Dienstag, 2. Oktober 2012 | Kategorie: Gedichte, Merk-Würdiges | Kommentare (6)

"Erst denken, dann reden!" Doch: welches Denken ist gemeint? das Nachdenken das Vordenken das Querdenken das Gedenken das Andenken das Verdenken das Bedenken Einfach Denken reicht das? (mona lisa) weiterlesen...


Montag, 1. Oktober 2012 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (2)

Den Begriff der "Sterbeamme" habe ich zum ersten Mal im Radio gehört, gegoogelt und bin dabei auf Claudia Cardinal und ihre Bücher gestoßen. Mein Interesse an diesem Themenkomplex, der mich schon als Jugendliche interessiert hat, war erneut wachgerufen. "Lebe und lerne sterben" ist das erste Buch, was ich von ihr gelesen habe. In ihm weist Cardinal auf die Notwendigkeit, den Sinn von Sterbeammen und -helfern hin, die ähnlich wie eine Hebamme bei den Geburtsvorbereitungen Unterstützungen beim Sterben und der Vorbereitung auf den Tod leisten sollten. Mit der Analogie zwischen Geburt und Tod werden die Gedanken und Übungen in diesem Buch eingeleitet. Danach kann man ...weiterlesen...


Sonntag, 30. September 2012 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (2)

Frühstück mit Sonne Sonnenbrille für die Lesestunde Mittagessen an Sonne Nickerchen in Sonne Aufwachen im Schatten (mona lisa) weiterlesen...


Samstag, 29. September 2012 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen, Merk-Würdiges | Kommentare (0)

Hindernisse lassen sich leichter beklagen als beseitigen. (Sprichwort) weiterlesen...


Freitag, 28. September 2012 | Kategorie: Aufgeschnappt | Kommentare (1)

Tränen sind Gießwasser des Herzens. Notiz auf einer Anti-Staubtücher Packung, gefunden beim Aufräumen, notiert beim Bügeln irgendwann während einer Radiosendung weiterlesen...


Donnerstag, 27. September 2012 | Kategorie: Denk-Würdiges, Worte, Zitate | Kommentare (5)

„Wo soll ich anfangen? Am besten bei deinen zahlreichen Beschäftigungen. Denn ihretwegen habe ich am meisten Mitleid mit dir. Ich fürchte, dass du, eingekeilt in deine zahlreichen Beschäftigungen, keinen Ausweg mehr siehst und deshalb deine Stirn verhärtest. Dass du dich nach und nach des Gespürs für einen durchaus richtigen und heilsamen Schmerz entledigst. Es ist viel klüger, du entziehst dich von Zeit zu Zeit deinen Beschäftigungen, als dass sie dich ziehen und dich nach und nach an einen Punkt führen, an dem du nicht landen willst. Du fragst an welchen Punkt? An den Punkt, wo das Herz hart wird. Wenn also ...weiterlesen...


Mittwoch, 26. September 2012 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Wenn ich einmal im Lebensland, im Gelärme von Markt und Messe - meiner Kindheit erblühte Blässe: meinen ernsten Engel vergesse - seine Güte und sein Gewand, die betenden Hände, die segnende Hand, - in meinen heimlichsten Träumen behalten werde ich immer das Flügelfalten, das wie eine weiße Zypresse hinter ihm stand ... (Rainer Maria Rilke) weiterlesen...


Dienstag, 25. September 2012 | Kategorie: Rezensionen, Rezensionen (diverse) | Kommentare (7)

Heute Generalprobe der Uraufführung "When the mountain changed its clothing" in der Jahrhunderthalle in Bochum. Beides zusammen: ein Erlebnis!! 40 Mädchen des Chores Carmina Slovenica im Alter von 10-20 Jahren inszenieren in beeindruckenden Szenen Geschichten und Fragen von Kindern auf der Schwelle zum Erwachsenwerden. Einfache Bühnenbilder und Requisiten, z.T. an Schulmobiliar erinnernd, Texte verschiedener Dichter, gemischt, untermalt mit Kompositionen diverser Musiker - wie Brahms, Schönberg - und Musikrichtungen wie Partisanengesänge aus der Tito-Zeit, Popsongs, Mantra- und Obertongesänge bilden ein eindringliches Ganzes, das unter die Haut geht, berührt und Körper, Geist und Seele erfasst. Sehr, sehr empfehlenswert! Selbst die Laugenbrezel waren frisch. Am Nebentisch ...weiterlesen...


Dienstag, 25. September 2012 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Vergangen nicht, Verwandelt ist, Was war. (Rainer Maria Rilke) weiterlesen...


Montag, 24. September 2012 | Kategorie: Alltägliches | Kommentare (3)

morgens zum Frühstück wieder Licht anmachen die Heizung anstellen Feuer im Ofen anzünden dem Regen und Wind lauschen den Blättern zuhören Sommersachen ins Winterquartier bringen die Kerzenvorräte überprüfen heißen Tee trinken das Herbstgedicht von Rilke lesen: Herr: Es ist Zeit vom nächsten Urlaub träumen dabei die Herbstfarben wirken lassen und die Erinnerungen an die Geburt des 2. Sohnes - vor langer langer Zeit weiterlesen...