Freitag, 8. Dezember 2006 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (1)

Das Ersatzmesser kann abgeholt werden. Heute habe ich die Nachricht bekommen, dass das Messer zur Abholung bereit liegt. Geht also doch! Frei nach dem Motto: Wo ein Wille, da ein Weg. weiterlesen...


Donnerstag, 7. Dezember 2006 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

An was erinnern wir uns, wenn wir uns von Menschen getrennt haben, getrennt worden sind - aus welchen Gründen auch immer ? Manchmal sind es Situationen, an die wir uns erinnern, Gesten, die bleiben - auch wenn schon Jahre vergangen sind - ein Lachen im Ohr, das wir immer noch hören, ein Strahlen, das von einem Gesicht ausgegangen ist. Ein liebes Wort - ein Liebeswort. Reicht das? Habe ich Einfluss auf das, was bleibt? Oder kann ich immer nur dann "erreichen", dass etwas bleibt, wenn ich eigentlich nichts erreichen will, sondern einfach (authentisch) bin? weiterlesen...


Donnerstag, 7. Dezember 2006 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (2)

"Wenn zwei oder drei sich in meinem Namen versammeln, da bin ich mitten unter euch." So oder ähnlich hat sich Jesus geäußert. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass der Satz eine Einschränkung im Hinblick auf den Personenkreis gehabt hat. Die Anweisung des Kölner Bischofs Meisner bei multikulturellen Feiern das gemeinsame Beten von Gläubigen verschiedener Religionen zu unterlassen - halte ich für zutiefst unchristlich und unmenschlich. Ich stelle mir in solchen Momenten manchmal vor, wie Christus mit den Vertretern seiner Kirche hier auf Erden umgehen würde. Ich glaube, ihnen würde Hören und Sehen vergehen. Oder: Sie würden ihre Macht ...weiterlesen...


Dienstag, 5. Dezember 2006 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (5)

Meine Brotmaschine ist schon etwas älteren Semesters, ich hänge an ihr, benutze sie täglich und ärgere mich seit einiger Zeit über das stumpfe Messer. Schleifen lassen? - "Geht nicht, machen wir nicht, ist zu teuer. Am besten Sie kaufen eine neue Maschine. - " Nein, mache ich nicht. Also geht die Suche nach einem Ersatzmesser los. Im Kaufhaus x sagt man mir:" Ersatzteile beschaffen wir nicht, wir können Ihnen aber die Telefonnummer der Firma geben. Gehen sie zu meinem Kollegen da vorne , ich kann hier nicht weg." Der Kollege würdigt mich keines Blickes, erwidert auch meinen Gruß nicht, denn ...weiterlesen...


Samstag, 25. November 2006 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (3)

Erneut greift Schüler Lehrer an. Bekommen Lehrer demnächst zum Ortzuschlag noch eine Gefahrenzulage oder gehören sie zu der Berufsgruppe, die einen Waffenschein beantragen können? Nein, im Ernst. So kann es nicht weitergehen. Der Werte- und Autoritätsverlust in unserer Gesellschaft hat zu einem nicht mehr zu übersehenden Erziehungs- und Bildungsnotstand geführt. Der geht uns alle an, weil er uns das Leben schwer macht und uns in vielen Bereichen nur Mittelmaß sein lässt. "Die fundamentalen Werte unserer Kultur und Moral werden ernsthaft von niemandem bezweifelt, aber ihre Umsetzbarkeit in Tugenden sehr wohl. Nicht der Verfall der Werte ist das Problem unserer Zeit, sondern der ...weiterlesen...


Samstag, 25. November 2006 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (6)

Oskar ist ein zehnjähriger Junge. Leukämiekrank liegt er im Krankenhaus und erfährt durch "Zufall", dass er sterben wird. Seine Eltern sind nicht in der Lage, ihm dies mitzuteilen, ihm in dieser Situation beizustehen. Oskar fühlt sich von ihnen im Stich gelassen und hasst sie dafür. Zum Glück aber gibt es Oma Rosa, die das Vertrauen des Jungen hat, die ihm - oft sehr ungewöhnliche - Antworten auf seine Fragen gibt und nie ausweicht. "Kennen Sie Leute, die sich bei dem Gedanken an den Tod freuen?" fragt Oskar sie. "O ja, solche kenne ich: Meine Mutter zum Beispiel. Auf ihrem Sterbebett ...weiterlesen...


Sonntag, 19. November 2006 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (9)

Diese kurze, anrührende Geschichte von Alice und ihrem Mann Jules fängt an wie viele andere auch: mit dem Ritual der beiden, den Tag zu beginnen. Doch die morgendliche Stille ist trotz des Kaffeeduftes eine andere, stiller eben. Jules "war gestorben. Doch vorher hatte er noch seine Pflicht getan. Er hatte den Tisch gedeckt und Kaffee aufgesetzt." Alice lässt sich einen Tag lang Zeit, Abschied von ihrem Mann zu nehmen."Wie Nieselregen sickerte die Wahrheit durch ihre Poren in sie hinein." David, der autistische Nachbarjunge, kommt wie jeden Tag, um mit Herrn Jules um 10 Uhr Schach zu spielen. Alices versucht vergeblich, seinen Besuch ...weiterlesen...


Freitag, 17. November 2006 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (3)

Liebe Mona Lisa, dies ist also dein Blog, mein Geburtstagsgeschenk für dich. Ich hoffe es gefällt dir und du wirst viel Spaß mit der Seite haben. Schaut ja danach aus, so viel wie du hier schon geposted hast. Eigentlich solltest du das gar nicht und dieser text sollte die Initialzündung sein. Aber so ist das eben. . bremsen wollte ich dich jedenfalls in deiner Kreativität nicht. Mit der zeit wirst du immer besser werden, die Texte dem Medium Internet entsprechender, ganz automatisch. Du solltest dir nur zu Anfang ein gewisses eingegenzes Themengebiet suchen, was zu dir passt und wo du auch dauerhaft ...weiterlesen...


Donnerstag, 16. November 2006 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

heute abend habe ich beim gang zur biotonne eine überraschung erlebt: eine clematisblüte lächelte mir entgegen. leider war es schon ziemlich dunkel, sodass ich nur ihre helligkeit - es ist eine weiß blühende - wahrgenommen habe. dennnoch: freude und der wunsch, morgen in den garten zu gehen, um zu sehen, ob weitere überraschungen entdeckt werden wollen. stell dir vor es blüht - und du bekommst es nicht mit!? weiterlesen...


Montag, 13. November 2006 | Kategorie: Alltägliches | Kommentare (6)

Zwei Dinge verdunkeln unsern Geist: Schweigen, wo man sprechen soll, und Sprechen, wo man schweigen soll. (Saadi) Hört sich prima an: nur, wer sagt mir, von welchem Standpunkt aus, mit welcher Intention, was das Richtige ist? Der Geist, die Intuition, mein Gegenüber, das sich nicht mit mir auseinandersetzten will, weil Schweigen einfacher ist, unkomplizierter ?? Und dennoch kennt jeder Situationen, in der er denkt, weshalb muss der andere etwas mit Worten zerreden, wo Stille die einzig richtige "Antwort" ist? weiterlesen...