Montag, 12. Februar 2007 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (3)

Kinder Sind so kleine Hände winzge Finger dran. Darf man nie drauf schlagen die zerbrechen dann. Sind so kleine Füße mit so kleinen Zehn. Darf man nie drauf treten könn sie sonst nicht gehn. Sind so kleine Ohren scharf, und ihr erlaubt. Darf man nie zerbrüllen werden davon taub. Sind so schöne Münder sprechen alles aus. Darf man nie verbieten kommt sonst nichts mehr raus. Sind so klare Augen die noch alles sehn. Darf man nie verbinden könn sie nichts verstehn. Sind so kleine Seelen offen und ganz frei. Darf man nielmals quälen gehn kaputt dabei. Ist son kleines Rückgrat sieht man fast noch nicht. Darf man niemals beugen weil es sonst zerbricht. Grade, klare Menschen wärn ein schönes Ziel. Leute ohne Rückgrat hab'n wir ...weiterlesen...


Samstag, 10. Februar 2007 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (1)

Mehrfach habe ich hier schon aus diesem Roman zitiert. Es ist ein wunderbares Buch, das man sicher auch nach dem Lesen immer wieder in die Hand nimmt, da es unglaublich viele Fragen menschlichen Lebens in einer sehr poetischen Art und Weise anspricht. Kein Wunder, denn Raimund Gregorius, ein Lehrer, der mitten im Unterricht die Schule verlässt, um Amadeu Prado, den Autor eines Buches, zu suchen, begibt sich damit auf die Spuren eines Menschen, den man als "Goldschmied der Worte" bezeichnet hat. Gregorius lernt Portugisisch, setzt sich in den Nachtzug nach Lissabon und beginnt mit der Suche. ...weiterlesen...


Sonntag, 4. Februar 2007 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Die Vögel zwischern draußen, als sei Frühling, sie turteln, als suchten sie schon nach geeigneten Gefährten. Jetzt ist Vorsicht angesagt: Ich habe die Angewohnheit, Pullover, aber auch (Woll-) Decken zum Lüften nach draußen zu hängen. Dort liegen sie dann auch schon mal länger. In den letzten jahren habe ich mich immer wieder über den regen Vogelverkehr bei uns auf dem Balkon gewundert. Der Grund ist immer wieder derselbe, den ich aber immer wieder vergesse: Die Wolle der Decken und Pullover sind geeignete Materialien für den Nestbau, vor allem zum Auspolstern. Löcher in Pullovern und blanke Stellen an verschiedenen Decken bestätigen ...weiterlesen...


Mittwoch, 31. Januar 2007 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

"Du hörst ja das Gras wachsen!" Dieser Ausruf von Erwachsenen war für mich als Kind, als Jugendliche kein Lob, etwas besonders gut, schnell, vor anderen zu bemerken. Es hörte sich für mich immer eher an wie ein Vorwurf. Heute bin ich sicher, die Erwachsenen fühlten sich ertappt, entlarvt, da ich etwas gesehen, bemerkt, gefühlt - also wahrgenommen hatte, von dem sie nicht wollten, dass ich es wahrnahm. Statt zuzugeben, dass ich richtig lag mit meiner Wahrnehmung, drehten sie es so, als habe ich mich getäuscht. Es hat lange gedauert, bis ich ihnen auf die Schliche gekommen bin. Und selbst als ...weiterlesen...


Mittwoch, 31. Januar 2007 | Kategorie: Alltägliches | Kommentare (0)

Erinnerungen und Sehnsucht haben das Bild "Strand" bei mir ausgelöst: Erinnerungen an viele Urlaube auf "meiner" Urlausbsinsel Langeoog. Gleichzeitig merke ich: Es wäre mal wieder an der Zeit, dorthin zu fahren - nicht nur weil ich reif für die Insel bin! Übrigens: Dieser Fotoblog ist empfehlenswert, weil er oft überraschende und neue Einblicke in den gewohnten, vermeintlich bekannten Alltag bringt. Es erinnert mich an eine - irgendwo gelesene/gehörte - Ansicht , man solle wenigstens einmal am Tag etwas "andersherum" machen als gewohnt. Die Bilder bieten oft einen "Perspektivwechsel an" weiterlesen...


Mittwoch, 31. Januar 2007 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (1)

Christa Wolf hat einmal in einem Artikel der Frankfurter Rundschau darüber nachgedacht, ob wir nicht eine Liste von verlorenen Wörtern anlegen müssten. Daran musste ich denken, als ich beim Vorlesen einer Erzählung bemerkt habe, welche Wörter Kinder und Jugendliche nicht mehr kennen: "Maulaffen feil halten", "Bandwurm", auf "Schusters Rappen", "Drescher", "Tenne", aber auch "heilsam", "wohlfeil", "lieblich".....Ich könnte die Liste erweitern ohne Ende. Was geht damit verloren? Die Tendenz, Allerweltsbegriffe zu benutzen, ist recht weit verbreitet, das Suchen nach genaueren, verschiedenen Ausdrücken wird als mühsam empfunden: Wieso, man versteht doch was da steht. Wirklich? Wieviel inhaltleere Sätze werden produziert, die man ...weiterlesen...


Montag, 29. Januar 2007 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Heute war es mal wieder soweit: Ich habe Fenster geputzt. Mache ich eigentlich gerne, meist nur mit dem Ergebnis, dass es einige Zeit später auf/gegen die frisch geputzten Fenster regnet. (Könnte ich eigentlich drauf wetten, aber ich wette ja nicht!!) Dennoch: Mir macht es Spaß. Es ist eine Form der Reinigung, (um nicht zu sagen Katharsis!), zugleich Fitnesstraining, wenigstens aber Gymnastik, Kniebeugen etc., und Selbstbespiegelung, denn anschließend kann ich mich in den sauberen Fenstern wieder spiegeln!! Und das Ergebnis lässt sich sehen! Übrigens: Heute hat es nicht geregnet!! (So, und nun wisst ihr auch, weshalb ich nie wette!!!) weiterlesen...


Samstag, 27. Januar 2007 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Heute, an Mozarts Geburtstag, ist einer meiner Freunde oder besser Wegbegleiter geboren. Leider kann ich seinen Geburtstag nicht mehr feiern, da er inzwischen nur noch in meinem Herzen, meiner Erinnerung lebt. Der Tod hat den direkten Kontakt mit ihm gekappt. Und dennoch - auch nach so vielen Jahren - höre ich noch immer sein Lachen, seinen Humor, seine Zuversicht, bewundere seine "Jugendlichkeit" - auch im hohen Alter. Er ist immer jung geblieben, weil er immer neugierig war, ohne erkennbare Voruteile, das "Herz auf dem rechten Fleck". Ich vermisse ihn - auch wenn er nicht wirklich fort ist. Dennnoch ist es ...weiterlesen...


Samstag, 27. Januar 2007 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (1)

"Nun, Rudy, für Israel zu sein bedeutet noch lange nicht, alles zu billigen, was Israel tut. Man muß Frieden schließen mit den Palästinensern. Sie haben wie du das Recht, hier zu leben. Sie waren schon vor der Gründung Israels hier. Da wir wissen, was es heißt, verfolgt zu sein, sollten wir ihnen den Raum zugestehen, auf den wir selbst jahrhundertelang gewartet haben." "Ja, aber unsere Sicherheit ..." "Frieden, Rudy, Frieden, hat uns Pater Bims nicht in diesem Sinn erzogen?" "Sei nicht naiv Joseph, die beste Garantie für den Frieden ist oft der Krieg." Rudy und Joseph haben die Zeit der Besatzung ...weiterlesen...


Donnerstag, 25. Januar 2007 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (1)

Dr. Jorgos Canacakis hat nach eigenen Angaben mit 50 Jahren als Opernsänger begonnen, Psychologie zu studieren. Er hat promoviert und sich als Trauerforscher und -berater einen Namen gemacht. Auf einer Veranstaltung, auf der er sein neues Buch " Die Welt ist voll von halben Enten" in einem Workshop vorgestellt hat, gab es denn einen oder anderen Satz, der sich wie ein "Widerhaken" festgsetzt hat: - Die Welt ist eine Bühne, auf der wir sehr oft die falsche Rolle spielen, weil andere es so woll(t)en oder wir für andere diese Rolle gespielt haben. Entscheidend ist: Wir spielen oft Rollen, aber wir ...weiterlesen...