Sonntag, 26. August 2007 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (0)

Dieser Briefroman ist die (Liebes-)Geschichte zwischen Charlotte, einer Witwe, und Johannes, einem eingefleischten Junggesellen, die sich dreißgig Jahre nach ihrer heißen Affäre auf dem Umsteigebahnhof in Hannover wiedersehen. Er steigt aus, sie steigt ein. Zeit zu reden, ist nicht. Der Beginn einer erneuten wunderbaren Freundschaft? Jein. Er schreibt ihr. Sie antwortet. Zunächst ist es eher ein Tasten an der Oberfläche, ein Erfragen und Austausch von Informationen, um die Zeitspanne von dreißig Jahren zu überbrücken. Dann treffen sie sich in Hamburg und versuchen dort weiterzumachen, wo sie aufgehört haben: "Wir scheiterten. ... Zwei beflügelte alte Herzen, die beim Vögeln eine schmerzhafte Bauchlandung erleiden..." ...weiterlesen...


Donnerstag, 23. August 2007 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (0)

Das von Walter Krämer und Roland Kaehlbrandt geschriebene "Lexikon der Sprachverwirrungen" ist ein Buch für Sprachliebhaber und/ oder Menschen, denen es wichtig ist, Sprachungetüme zu entlarven, dennoch ihren Unterhaltungswert mitzubekommen und sich darüber zu amüsieren, um dann auf Worte zurückzugreifen, die das aussagen, was sie meinen und nicht als "Plastikdeutsch" früher oder später auf dem Sprachmüll landen, den Hans Magnus Enzensberger 1979 in einem ZEIT Artikel bereits als Komposthaufen bezeichnet hat, auf dem dann Sprachneuschöpfungen wachsen können. "Neue Wörter sammeln ist wie Augenblicke sammeln." so beginnt das Lexikon, das erst eine kurze Einführung ins Thema und die Vorgehensweise der Autoren ...weiterlesen...


Donnerstag, 23. August 2007 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (2)

Seit Nobember letzen Jahres schreibe ich auf diesem Blog, zunächst schon merkwürdig zu wissen, dass im Grunde jeder lesen kann, was ich schreibe. Dann beschäftigte mich die Frage, ob überhaupt jemand lesen will, was ich auf meinem Blog veröffentliche. Seit einiger Zeit war klar, dass ich noch vor Ablauf der Jahresfrist den zehntausendsten Besucher würde registrieren können. Leider kann ich ihn nicht wie in "Die Probe" von Herbert Malecha mit Tamtam, Blitzlichtern und einem Preis begrüßen. Dennoch möchte ich mich ganz herzlich bei allen bedanken, die hier zu Besuch waren, gelesen und andere als Gäste mitgebracht haben. Neugierig wie ...weiterlesen...


Mittwoch, 22. August 2007 | Kategorie: Alltägliches | Kommentare (4)

Ich esse gerne Krümmel - warum auch immer. Dass ich nicht die Krümmel auf der Theke eines Bäckerladens mit den Fingern aufnehme, darauf muss ich schon achten. Wäre ja peinlich. Dass ich aber eigentlich "Krümel" esse, habe ich gestern beim Nachschlagen im Duden mitbekommen. Die "Ruhrgebietsfassung" gibt es dort nicht. Wie dem auch sei: Ich esse weiterhin Krümmel - Krümel ? Nein danke! weiterlesen...


Mittwoch, 22. August 2007 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Zahlen sind nicht unbedingt mein Fall, merke ich immer wieder. Zahlendreher beim Aufschreiben von Telefonnummern, Bankverbindungen etc. zu vermeiden, ist bereits eine Herausforderung. Trinkgeld geben wird dann zur peinlichen Angelegenheit, wenn ich sage: "Stimmt so!", der Kellner höflich, aber bestimmt antwortet: "Ich denke nicht!" und ich feststellen muss, dass ich ihm statt eines vermeintllich üppigen Trinkgeldes nicht einmal die gefordete Summe gegeben habe. Habe mir schon einmal überlegt, ob ich auch dafür meinen Taschenrechner einstecken soll, wie beim Ausrechnen der Noten. Inzwischen kennen Schüler meine "Zahlenlegasthenie" (oder gibt es dafür ein eigenes Wort, was ich noch nicht kenne?) ...weiterlesen...


Montag, 20. August 2007 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (1)

Schüler auf Kopfnoten hinzuweisen und ihnen die Beurteilungskategorien anzugeben, war eine der vielen Aufgaben zu Beginn des Schuljahres. Ich habe sie zudem genutzt, um Schülern die Möglichkeit der graphischen Darstellung von Notizen aufzuzeigen. Als Überschrift habe ich "K N O P F N O T E N" an die Tafel geschrieben und erst durch die Lacher gemerkt, was dort stand. Ein Freudscher Versprecher? weiterlesen...


Samstag, 18. August 2007 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Heute Mittag war ich bei der standesamtlichen Hochzeit einer mit mir befreundeten Kollegin in Herdecke. Die Trauung war vorbei, die Gäste - Verwandte, Freunde, Kollegen und Schüler - standen auf dem Rathausplatz, um das Brautpaar gebührend zu feiern und ihnen gute Wünsche mit auf den Weg zu geben. Man hatte einen kleinen Klapptisch aufgestellt und holte gekühlte Getränke aus dem Auto, das vor einem Gittertor neben dem Standesamt geparkt war. Plötzlich wurde ein Fenster im Obergeschoss geöffnet und jemand rief ebenso lautstark wie unfreundlich aus dem Fenster, der Klapptisch müsse entfernt und das Auto endlich weggefahren werden, ...weiterlesen...


Freitag, 17. August 2007 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (1)

Krimis von Henning Mankell kann ich nur zur Hand nehmen, wenn ich wirklich Zeit habe zu lesen bzw. es verantworten kann, mir diese Zeit zu nehmen, also am besten in den Ferien. Das Wetter war überwiegend schlecht, kein Problem also anzufangen, da man sonst nicht viel, um nicht zu sagen nichts verpassen konnte. Der Krimi beginnt mit einem Prolog, in dem der Leser von der Flucht eines Menschen erfährt, der durch die Wahnsinnstat eines Menschen, dem er vertraut hat, alles verloren hat, was ihm lieb gewesen ist. Die eigentliche Handlung beginnt mit einer Tat, bei der ich mich frage, wieso tun ...weiterlesen...


Dienstag, 14. August 2007 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (2)

Spannung für ein paar kurzweilige Stunden bedeutet der neue Roman "Kalteis" von Andrea Maria Schenkel, dessen 1. Auflage bereits vergriffen ist. Gleich zu Beginn wird der Leser über eine "Aktennotiz zum Abschluss des Verfahrens Josef Kalteis" darüber informiert, dass Josef Kalteis zum Tode verurteilt und sein Gnadengesuch abgeleht worden ist. Als "Volksschädling" ist er es nicht wert, eine Sicherheitsverwahrung und Umerziehung im Konzentrationslager Dachau zu erfahren. Die Volksgenossen dürfen nichts erfahren, sie müssen geschützt werden. So wird sein Verfahren als "G e h e i m e R e i c h s s a c h e" eingestuft. ...weiterlesen...


Donnerstag, 9. August 2007 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (5)

Bücher werden gestellt, d.h. sie kosten (fast) nichts, bis auf den Eigenanteil der Eltern. Da aber offensichtlich von öffentlicher Seite nicht genug Geld vorhanden ist, werden zu Beginn des Schuljahres Bücher verteil, die ich mit der Kneifzange nicht mehr anfassen würde, die zudem z.T. derart veraltet sind, dass man sich fragen muss, wie man mit solchen Büchern den (neuesten) Anforderungen genügen soll. Schüler sollen über grundsätzliche Arbeitstechniken verfügen: Sie sollen u.a.: "Textaussagen markieren, unterstreichen, Texte gliedern."(Kernlenplan, NRW) Bitte, wie sollen sie dies tun, mit, in Büchern, die sie am Ende des Schuljahres wieder abgegeben müssen, die Generationen nach ihnen noch ...weiterlesen...