastlosigkeit, für die ich nur in der Malerei einen Platz fand. (NICOLAS DE STAËL) Vorangestellt in: Nathalie Chaix, LIEGENDER AKT IN BLAU Die Rezension folgt in Kürze. weiterlesen...