Dienstag, 22. Januar 2019 | Kategorie: Allgemein, Fotos, Zitate | Kommentare (4)

Nach einer stillen Meditationswoche und fast drei Tagen Eingewöhnungszeit in meinen normalen Alltag, bin ich nun zurück. Es war eine Zeit tiefster Erkenntnisse, die für mich so nur in der Stille möglich sind, ohne Ablenkung. Jetzt geht es daran, sie disipliniert in meinen Alltag einzuflechten. Da ist vielleicht folgende Frage von Gabrielle Roth hilfreich: "Do you have the discipline to be a free spirit?" weiterlesen...


Mittwoch, 9. Januar 2019 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (4)

"Frauen, die nichts fordern werden beim Wort genommen - sie bekommen nichts." (Simone de Beauvoir) weiterlesen...


Donnerstag, 3. Januar 2019 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (4)

"'Ich frage mich, ob es nicht besser gewesen wäre, wenn der Allmächtige uns alle erschaffen hätte als - nun ja, als so etwas Ähnliches wie Pflanzen. Fest in der Erde verwurzelt, verstehen Sie. Dann wäre es zu solchem Blödsinn wie Krieg und Grenzen erst gar nicht gekommen.'" (Kazuo Ishiguro, Was vom Tage übrig blieb, 2. Aufl. München 2016, S. 134) weiterlesen...


Sonntag, 30. Dezember 2018 | Kategorie: Aufgelesen, Fotos, Zitate | Kommentare (2)

"Beim Übergang von dem was ist, zu dem, was werden soll, hilft die Einübung in kleine Schritte ... . Nachhaltige Einübung ist die Formel des Erfolgs. Nur Schritt für Schritt, Tag für Tag, ist eine lange Wegstrecke zurückzulegen. Sonst bleibt es lebenslang bei Silvesterbeschlüssen, die den Neujahrstag nicht überleben." (aus: Wilhelm Schmid, Selbstfreundschaft. Wie das Leben leichter wird. Insel, Berlin 2018, S. 49) weiterlesen...


Samstag, 29. Dezember 2018 | Kategorie: Alltägliches, Fotos, Zitate | Kommentare (2)

Wir wollen doch sehn, ob nicht die allermeisten sogenannten 'unübersteiglichen Schranken', die die Welt zieht, sich als harmlose Kreidestriche herausstellen! (Lou Andreas-Salomé) weiterlesen...


Donnerstag, 27. Dezember 2018 | Kategorie: Aufgelesen, Fotos, Zitate | Kommentare (2)

Meine aktuelle Lektüre (für einen literarischen Gesprächskreis, in dem es hinsichtlich der Beurteilung und Bewertung der ausgewählten Lektüre sehr kontrovers zugeht) ist "Die folgende Geschichte" von Cees Nooteboom. Dort habe ich die (vorwurfsvoll gemeinte oder aufgefasste) Frage gelesen, die mich unausgesprochen oder auch ausgesprochen mein Leben lang begleitet hat: "'Mußt du jetzt schon wieder lesen?'" Ja, ich muss. Lesen ist Lebenselixier für mich - eines meiner Lebenselixiere zumindest ;) "'Denkst du eigentlich je an jemand anders?' Nun, das tat ich, aber nicht an sie. Und außerdem, ja, ich mußte schon wieder lesen, denn die Gesellschaft der meisten Menschen liefert nach ...weiterlesen...


Montag, 24. Dezember 2018 | Kategorie: Alltägliches, Zitate | Kommentare (2)

Warum eines Kindes weises Nicht-Verstehen vertauschen wollen gegen Abwehr und Verachtung, da doch Nicht-Verstehen Alleinsein ist, Abwehr und Verachtung aber Teilnahme an dem, wovon man sich mit diesen Mitteln scheiden will. Denken Sie, lieber Herr, an die Welt, die Sie in sich tragen, und nennen Sie dieses Denken, wie Sie wollen; mag es Erinnerung an die eigene Kindheit sein oder Sehnsucht zur eigenen Zukunft hin, - nur seien Sie aufmerksam gegen das, was in Ihnen aufsteht, und stellen Sie es über alles, was Sie um sich bemerken. Ihr innerstes Geschehen ist Ihrer ganzen Liebe wert, an ihm müssen Sie irgendwie arbeiten ...weiterlesen...


Mittwoch, 12. Dezember 2018 | Kategorie: Aufgelesen, Denk-Würdiges, Fotos, Zitate | Kommentare (6)

Zwischen dem Kopf und den Füßen eines jeden Menschen liegen Millionen Kilometer unerforschter Wildheit. (Gabrielle Roth) weiterlesen...


Samstag, 8. Dezember 2018 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (2)

Mein lieber Herr Kappus, Sie sollen nicht ohne einen Gruß von mir sein, wenn es Weihnachten wird und wenn Sie, inmitten des Festes, Ihre Einsamkeit schwerer tragen als sonst. Aber wenn Sie dann merken, daß sie groß ist, so freuen Sie sich dessen; denn was (so fragen Sie sich) wäre eine Einsamkeit, welche nicht Größe hätte; es gibt nur eine Einsamkeit, und die ist groß und ist nicht leicht zu tragen, und es kommen fast allen die Stunden, da Sie sie gerne vertauschen möchten gegen irgendeine noch so banale und billige Gemeinsamkeit, gegen den Schein einer geringen Übereinstimmung mit dem Nächstbesten, ...weiterlesen...


Sonntag, 2. Dezember 2018 | Kategorie: Aufgelesen, Fotos, Zitate | Kommentare (0)

Wo ich empfinde, da bin ich. Ich bin eben so unmittelbar in der Fingerspitze wie in dem Kopfe. Ich bin es selbst, der in der Ferse leidet und welchem das Herz im Affecte klopft. Ich fühle den schmerzhaften Eindruck nicht an einer Gehirnnerve, wenn mich mein Leichdorn peinigt, sondern am Ende meiner Zehen. Keine Erfahrung lehrt mich einige Theile meiner Empfindung von mir für entfernt zu halten, mein untheilbares Ich in ein mikroskopisch kleines Plätzchen des Gehirnes zu versperren, um von da aus den Hebezeug meiner Körpermaschine in Bewegung zu setzen, oder dadurch selbst getroffen zu werden. Daher würde ich ...weiterlesen...