Freitag, 3. Dezember 2010 | Kategorie: Zitate | Kommentare (1)

"Man muss alt geworden sein, also lange gelebt haben, um zu erkennen, wie kurz das Leben ist." (A. Schopenhauer) weiterlesen...


Dienstag, 30. November 2010 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (10)

etwas mit links machen, bedeutet: etwas mühelos, mit Leichtigkeit machen. Tja, seit Freitag muss ich alles mit links machen, ich habe mir die rechte Hand gebrochen und mir eine Rippenprellung zugezogen. Noch ist von Leichtigkeit nichts zu spüren. Es wird sicher ein wenig ruhiger hier, meine Kommentare bei euch seltener: Ich warte auf die Leichtigkeit und das ist im Moment noch sehr schmerzhaft. weiterlesen...


Montag, 22. November 2010 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (2)

Ob Fische Durst haben, wollten Sie doch immer schon gern wissen! oder fasziniert eher die Frage, ob Adam und Eva einen Bauchnabel hatten? oder geht es Ihnen vielleicht um den Ursprung des Wortes "Tolpatsch" - schulamtlich inzwischen "Tollpatsch"? oder um die Redewendung 08/15? Dieses Buch ist eine Sammlung von Fragen, die hr1 Hörer der Wissenschaftsredaktion gestellt haben und die Karl-Heinz Wellmann mit seinem Autorenteam beantworten konnte. Witzig, interessant spannend, ein Buch für jeden, der nicht glaubt, alles schon zu wissen. Das Wort "Tolpatsch" kommt übrigens aus dem Ungarischen und bedeutet: breiter Fuß. Karl-Heinz Wellmann (Hrsg.), Haben Fische Durst? München 2007, 184 S. , ISBN 978-3-492-24988-1 weiterlesen...


Samstag, 20. November 2010 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (2)

"Mit der Familie zu brechen ist die am teuersten erkaufte Freiheit. Es bedeutet, mit Teilen seiner selbst zu brechen. Teile seiner selbst abzubrechen." (Hanne Wilhelmsen in Anne Holts Kriminalroman, Der norwegische Gast, S. 148) weiterlesen...


Montag, 15. November 2010 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches | Kommentare (3)

"Wenn der Alltag dir arm erscheint, klage ihn nicht an, klage dich an, dass du nicht stark genug bist; seine Reichtümer zu rufen, denn für den Schaffenden gibt es keine Armut." (R.M: Rilke) Ich bin dann sicher Alltagsmillionär: Im Moment gibt es so viel zu erledigen, dass der Tag mehr als 24 Stun-den haben könnte: Garten und Terrasse wind- und winterfest machen, säckeweise Laub entsorgen, Dach-rinnen frei legen, die Blumenzwiebeln sind auch noch nicht in der Erde, den Hund und mich ausführen, Ordnung in Steuerunterlagen bringen, ein Notebook meines Soh-nes testen und entscheiden, ob  ich es behalten möchte, einen Käufer für ein Auto finden, TÜV, Inspektionen, Win-terreifen aufziehen lassen Elektrokabel verlängern, Glüh-birnen auswechseln... Ich mach' mich mal lieber wieder an die Arbeit ...weiterlesen...


Montag, 8. November 2010 | Kategorie: Zitate | Kommentare (3)

Noch haben wir hier im Ruhrpott keinen Winter, aber: "In jedem Winter steckt ein zitternder Frühling und hinter dem Schleier jeder Nacht verbirgt sich ein lächelnder Morgen." (Khalil Gibran) weiterlesen...


Montag, 8. November 2010 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (1)

Der Schutzumschlag ist ein echter Hingucker: Grau, mit weißer Schrift (in rotem Rahmen) und drei knallroten Hühnern, zwei links-, eins rechtsguckend. Das I-Tüpfelchen wäre ein knallrotes Lesebändchen ge-wesen! Gibt’s aber nicht!! Der Roman ist aus der Perspektive der aufgeweckten 11-jährigen Jana geschrieben, die in der sozialisti-schen Tschechoslowakei aufwächst, mit einem "bürger-lichen Element" als Vater, der nicht mehr als Anwalt arbei-ten, sondern Brücken bauen darf, einer proletarischen Mutter, die sehr auf ihren Vorteil bedacht ist, sich gekonnt in Szene setzt, um zu erreichen, was sie will und dennoch inhaftiert wird, einem Bruder, der sie ständig piesackt und schlägt: "Mich brauchen die Erwachsenen nicht zu prügeln. Das erledigt der Bruder." und einer sehr an ...weiterlesen...


Samstag, 6. November 2010 | Kategorie: Zitate | Kommentare (0)

"Würde eine Frau die Sorge um sich selbst über die Sorge um ihre Liebsten stellen, wäre sie ein Mann." (aus: Irena Brezná, Die beste aller Welten, S. 99; Rezension folgt in Kürze, nach Beendigung der Lektüre) weiterlesen...


Dienstag, 2. November 2010 | Kategorie: Denk-Würdiges, Merk-Würdiges, Zitate | Kommentare (1)

"Ein Nein ist immer ein Ja für etwas anderes." (Satz aus der ZDF Sendung 37° : "Rebellin vom Schloss" ) weiterlesen...


Dienstag, 2. November 2010 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (1)

Aufgrund eines fürchterlichen Schneesturms entgleist im norwegischen Bergdorf Finse ein Zug. Bis auf den Lokführer überleben alle das Zugunglück und werden in einem nahe gelegenen Hotel einquartiert. Dort müssen sie ausharren, da an Rettung aufgrund des Sturms nicht zu denken ist. In zwei aufeinander folgenden Nächten passiert jeweils ein Mord, so unterschiedlich ausgeführt, dass Hanne Wilhelmsen, ehemalige Kommissarin und seit einem Berufsunfall im Rollstuhl sitzend, zunächst von verschiedenen Tätern ausgeht. Neben ihren Ermittlungs-tätigkeiten gilt ihre Sorge der Frage, wie eine Panik unter den Eingeschlossenen verhindert werden kann, die sich in verschiedene Fraktionen aufgespalten haben und sich gegenseitig beäugen. Die Darstellung der Er-mittlungen ist wenig interessant, die Gruppenprozesse und die Frage nach möglichen ...weiterlesen...