Donnerstag, 13. Juni 2013 | Kategorie: Denk-Würdiges, Zitate | Kommentare (2)

Vergessene Liebe ist bloß Erinnerung. Zukünftige Liebe ist ein Traum und ein Wunsch. Nur im Hier und Heute können wir wirklich lieben. (Mahatma Ghandi) weiterlesen...


Mittwoch, 12. Juni 2013 | Kategorie: Denk-Würdiges, Zitate | Kommentare (0)

Die Vernunft formt den Menschen. Das Gefühl leitet ihn. (Jean-Jacques Rousseau) weiterlesen...


Dienstag, 11. Juni 2013 | Kategorie: Aufgeschnappt | Kommentare (1)

Willse ne kleine oder ne große? Ne kleine. Kannste aber auch ne große nehm, da is en Lita drin. weiterlesen...


Montag, 10. Juni 2013 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (2)

Léon und Louise lieben sich, ihr Leben lang. Begonnen hat ihre unkonventionelle Liebe während des ersten Weltkrieges. Auf dem Rückweg ihres ersten gemeinsamen Ausfluges ans Meer, geraten sie in einen Bombenhagel und glauben beide, der jeweils andere habe nicht überlebt. Der Bürgermeister des kleinen Ortes, in dem Léon und Louise wohnen, hätte diesem Irrglauben ein Ende machen können, tut es aber nicht. Beide verlassen das Dorf und gehen ihrer Wege, stets an den anderen denkend. In Paris sieht Léon - mittlerweile verheiratet und Vater mehrerer Kinder - Louise während einer Fahrt mit der Metro, findet sie dann aber trotz intensivster Bemühungen ...weiterlesen...


Sonntag, 9. Juni 2013 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

LIEBENS-würdig LIEBENS-wert LIEBES-toll LIEBE-voll LIEB-los Affen-LIEBE Mutter-LIEBE Selbst-LIEBE Nächsten-LIEBE (©mona lisa 1.04.2012) weiterlesen...


Samstag, 8. Juni 2013 | Kategorie: Alltägliches | Kommentare (6)

Mal eben noch in die Stadt fahren und beim Bäcker die bestellten Nussknacker abholen, bevor ich mit der Gartenarbeit anfange. Mal eben derart umgeknickt, dass ich leider den Umweg übers Krankenhaus wählen musste, da das Geräusch beim diesmaligen Knickefuß doch unbekannt war. Nix gebrochen, aber die Gartenarbeit muss warten, läuft aber nicht davon wie auch der Rest der Hausarbeit. Dann lese ich eben. weiterlesen...


Samstag, 8. Juni 2013 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

In ihrem Buch "Seelische Trümmer" weist Alberti aufgrund ihrer Erfahrungen in ihrer Praxis auf die Möglichkeit hin, dass psychische Schwierigkeiten ihre Ursachen in der "transgenerationalen Weitergabe unseres psychologischen Erbes des Zweiten Weltkrieges und des Nationalsozialismus" haben können. Dieses Buch legt den Fokus auf pränatale Erfahrungen, die sehr prägend für die spätere Lebenszeit sein und ebenfalls Schwierigkeiten oder Störungen zur Folge haben können, demnach bei Therapien ggf. mitbedacht oder beachtet werden müssen. Wiederum sind es Erfahrungen mit eigenen Klienten, die sie zu diesen Erkenntnissen gelangen lassen. Für Alberti leitet sich daraus notwendigerweise die Bedeutung pränataler Präventionen ab, die Eltern zur Verfügung ...weiterlesen...


Freitag, 7. Juni 2013 | Kategorie: Aufgeschnappt | Kommentare (3)

Gestern war da von Beutekindern die Rede. Beutekinder??? Nie gehört. Es sind die Kinder, die einer mit in eine Partnerschaft bringt! ??? weiterlesen...


Freitag, 7. Juni 2013 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (0)

Im Atemholen sind zweierlei Gnaden: Die Luft einziehen, sich ihrer entladen; Jenes bedrängt, dieses erfrischt; So wunderbar ist das Leben gemischt. Du danke Gott, wenn er dich preßt, Und dank ihm, wenn er dich wieder entläßt. (Johann Wolfgang v. Goethe) weiterlesen...


Donnerstag, 6. Juni 2013 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (1)

Nach seinem biografischen Bestseller "Leben oder gelebt werden" hat Walter Kohl nun dieser Tage ein zweites Buch veröffentlicht, in dem er wiederum anhand persönlicher Ereignisse und Lebensthemen aufzeigt, welche Schritte er gegangen ist, um zur Versöhnung mit sich selbst und seiner seiner Vergangenheit zu kommen, raus aus dem "Opferland" hin zur Freiheit und Eigenverantwortung. Dadurch kommt es immer wieder mal zur Überschneidung mit dem ersten Buch. "Der Mensch bringt täglich seine Haare in Ordnung, warum also nicht auch sein Herz?" Mit dieser Frage beginnt der erste Teil: "Von der Freiheit glücklich zu sein", der mit der Feststellung endet: "Wer frei ...weiterlesen...